Weihnachten bei der Familie: Das muss in den Koffer

Viele fahren über die Weihnachtsfeiertage zu den Eltern oder Verwandten. Wer nichts vergessen will, sollte sich eine Checkliste machen.

Wer über die Weihnachtstage nach Hause fahren möchte, sollte beim Kofferpacken ein paar Tipps beachten

Ich packe meinen Koffer - aber womit nur? Geht es an Weihnachten mal wieder zu den Eltern, muss nicht gleich für eine Weltreise gepackt werden. Dennoch starten viele mit einem prallgefüllten Koffer und haben am Ende trotzdem das Wichtigste vergessen. So geht's richtig.

Outfit: Multiple Choice

Ohne ein schickes Weihnachts-Outfit geht es nicht. Je nach Anlass darf es glamourös, elegant oder auch leger ausfallen. Dabei sollten Teile im Koffer landen, die sich leicht kombinieren lassen. Ein schwarzes Kleid kann an einem Tag etwa mit einem roten Blazer getragen werden, am anderen mit einer schicken Weste. Mit den entsprechenden Accessoires entstehen so zwei verschiedene Looks und im Koffer ist mehr Platz.

Für längere Haltbarkeit

Fünf Fehler, die man beim Einfrieren von Lebensmitteln vermeiden sollte

Gefrierschrank
Wenn man die Gerichte innerhalb der nächsten Tage nicht aufessen kann, sollte man sie maximal zwei Monate im Gefrierfach aufbewahren.
©Gala

Eine andere Möglichkeit bietet das Wickelkleid: Es kaschiert am Bauch und betont gleichzeitig das Dekolleté. So kann Frau beim Weihnachtsessen zuschlagen, ohne sich Gedanken um ihre Silhouette machen zu müssen. Plateau-Sandalen, am besten mit verziertem Absatz, komplettieren den edlen Look und zaubern endlos lange Beine.

Geschenke für alle

Das Outfit steht, jetzt können die Geschenke kommen. Blöd, wenn ausgerechnet das für den Bruder noch auf dem heimischen Schreibtisch liegt. Daher am besten vorher alle Anwesenden auf einem Zettel oder im Smartphone notieren und abhaken, sobald das jeweilige Geschenk in den Koffer gewandert ist.

Das bleibt zuhause

Die meisten hoffen auf weiße Weihnachten, geschehen wird das Wunder wohl aber nicht. Eher ist an Heiligabend mit ungemütlichen Regenschauern auf dem Weg in die Kirche zu rechnen. Blöd, wenn man dann keinen Schirm eingepackt hat - von wegen! Sind wir mal ehrlich: Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass Mama nur einen kleinen Knirps zuhause hat, unter dem sich die ganze Familie versammeln muss? Der eigene Regenschirm kann also getrost zuhause gelassen werden.

Klar muss neben der Zahnbürste auch das Deo in den Kulturbeutel. Aber alle, die daran denken, Handtücher oder gar einen Fön in den Koffer zu stopfen, seien daran erinnert, dass es zur eigenen Familie geht. Die hat im besten Falle sogar eine größere Auswahl an Handtüchern, Toilettenartikeln oder gar Medikamenten in petto.

Auch wenn es Workaholics nicht gern hören: Der Laptop hat beim Familienurlaub nichts zu suchen. Weihnachtszeit ist Familienzeit, in der es gemütlich, ruhig und vor allem arbeitsfrei zugehen sollte. Das Smartphone wird für die meisten zwar unverzichtbar sein, trotzdem kann man es ruhig einmal für ein paar Stunden abschalten und nicht erreichbar sein.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche