Erbprinz Alois von Liechtenstein: Es gibt keine Kurse für Monarchen

Wie lebt es sich in einem Schloss und wie lernt man die Fürstenrolle? In einem Interview hat Erbprinz Alois von Liechtenstein darauf geantwortet

Erbprinz Alois und seine Frau Sophie sieht man auf royalen Events selten

Liechtenstein hat einen Fürsten, Hans Adam II., der die Regentschaft des Landes 2004 seinem ältesten Sohn Erbprinz Alois übergeben hat. Fürst, Erbprinz und die Familie leben auf Schloss Vaduz unter einem (Schloss-)Dach. Wie lebt es sich so? In einem Interview mit der Solothurner Zeitung erzählte Alois, 48, auch hierzu etwas. "Man muss sich das wie ein Mehrfamilienhaus vorstellen." Das Schloss sei zwar groß, als burgähnliche Anlage verfüge es allerdings doch nicht über so viele Räume, die man bewohnen könne.

So normal wie möglich

Platzmangel dürfte es dennoch nicht geben - selbst wenn seine vier Kinder Freunde einladen. Denn die Fürstensprösslinge sollen, das betonte schon Alois' Ehefrau Erbprinzessin Sophie in einem persönlichen Interview, so normal wie möglich aufwachsen. Insofern sind Freunde im Schloss, wie der Erbprinz es selbst schon aus seiner Jugend kennt, immer willkommen. Seine Geschwister und er hätten das Glück gehabt, ebenfalls "sehr normal" herangewachsen zu sein. "Der größte Unterschied bestand darin, dass wir hier auf dem Schloss gelebt haben – das Haus war halt ein anderes. Das haben die Mitschüler irgendwann mitbekommen." Das Zuhause der Schulfreunde unterschied sich davon natürlich.

Fürst in der Lehre

Während in England Prinz Charles weiterhin als Thronfolger auf sein Königsamt warten muss, ist Erbprinz Alois, der schon Amtsgeschäfte übernommen hat, bereits einen Schritt weiter. Im Interview ging es auf die Frage ein, wie man sich darauf vorbereiten könne, eines Tages die Staatsgeschäfte eines Landes zu lenken, wie man also in Amt hereinwachse. "Es gibt keinen Kurs für künftige Monarchen. Zumindest ist mir keiner bekannt," so der Erbprinz. Die Erbmonarchie habe aber den Vorteil, dass man sehr viel mitbekomme aus Gesprächen mit Vater und sogar Großvater. Sein Vater habe ihn zu Treffen und Anlässen mitgenommen oder ihn als Vertreter geschickt. Im Normalfall wachse man also in das Amt hinein.

Royaler Terminkalender 2016

Die königlichen Auftritte

14, Dezember 2016: Anlässlich des 100. Jubiläums besucht Herzogin Catherine die "Cub Scouts", eine Vereinigung für kleine Pfadfinder im Alter zwischen sieben und zwölf Jahren. Geduldig lässt sie sich zeigen, wie man aus einem Halstuch eine Schiene für einen gebrochenen Arm fertigt.
14. Dezember 2016: Herzogin Catherine ist begeistert: High Five mit dem kleinen Pfadfinder, der ihren Arm so gut verbunden hat!
9. Dezember 2016: Königin Maxima begrüßt bei der Verfilmung des BZT Weihnachtsgala einen ganz besonderen Gast. Es ist Santa Claus, der ihr ein breites Lächeln ins Gesicht zaubert.
28. November 2016: Der Hut von Königin Mathilde ist etwas hinderlich, als König Willem-Alexander sie zum Staatsbesuch begrüßen will.

158

Privatsphäre ist wichtig

Die Liechtensteinische Fürstenfamilie ist sehr darauf bedacht, ihre Privatsphäre zu schützen. Dazu gehört, so erklärt der Erbprinz, dass er und seine Frau Sophie sich sehr genau überlegten, welche Anlässe sie besuchen. Zu dem gingen sie mit den Medien zurückhalten um. Es sei aber bestimmt "Luxus eines Kleinstaates wie Liechtenstein", dass man diesen auch sehr viel weniger ausgesetzt sei.

Sophie von Liechtenstein

Ein seltener Einblick

Erbprinzessin Sophie von Liechtenstein
Themen

Palastgeflüster: Das machen die Royals

Mehr zum Thema