Buckingham Palast: Die Queen muss fast 400 Stellen streichen

Die traditionelle Sommeröffnung des Buckingham Palasts bleibt 2020 aus - und damit auch die Beschäftigung der zuständigen Mitarbeiter.

Der Buckingham Palast bleibt wegen der Corona-Krise im Sommer 2020 geschlossen.

Der Buckingham Palast bleibt für Besucher in diesem Jahr wegen der Corona-Krise geschlossen. Die traditionelle Öffnung in den Sommermonaten Juli bis Oktober fällt aus. Zahlreiche Arbeitsstellen bleiben unbesetzt. Wie unter anderem das Magazin "People" berichtet, seien knapp 400 Angestellte der royalen Familie davon betroffen.

Im nächsten Jahr wieder herzlich willkommen

Ursprünglich sollten rund 380 zusätzliche Mitarbeiter als Geländeführer oder zur Unterstützung der Mitarbeiter vor Ort beschäftigt werden. Da der Palast wegen der Pandemie jedoch geschlossen bleibt, sei den Betroffenen nun mitgeteilt worden, dass ihre Dienste nicht länger benötigt werden.

Internationaler Tag des Bieres

So feiern die Royals das beliebte Getränk

Herzogin Catherine genießt ein Bier
Die einen mögen es hell, die anderen lieber dunkel. Ein Leben ohne Bier? Für viele unvorstellbar. Und auch in den Königshäusern kann man zu dem Gerstensaft nicht nein sagen.
©Gala

Ein Sprecher der königlichen Sammlung erklärte gegenüber "People": "Die Stellen waren für etwa 380 befristete Sommer-Mitarbeiter mit Dreimonatsverträgen vorgesehen. Sie wurden Anfang dieses Jahres für die Eröffnung des Buckingham Palastes eingestellt, die jetzt nicht stattfindet." Gleichzeitig betonte der Sprecher, dass die Gekündigten "alle die Option erhalten haben, das Angebot auf den nächsten Sommer zu übertragen".

Palastgeflüster: Das machen die Royals