Netflix: Dienst gibt Eltern mehr Kontrolle

Künftig haben Eltern noch mehr Kontrolle darüber, was ihre Kinder bei dem Streamingdienst zu sehen bekommen. Das ist neu.

So verhindern Sie, dass ihre Kinder bei Netflix für sie ungeeignete Filme und Serien sehen

Mit neuen Funktionen für die Kindersicherung und Profile möchte Netflix Eltern noch mehr Kontrolle darüber geben, was die Kids zu sehen bekommen. Dies ist jetzt alles möglich.

Profile mit Altersfreigabe

Schon länger lassen sich unterschiedliche Profile anlegen - auch extra Kinderprofile. Mittlerweile kann man aber auch eine bestimmte Altersfreigabe für ein normales und ein Kinderprofil einstellen. So können die Jugendlichen im Haushalt etwa nicht auf FSK-18-Titel zugreifen und die ganz kleinen Racker dürfen nur Filme und Serien ab sechs oder null Jahren anschauen. Die Profile lassen sich entsprechend mit einzelnen PINs sichern.

Eva Mendes

Video zu Artikel - Wenn der Pharao lockt

Eva Mendes: Video zu Artikel - Wenn der Pharao lockt

Zudem kann die automatische Wiedergabe auch bei Kinderprofilen ein- und ausgeschaltet werden. Darüber hinaus lassen sich einzeln ausgewählte Titel für die entsprechenden Profile blockieren - zum Beispiel wenn Eltern nicht zum gefühlt tausendsten Mal die gleiche Kinderserie im Hintergrund laufen haben möchten oder wenn nach Ansicht des Erziehungsberechtigten bestimmte Titel doch nicht geeignet für das eigene Kind sind. Unterstützung für technisch weniger versierte Nutzer gibt es im "Hilfe-Center" von Netflix.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche