VG-Wort Pixel

Yoga- Trend Verbiegen mit Ziegen

Rachel Brathen
Rachel Brathen
© instagram/yoga_girl
In den USA ist ein ganz spezieller Yoga-Trend auf dem Vormarsch: Seit neuestem nimmt man hier am liebsten Ziegen mit auf die Matte. Goat-Yoga boomt

Irrer Yoga-Trend

Dachte man, die Welle der verrücktesten Yogatrends hätte in den vergangenen Jahren mit Doga (Yoga mit Hund), Ganja-Yoga (Yoga mit Cannabis) oder Nackt-Yoga (Yoga mit gar nichts) ihren Höhepunkt erreicht, da geben sich die Yogis - vor allem in den USA - seit einiger Zeit bei ganz anderen Yoga-Anbietern die Klinke in die Hand. Goat-Yoga, also die Matten-Akrobatik mit Ziegen (richtig gelesen, Ziegen!), ist seit Monaten stark im Kommen.

Alle sind verrückt nach Goat-Yoga

Der neue Trend ist so beliebt, dass auf den Wartelisten für Kurse teilweise bis zu 900 Interessenten stehen. Doch bevor man der Frage nachgeht, warum man Yoga mit Ziegen unbedingt aussprobieren sollte: Wie kommt man auf die Idee, einen solchen Kurs überhaupt anzubieten? Bei Lainey Morse aus Albany im US-Bundesstaat Oregon war es die eigenen Erfahrung, die sie auf die Idee brachte. Die Farmerin hatte lange Zeit mit einer Autoimmunerkrankung zu kämpfen und bemerkte in dieser Zeit, wie sehr ihr ihre Ziegen halfen. In ihrer Gegenwart ging es ihr besser und je mehr Zeit Morse mit den Tieren verbrachte, desto mehr rückten ihre Beschwerden in den Hintergrund.

Goat-Yoga
Beim Goat-Yoga darf man keine Angst vor Tieren haben. Die Ziegen gehen gern auf Tuchfühlung und machen richtig mit.
© Splashnews.com

So entstand Goat-Yoga

Also begann Morse ein kleines Projekt: In den "Goat Happy Hours" durften Besucher auf ihrer Farm kleine Ziegen streicheln. Außerdem ließ sie eine Yoga-Lehrerin auf ihrer Farm Unterrichtsstunden geben. Die Yoga-Lehrerin hatte dann die Idee, beides miteinander zu verbinden: Goat-Yoga war geboren!

Ziegen wirken beruhigend

Doch wie sieht eine Yogastunde mit Ziegen aus? Abgesehen davon, dass die Stunden nicht in einem schicken Studio, sondern im Freien, meist auf Stroh, stattfinden, üben die Teilnehmer die üblichen Asanas. Während der Dehnübungen bewegen die Ziegen sich frei zwischen den Anwesenden und - wie Ziegen eben so sind - schnuppern und knabbern hier und da auch gern ein bisschen an ihnen. Das hat auf die meisten Yogis - sofern keine seltene Ziegen-Phobie vorliegt - einen beruhigenden Effekt. Außerdem hindert es die Praktizierenden daran, während ihrer Übungen zu verbissen zu agieren. Die kleineren Ziegen werden gern noch ein wenig aktiver und krabbeln beispielsweise auf den Rücken der Kursteilnehmer und sind somit Teil der Asana.

Yoga-Star Rachel Brathen liebt Yoga mit ihrer Ziege

Eine bekannte Verfechterin des Goat-Yoga dürfte wohl auch Yoga-Star Rachel Brathen sein. Die auf Aruba lebende Schwedin bekam vor über einem Jahr die kleine Ziege Penny Lane von ihrem Mann geschenkt. Seitdem ist sie, neben Rachels Hunden, ihr ständiger Wegbegleiter. Auf ihrer Instagram-Seite, auf Facebook und ihrer Website veröffentlicht Rachel Brathen regelmäßig Fotos von sich und Penny Lane bei der gemeinsamen Yoga-Praxis. Beim SUP-Yoga (ein anderer bereits sehr etablierter Yoga-Trend) darf die Ziege sogar mit aufs Surfbrett. Das Duo ist mittlerwile so beliebt, dass Rachel auf Instagram zwei Millionen Menschen folgen.

rbr Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken