Lifehack Interior: So kann man Blumen konservieren

Bloomon-Chefstylist Anton van Duijn zeigt die besten und effektivsten Methoden, um wunderschöne Blumensträuße lange haltbar zu machen

Blumen konservieren: So geht's

Wer kennt das nicht: Man bekommt zum Geburtstag, Firmenjubiläum oder Hochzeitstag die schönsten Blumensträuße geschenkt, und dann ist es mit der Anmut und Frische nach wenige Tagen vorbei. Das muss aber nicht sein. Bloomon-Chefstylist Anton van Duijn verrät seine besten Tricks, um Blumen zu konservieren.

Welche Erfahrungen haben Sie bereits mit dem Trocknen von Blumen gemacht?

Schon als Kind habe ich unheimlich gerne Blumen auf den Feldern in der Nachbarschaft gesammelt und dann konserviert. Am liebsten habe ich sie dabei zwischen schweren Büchern gepresst. Wie es funktioniert: Um die Feuchtigkeit optimal aus den Blüten zu ziehen, legt man sie am besten zuerst auf ein unbeschichtetes, dünnes Blatt Papier. Mein Geheimtipp: Die gelben Seiten eignen sich hervorragend dazu! Alternativ klappt es auch mit Zeitungspapier, denn es kann die Feuchtigkeit ebenfalls gut aufnehmen. Darauf legt man dann noch ein zweites Blatt und oben drauf einen richtig schönen Schmöker. Das Papier zwischen den Büchern ist wichtig, damit sich kein Schimmel während des Trocknens bilden kann. Grundsätzlich ist die Auswahl der richtigen Blumen zu beachten, denn z.B. Calla, Gerbera und Amaryllis enthalten von Natur aus sehr viel Wasser, was das Trocknen sehr schwierig macht. Toll zum Pressen eignet sich zum Beispiel Klatschmohn.

Der Klassiker unter den Konservierungstechniken ist ja das Lufttrocknen. Gibt es hier etwas, worauf man besonders achten muss?

Es gibt zwei Varianten des Lufttrocknens: Entweder trocknet man einzelne Blüten, z.B. auf einem Tablett mit Küchencrepe ausgebreitet, oder einen ganzen Strauß, dazu hängt man das Bouquet am besten kopfüber auf. Beides sieht danach sehr hübsch aus und man kann seine Wohnung damit dekorieren. Man sollte unbedingt darauf achten, dass die Blumen zum Trocknen nicht dem direkten Sonnenlicht ausgesetzt sind, sonst entzieht die Sonne den Blüten ihre intensive Farbe. Besser ist es, man legt die Blumen zum Trocknen an einen dunklen, gut belüfteten Ort. So hält sich keine Feuchtigkeit im Raum, was den Trocknungsprozess erschweren würde. Ich trockne meine Blumen daher am liebsten in der Garage oder auf dem Speicher.

Bloomon-Chefstylist Anton van Duijn erklärt die besten Tipps und Tricks, um Blumen lange haltbar zu machen.

Interior-Trend: Blüten

Goldenes Licht

Hübscher Spülen: Geschirrtuch "Art Deco Rose" aus Baumwolle (InSpaces, ca. 14 Euro)
Modisches Möbel: Pouf "Raman Cilindro" in typischer Italo-Fashion-Optik (Missoni Home, ca. 418 Euro)
Frisch gepflückt: Handbemalte Milchkanne für gute Laune am Morgen (Bellbluegray, ca. 20 Euro)
Wie gemalt: Teppich "Poppies" – verschiedene Maße (Traumteppich, ab ca. 445 Euro)

11

Eine weitere Technik besteht darin, Blumen mit Wachs zu überziehen. Was können Sie uns dazu sagen?

Ich kenne diese Art des Konservieren zwar, bin aber ehrlich gesagt kein großer Fan davon. Wie es funktioniert? Ganz einfach: Wachs aus dem Bastelladen in einem Wasserbad erwärmen und dann die ganzen Blüten einzeln kopfüber eintauchen. Dann wieder herausziehen, vorsichtig auf Zeitungspapier legen und solange das Wachs noch flüssig ist Unebenheiten ausbessern. Dann einfach fest werden lassen und fertig ist der Wachsüberzug, was die Blumen sehr lange haltbar macht.

Gibt es denn noch einen Geheimtipp für das Konservieren von Blumen?

Unter Floristen ist eine bestimmte Art sehr beliebt, denn sie erhält den einzigartigen Look der Blüten und wird vor allem für die Konservierung von Brautsträußen verwendet: Das Trocknen mithilfe von Silica-Gel, zu deutsch: Kieselgel. Man kennt es z.B. von den kleinen Beuteln, die neuen Schuhen oder Taschen beigelegt sind, um Feuchtigkeit zu entziehen. Das gleiche Prinzip kann man auch für das Trocknen von Blumen verwenden, denn Kieselgel wirkt wasseranziehend. Einfach ein großes Gefäß zur Hälfte mit dem sandartigen Silica-Gel füllen, dann entweder den ganzen Strauß oder einzelne Blüten einsetzen und damit bedecken. Der Trocknungsprozess dauert ca. 2-7 Tage, je nach Art der Blumen. Mit dieser Methode lassen sich tolle Effekte erzielen und die Blumen halten sehr lange.

Können Sie uns zum Schluss noch einige Blumensorten nennen, die besonders gut geeignet sind zum Konservieren?

Klar, gerne! Rosen aller Art, Astilben, Glockenblumen, Rittersporn, Clematis (Waldreben), Solidago, Sonnenbraut,.. ich könnte ewig so weitermachen! Probieren Sie einfach aus, was Ihnen am besten gefällt. Je mehr Vielfalt, desto schöner der Strauß!

Chelsea Flower Show

Blumenpracht in London

Die "Chelsea Flower Show" ist eine jährliche Gartenschau in London, die von der Royal Horticultural Society (RHS) veranstaltet wird. Queen Elizabeth darf sich in diesem Jahr über eine Blumeninstallation mit ihrem Profil freuen.
Prinz Harry, Herzogin Catherine und Prinz William nehmen die 4,5 Hektar große Ausstellungsfläche genauestens unter die Lupe.
Schauspielerin Rosamund Pike greift für die Fotografen zur Gießkanne.
Jerry Hall besucht mit ihrem Ehemann Rupert Murdoch die beliebte Gartenschau.

10

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche