Stars und die Chelsea Flower Show: Da blüht uns was!

Kleingärten de luxe: Zur Chelsea Flower Show buddelt selbst Prinz Harry im Beet – und die Queen prämiert den schönsten Showgarten

Pünktlich um 17 Uhr rollt der dunkle Rolls-Royce Ihrer Majestät vor dem Gelände des Royal Hospital Chelsea vor. Es ist kühl, aber immerhin trocken. Begleitet von Prinz Philip, kommt die Monarchin schnell zur Sache: 15 Showgärten muss - und will - sie an diesem Nachmittag besichtigen und bewerten, darunter einen ihres Enkels Prinz Harry. Sichtlich nervös warten die Designer der jeweiligen Gärten, bis sie dran sind. Gärtnern ist in England Volkssport - weshalb die Londoner Chelsea Flower Show, die dieses Jahr zum 100. Mal zelebriert wird, so beliebt ist wie das Tennisturnier von Wimbledon oder das Pferderennen in Ascot.

Interior-Trends

Hausbesuch bei Verona Pooth

Verona Pooth
©Gala

Acht von zehn Menschen besitzen laut der "Royal Horticultural Society" ein eigenes Fleckchen Grün. Die Gartenbranche im Königreich erzielt Umsätze von jährlich mehr als sechs Milliarden Euro - ungeachtet des launischen Wetters. Sah man nicht neulich sogar Kate Moss Blumenerde in ihren Einkaufswagen wuchten? Jamie Oliver, Liz Hurley, Pixie Geldof, Jerry Hall, Rod Stewart und Prinzessin Beatrice schlürfen auf der Chelsea Flower Show ihren Pimm's. Und auch die Queen ist leidenschaftliche Gärtnerin. Die 87-Jährige soll sämtliche Blumen- und Gräserarten kennen.

Öko-Vorbilder

Diese Stars setzen sich für die Umwelt ein

Til Schweiger geht als Öko-Vorbild voran bzw. heraus aus dem Supermarkt: Statt einer Einweg-Tüte trägt er seinen Einkauf in einer Tragetasche nach Hause. In seinem Instagram-Post verweist er auf die Ökobilanz von Papiertüten, die auch nicht besser abschneidet als die von Plastik.
Jane Fonda engagiert sich gemeinsam mit anderen Demonstranten bei einem Klimaprotest in Washington. Für ihre Aktion wird die Schauspielerin verhaftet und muss eine Nacht im Gefängnis verbringen. 
Stolz erntet Camila Alves ihr selbstangebautes Herbstgemüse aus dem heimischen Garten. 
Nina Bott setzt in vielen Dingen bereits auf Nachhaltigkeit. Und auch unterwegs will die Moderatorin keinen Müll produzieren und trinkt ihren Tee daher aus dem "Recup"-Pfandbecher. 

29

Prinz Harrys Garten trägt den Namen "Vergiss mein nicht", in Erinnerung an Prinzessin Diana. Genau wie seine Mutter engagiert er sich leidenschaftlich für afrikanische Waisenkinder. "Mein Garten ist von Afrikas Landschaft inspiriert", sagt er. Stolz führt er seine Granny durch das mehr als 150 000 Pfund teure Arrangement aus afrikanischen Ziergräsern, heimischen Blumen, Moos und Weiden. Im Mittelpunkt: ein prächtiger Rundpavillon. Der soll an die Häuser in Afrika erinnern. Später macht sich Harry einen Jux daraus, mit den Fotografen Versteck darin zu spielen. "Das Schöne an Harrys Sentebale-Garten: Die meisten Materialien und Pflanzen sind recycelt oder in hiesigen Gewächshäusern gezogen", sagt ein Mitarbeiter der Royal Horticulture Society zu "Gala". Die 1804 gegründete Organisation zählt mit mehr als 400 000 aktiven Mitgliedern zu den wichtigsten Botanikerverbänden der Welt und richtet die Chelsea Flower Show aus.

Mehr als 160 000 Tickets sind in diesem Jahr für die fünftägige Veranstaltung verkauft worden, für rund 50 Euro pro Stück. Early Birds können morgens ab 8 Uhr kommen, die anderen nachmittags ab 15 Uhr - Gartengucken im Schichtbetrieb. Jährlich werden auf dem rund vier Hektar großen Areal zwischen Themse und Buckingham Palace die Trends im Gartenbau und -design vorgestellt. 2013 dominieren avantgardistische Pflanzen sowie ökologische Nachhaltigkeit, Sonnen-und Windenergie. Viele der Showgärtchen sind mit Solarzellen ausgestattet. Rosen sind out. Ziergräser und Wasserpflanzen sind in.
"Der Wandel weg von traditionellen bunten Gartenblumen hin zu exotischen Pflanzen begann Mitte der Achtzigerjahre", erklärt Promi-Gärtner Matt Seal. 1987 wurde in Chelsea erstmals ein mediterraner Schaugarten prämiert, der an eine spanische Finca erinnert. Der Trend hält bis heute an.

Übrigens: Prinz Harrys Garten bekam am Ende Silber.

100 Jahre Blütenzauber: Seit 1913 findet die edelste Gartenbau- und Blumenschau Großbritanniens vor dem Londoner Royal Hospital statt. Zwischen 150 000 und 350 000 Pfund kostet ein Showgarten heute - meist ist ein Gartenarchitekt im Auftrag eines Sponsors am Werk. Zur Blume des Jahres 2013 wurde die dornenlose Mahonien-Züchtung "Soft Caress" gekürt, die im Frühwinter blüht. Im nächsten Jahr läuft die Chelsea Flower Show vom 20. bis 24. Mai. Infos: www.rhs.org.uk

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche