Donald Trump: Queen-Posing und Twitter-Beleidigungen

Auch wenn Donald Trump gerade auf Staatsbesuch im Vereinigten Königreich ist, Zeit für seine Twitter-Wut hat er allemal.

Donald Trump und seine Frau Melania bei der Queen zu Gast

US-Präsident Donald Trump (72) und seine First Lady Melania (49) weilen derzeit und insgesamt drei Tage lang auf Staatsbesuch im Vereinigten Königreich. Bilder der feierlichen Begrüßung des umstrittenen Politikers vor dem Buckingham Palast am Montag zeigen Queen Elizabeth II. (93) in einem türkisfarbenen Kleid, flankiert wird sie auf den Aufnahmen von den Trumps. Der Präsident erschien in einem dunkelblauen Anzug mit hellblauer Krawatte, seine Frau glänzte in einem weißen Kostüm von Dolce & Gabbana und griff bei Gürtel, Kragen und der Hutschleife den blauen Farbton ihres Gatten auf.

Auch Thronfolger Prinz Charles (70) und seine Frau Camilla (71) waren bei der Begrüßung zugegen. Beinahe schon verwunderlich ist, dass Trump auf keiner der veröffentlichten Aufnahmen sein Handy in der Hand hält. Denn obwohl er sich gerade auf dem wichtigen Staatsbesuch befindet, frönte er in den vergangenen Stunden seiner berühmt-berüchtigten Twitter-Leidenschaft. Und beleidigte dabei nebst diversen US-Medien auch den Bürgermeister jener Stadt, in der er gerade zu Gast ist.

Königin Máxima

Über dieses Missgeschick muss sie selbst lachen

Königin Máxima
König Willem-Alexander und Königin Máxima sind aktuell auf einer fünftägigen Indienreise, am dritten Tag besuchten sie eine in Amsterdam gegründete Organisation, mehr dazu sehen Sie im Video.
©Gala

Nur kurz vor seiner Ankunft im Buckingham Palast wetterte er gegen Londons Bürgermeister Sadiq Khan (48). Der sei in seinen Augen "ein eiskalter Verlierer", der ihn "sehr an unseren dummen und inkompetenten Bürgermeister von New York City, de Blasio, erinnert." Khan wurde in der Vergangenheit nicht müde, Kritik am US-Präsidenten zu äußern - und der revanchierte sich nun gleich mit zwei gehässigen Tweets an den britischen Bürgermeister. In denen er den Namen seines "inkompetenten" Kontrahenten übrigens falsch schrieb.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals