VG-Wort Pixel

Michael Ballack Ballacks neues Spielfeld


London, Köln, New York: Immer häufiger trifft man Fußball-Legende Michael Ballack in der Kunstszene an

Vergangene Woche in London: Mit gesenktem Kopf huscht er durch die weißen Pavillons der "Frieze Art Fair" am Rande des Regent Park. Michael Ballack, 37, wirkt, als möchte er am liebsten nicht erkannt werden. Ab und zu bleibt er vor einem Werk stehen, tuschelt mit seinem Berater und macht sich auf einem Zettel Notizen.

Seine Leidenschaft für die Kunst verfolgt er intensiver denn je, besucht Messen, Vernissagen, Ateliers. Kunst hat für ihn "mit Außergewöhnlichkeit zu tun, mit Extravaganz. Und gehört zu den Dingen, die nicht jeder kann." So hatte Ballack der "FAZ" schon vor Jahren diese Faszination erklärt.

Ist aus dem ehemaligen Weltklasse-Kicker inzwischen ein ernst zu nehmender Sammler geworden? "Gala" fragte bei Kunstexperte Daniel Hug nach. "Auf jeden Fall! Wenn jemand Werke im sechsstelligen Bereich kauft, nimmt man ihn sofort ernst. Und das hat Ballack nicht nur einmal getan", so der Direktor der "Art Cologne", deren Preview Michael Ballack jedes Jahr besucht.

Zu seinen Lieblingskünstlern zählen neben Neo Rauch und Anselm Reyle, die er schon häufiger in ihren Ateliers besucht hat, auch David Schnell und Georg Baselitz. Baselitz, Maler und Bildhauer, wohnt ganz in der Nähe von Ballack am Ammersee. Und mit der renommierten Künstlerin Rosemarie Trockel, die vor allem in den USA viele Fans hat, war Michael Ballack sogar vor einiger Zeit in New York unterwegs.

Fragt sich, ob es sich bei der Kunstliebe um echte Leidenschaft handelt oder ob Ballack die Werke vor allem als Geldanlage sieht. "Die Kunst, die er kauft, ist intelligente Kunst", sagt Experte Hug zu "Gala". "Wenn es ihm nur ums Geld ginge, würden ihn die Galeristen, mit denen er unterwegs ist, sicher nicht beraten. Denen ist ja auch daran gelegen, dass ihre Kunst an ernst zu nehmende Sammler geht." Gemeint ist unter anderem Monika Sprüth von der renommierten Galerie "Sprüth Magers" - sie ist oft an Ballacks Seite, wenn er Kunstmessen besucht. "Je länger ich mich mit Kunst bechäftige, desto größer wird der Wunsch, es zu vertiefen", gestand Michael Ballack dem Fußballmagazin "11 Freunde". Hoffentlich zeigt uns der Capitano seine Trophäen auch mal.

Neo Rauch: Für ein Bild des Künstlers im Stil des "Magischen Realismus" muss man einen hohen sechsstelligen Betrag hinlegen. Er gilt als wichtigster Vertreter der "Leipziger Schule".
Neo Rauch: Für ein Bild des Künstlers im Stil des "Magischen Realismus" muss man einen hohen sechsstelligen Betrag hinlegen. Er gilt als wichtigster Vertreter der "Leipziger Schule".
© Picture Alliance
Hili Ingenhoven

Mehr zum Thema