VG-Wort Pixel

Mark Zuckerberg Für seine Töchter ändert er Facebook

Zurück zu den Wurzeln: Mark Zuckerberg hat angekündigt, dass Familie und Freunde auf Facebook wieder wichtiger werden sollen.

Es klingt fast so, als ob Facebook-Gründer Mark Zuckerberg (33) durch die vergangenen zwei Jahre als Vater seiner Tochter Maxima (2) und ihres kleinen Schwesterchens August, die nun seit knapp einem halben Jahr auf der Welt ist, so einiges über Familie und Freunde gelernt hat. Denn 2018 wolle das Social-Media-Portal sicherstellen, dass "die Zeit, die wir alle auf Facebook verbringen, auch sinnvoll genutzt wird", wie er selbst dort schreibt. "Die Balance im News Feed hat sich vom Wichtigsten entfernt, was Facebook bieten kann - uns dabei zu helfen, uns miteinander zu vernetzen."

Die Plattform habe viel Feedback bekommen, dass Posts von Firmen und Medien so zahlreich seien, dass "die persönlichen Momente verdrängt" würden. Und genau das will Zuckerberg ändern - mit Sicherheit auch in Hinblick auf seine Töchter. "Es ist mir wichtig, dass wenn Max und August aufwachsen, sie das Gefühl haben, dass das, was ihr Vater aufgebaut hat, für die Welt gut war", zitiert die New York Times den Firmengründer.

Studien zeigten, dass Interaktionen mit Menschen, die einem wichtig sind, gut für das Wohlbefinden eines Nutzers sein können, erklärt Zuckerberg bei Facebook weiter. Man könne sich "verbundener und weniger einsam" fühlen. Darum ändere Zuckerberg seine Ansage an die Produkt-Teams des Unternehmens. Diese sollen sich nicht mehr darauf konzentrieren, "beim Finden relevanter Inhalte" zu helfen, sondern sich darum kümmern, den Nutzern "mehr bedeutsame soziale Interaktionen" zu ermöglichen.

Weniger Zeit auf Facebook

Zuckerberg sei vollkommen bewusst, dass damit die Zeit, die Menschen auf Facebook verbringen, voraussichtlich kürzer werden wird. "Aber ich erwarte auch, dass die Zeit, die Sie auf Facebook verbringen, wertvoller sein wird." Er sehe das Ganze als den richtigen Schritt an, der auf lange Sicht bestimmt auch für das Unternehmen gut sei.

SpotOnNews


Mehr zum Thema


Gala entdecken