VG-Wort Pixel

Urlaub Wie planbar sind Reisen 2021?

Wer an die Nordsee möchte, sollte früh buchen.
Wer an die Nordsee möchte, sollte früh buchen.
© RaniLisza/Shutterstock.com
Ist ein Oster- und Sommerurlaub 2021 möglich? Diese Frage beschäftigt viele Deutsche. Warum man jetzt buchen sollte, erklären Reisexperten.

Ist 2021 ein Oster- oder Sommerurlaub möglich? Diese Frage beschäftigt momentan Politiker und Bürger in Deutschland gleichermaßen. Während Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (45) Reisen während der Osterferien für ausgeschlossen hält, sind andere positiv gestimmt. So hat etwa Daniel Günther (47), Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, "Hoffnung, dass Osterurlaub in diesem Jahr im Land stattfinden kann", sagte er in einem Interview mit RTL.

Mark Tantz, Geschäftsführer von "DER Touristik Deutschland", blickt optimistisch in Richtung Osterferien. Auf Anfrage der Nachrichtenagentur spot on news erklärt er: "Wir gehen fest davon aus, dass für die Osterferien viele Ziele wieder geöffnet sein werden. Vor allem Deutschland und Österreich, aber auch Griechenland, die Türkei und die Balearen könnten dann wieder möglich sein." Länder wie Griechenland und Türkei würden sich mit ausgefeilten Restartkonzepten auf die Urlaubssaison vorbereiten. "Auch Tirol ergreift aufgrund der Mutantenausbreitung eine Vielzahl von Zusatzmaßnahmen", weiß Tantz.

Auslandsreisen sind an Ostern möglich

Menschen mit Fernweh, die Ostern ins Ausland reisen möchten, haben demnach gute Chancen: "Wer bereit ist, bestimmte Einschränkungen im jeweiligen Reiseland hinzunehmen, wird auch an Ostern mit höchster Wahrscheinlichkeit verreisen können. Es gibt schließlich kein Reiseverbot", sagt Carlo Speth, Chefredakteur bei "Urlaubspiraten". Für Urlaub innerhalb Deutschlands sehe er dagegen schwarz.

Diese unsichere Lage schlägt sich auch in den Buchungen nieder: "Für die Osterferien sehen wir aktuell noch eine geringere Nachfrage als noch im letzten Jahr", merkt Jonas Upmann, Head of Consumer Communication bei "HomeToGo", an. Dennoch zeichne sich ein Trend ab: Knapp 76 Prozent der Suchanfragen für die Osterferien 2021 würden auf innerdeutsche Reiseziele fallen. "Das ist ein Plus von 47 Prozent im Vergleich zum Vorjahr."

So sind auch im Fränkischen Weinland laut Susanne Müller, Geschäftsführerin der "Fränkisches Weinland Tourismus GmbH", bereits einige Buchungen für die Osterferien eingegangen. Wer Ostern verreisen möchte, sollte sich auch früh genug umschauen: "Momentan sind die Preise im Keller und sollte es hier auch nur den Hauch einer positiven Nachricht geben, läuft das wie an der Börse: die Preise explodieren", warnt Carlo Speth.

Sommerurlaub 2021: Jetzt ist Buchen angesagt!

Sind viele Menschen in den Osterferien noch zurückhaltend, nehmen die Buchungen für den Sommerurlaub Fahrt auf. Laut Country Manager Gabriela Mendoza von "weg.de" konzentrieren sich die Anfragen der Nutzer momentan "vor allem auf die Monate Ende Juni bis Ende Oktober". Wer früh dran ist, wird auch belohnt: "Reisende, die jetzt buchen, haben den Vorteil auf günstige Frühbucherangebote zurückgreifen zu können." 2021 seien besonders luxuriöse Unterkünfte im 5-Sterne-Breich gefragt.

Wie in den Osterferien liegt der Fokus im Sommer auf Reisezielen innerhalb Deutschlands. Deshalb seien die Kapazitäten auch dieses Jahr wieder knapp, gibt Carlo Speth zu bedenken. "Hotels an der See, in den Bergen oder insgesamt in der ländlicheren Region werden aller Voraussicht nach wieder heiß begehrt sein." Experten-Tipp: flexibel sein und einen Plan B haben. "Ich kann nur dringend empfehlen, sich jetzt Gedanken zu machen und offen für die Buchung zu sein." Aufgrund der flexiblen Stornierungsbedingungen vieler Reiseanbieter "spricht aktuell nichts dagegen, auch jetzt schon den Sommerurlaub zu buchen", meint Vinzenz Greger, Managing Director von "HolidayCheck".

Unbekannte Flecken statt Touristen-Hotspots

Vor allem "wer seinen Urlaub an sehr beliebten und stark nachgefragten Ostsee- und Nordseeregionen verbringen möchte, sollte bald buchen", empfiehlt Mark Tantz. Eine andere Möglichkeit wäre, weniger bekannte Ziele anzustreben. Vergangenes Jahr beklagten sich viele Regionen Deutschlands über den Touristenansturm. "Während an bayerischen Seen Hochbetrieb herrschte und sich Staus an den Zugangsstraßen gebildet haben, war an den Brandenburger Seen stellenweise reichlich Platz", gibt Chefredakteur Speth zu bedenken.

Wer dagegen Pauschalreisen nach Spanien, Griechenland oder Türkei geplant habe, sollte auf Last-Minute-Angebote warten, rät Daniel Krahn, CEO des Reiseportals "Urlaubsguru". "Man kann damit rechnen, dass die Reiseveranstalter Angebote mit attraktiven Preisen anbieten werden." Wer früher gebucht hat, sollte ebenfalls Last-Minute-Angebote im Blick haben: "Falls am Ende doch noch einmal günstigere Last-Minute-Tarife angeboten werden, storniert man einfach kostenfrei und nimmt eine neue Buchung vor", rät Speth.

SpotOnNews

Gala entdecken