Albert II.: Ex-König von Belgien verweigert Vaterschaftstest

Albert II. leugnet seit 20 Jahren, der Vater von Delphine Boël zu sein. Ein gerichtlich angeordneter Vaterschaftstest soll die Wahrheit zeigen. Daraus wird vorerst nichts

Für Albert II. wird es ungemütlich

Seit Jahren kämpft Delphine Boël, 50, darum, dass Belgiens Ex-König Albert II. sie als seine Tochter anerkennt. Im November 2018 kam sie ihrem Ziel einen entscheidenen Schritt näher: Ein Gericht ordnete an, dass sich der Royal einem Vaterschaftstest unterziehen muss. Als Frist setzte man Albert drei Monate. Diese sind nun fast verstrichen -  und der Royal legte Einspruch ein. Das teilte sein Anwalt Alain Berenboom am Freitag (1. Februar) in Brüssel mit. "Seine Majestät König Albert II. wird sich nicht einem DNA-Test unterziehen.“ Als Grund nennt er  Zweifel an der angeordneten Methode zum DNA-Abgleich. Das berichtet die Nachrichtenagentur AFP. 

Der Fall "Albert II. und Delphine Boël"

Im Oktober 1999 brachte der damals 18-jährige Mario Danneels eine unautorisierte Biographie namens "Queen Paola" heraus. Darin hieß es, der Ehemann der Königin habe ein uneheliches Kind. Medien spürten daraufhin Boël und ihre Mutter auf; beide schwiegen. Der Hof verurteilte die Behauptung laut "BBC" unterdessen als "bösartigen Klatsch". 

Vielleicht wäre Gras über die Sache gewachsen, hätte Albert seine Landsleute in seiner Weihnachtsansprache im gleichen Jahr nicht wissen lassen, er und Paola erinnerten sich "auch an die Krise, die wir vor mehr als 30 Jahren durchgemacht haben." Weiter sagte er: "Gemeinsam konnten wir schon vor sehr langer Zeit diese Schwierigkeiten überwinden und ein Verstehen und tiefe Liebe wiederfinden. (...) Wir wollen uns über dieses Thema, das zu unserem Privatleben gehört, nicht weiter äußern. Aber wir wären glücklich, wenn Menschen, die heute die gleichen Probleme haben, aus unserer Erfahrung Hoffnung schöpften." Viele deuteten das als eine indirekte Bestätigung der Affäre. Alberts Abdankung am 21. Juli 2013 zugunsten seines Sohnes Philippe und der damit verbundene Immunitätsverlust ermöglichten es Boël schließlich, juristisch gegen ihn vorzugehen.  

Delphine Boël behauptet, die Tochter von Ex-König Albert II. zu sein

Das ist Delphine Boël

Die angebliche Königstochter wurde am 22. Februar 1968 in Uccle, Belgien, geboren. Ihre Mutter ist Baronin Sybille de Sélys Longchamps, die zum Zeitpunkt der Niederkunft noch mit dem Industriellen Jacques Boël verheiratet war und mit Albert ab den 1960ern eine 18 Jahre andauernde Affäre gehabt haben will. Nach der Scheidung der Boëls und der erneuten Hochzeit ihrer Mutter wuchs Delphine Boël in London auf. Dort machte sie 1990 ihren "Bachelor of Fine Arts". Heute ist sie Künstlerin, verheiratet und Mutter eines Sohnes und einer Tochter. 

Belgische Königsfamilie

Ein Land mit zwei Königinnen

26. April 2019  Prinzessin Elisabeth besucht mit ihrem Vater König Philippe das Ausbildungszentrum der Brüsseler Feuerwehr. In voller Montur und mit einem Wasserschlauch bewaffnet hilft sie einem Feuerwehrmann bei Löscharbeiten.
26. April 2019  Der König von Belgien schaut, wie sich seine Tochter im Ausbildungszentrum bei den Erste-Hilfe-Maßnahmen schlägt.
26. April 2019  Nach den Übungen posieren König Philippe und Prinzessin Elisabeth für ein Gruppenfoto mit den Feuerwehrmännern.
26. März 2019  König Philippe zeigt im Welt-Taekwondo-Hauptquartier Kukkiwon seine Kampfkünste.

131

Verwendete Quellen: AFP,  Belga Agency News, eigene Recherche

Themen

Palastgeflüster: Das machen die Royals

Mehr zum Thema