Den "Knicks-Knigge" lernen kleine Prinzen und Prinzessinnen von dem Moment an, wo sie laufen können.

Für die bürgerlich Geborenen wie Herzogin Catherine oder Prinzessin Mary stand er, zusammen mit dem royale Protokoll und den höfischen Gepflogenheiten, auf dem Nachhilfeplan, ehe sie in die königlichen Familie einheirateten. Denn wer im Rang höher ist und somit per Hofknicks oder Verbeugung zu grüßen ist, will gelernt sein. Und das familienintern wie international.

Wenn Königs sich treffen, dann kommt erst der Knicks, dann das Küsschen.

Britisches Königshaus

Wie es geht, zeigt sich im britischen Königshaus. Um zu wissen, wer vor wem kommt, schaut man sich die "Order of Precedence", die Rangfolge bei den Windsors und ihre Position in der Thronfolge an.

Damit erkärt sich, dass alle vor der Queen knicksen müssen. Erst dann können Prinz William oder Prinz Charles "Granny" beziehungsweise "Mummy" ein Küsschen auf die Wange geben.

Trifft Herzogin Catherine ohne ihren Mann auf Herzogin Camilla, dann sollte sie vor ihr knicksen. Ist aber Prinz William, als Nummer zwei der Thronfolge dabei, ändert er das Verhältnis der beiden Damen zueinander zugunsten von seiner Frau - Camilla muss knicksen.

Themen

Palastgeflüster: Das machen die Royals

Mehr zum Thema