Lucy Liu Malerei und Meditation


Die malende Schauspielerin Lucy Liu stellte in New York ihren Bildband "Seventy Two" vor, der neben 72 abstrakten Gemälden auch individuelle Meditationen enthält

Darf man den Celebrities Glauben schenken, ist Hollywood ein wahrer Hort von Künstlern. Jene, die tatsächlich mit Talent und Fachwissen gesegnet sind, halten sich jedoch meist im Hintergrund. Die malende Schauspielerin Lucy Liu ist eine von ihnen. Vergangene Woche präsentierte die 42-Jährige ihren neuen Bildband "Seventy Two".

image

Die Besonderheit am Werk Ms. Lius: neben 72 abstrakten Schwarz-Weiß-Gemälden enthält der auf 1000 Stück limitierte Band auch individuelle Meditationen – kurze Texte, die die Botschaften der Bilder unterstützen. Lucy Liu selbst sagte dazu gegenüber dem "Wall Street Journal": "Sie (die Meditationen) waren viel schwieriger zu kreieren als die Gemälde. Es dauerte eine ganze Weile, bis ich sie geschrieben hatte".

Inspiriert wurde das Werk von den "72 Names of God" der jüdischen Kabbalah-Lehre. Die Glaubensgemeinschaft beschreibt sie als eine "Quelle der Kraft", die anschließt "an den unendlichen spirituellen Fluss, der durch die Welt fließt". Die Namen reichen von "Zeitreise", "Wunder bewirken" und "Ohne Angst" bis hin zu "Der Schwerkraft trotzen". Letzteres erinnert die Künstlerin an eine Figur, die springt, wie Liu dem "Wall Street Journal" erzählte. Die Meditation dazu lautet: "Meinen Anker hebend, treibe ich. Während ich dem Fluss mit Absicht und Selbstsicherheit folge, werde ich zu einer höheren Ebene des Seins gehoben".

Sehr frei und universell seien ihre Werke, erzählt die Schauspielerin. Es gehe darum, die richtigen Worte zu finden, egal in welcher Lebenslage man sich gerade befindet. "Jeder kann Meditationen schreiben", ist sie sich sicher. "Es ist wie Poesie. Manchmal, wenn man sich auf etwas wirklich konzentriert, kann man es manifestieren. Ich wollte das zusammenstellen und den Moment voranbringen". Zu kaufen gibt es die Bildbände für 325 $ bzw. 995 $ für die Limited Edition.

kst

gala.de

Mehr zum Thema