VG-Wort Pixel

Lifehack: Wohnen So können Sie richtig Strom sparen

Sofia Vergara
© instagram.com/sofiavergara/?hl=de
Viele Deutsche verbrauchen deutlich mehr Strom, als sie tatsächlich benötigen. Ob Sie auch jedes Jahr bei der Stromrechnung aus allen Wolken fallen oder nicht: Die folgenden Spartipps werden Sie bei der nächsten Abrechnung lächeln lassen

Was sind die größten Stromfresser?

Das Unterfangen "Strom sparen" beginnt mit einem Problem. Denn ein durchschnittlicher Haushalt beherbergt dermaßen viele Stromverbraucher, dass es schwer fällt zu sagen, wo die Ursachen für die hohen Kosten versteckt sind. Deswegen sollten Sie zuerst die größten Übeltäter ausfindig machen, denn auf die kommt es an. Gala.de zeigt Ihnen, wie Sie am effektivsten Ihren Verbrauch senken können. So schonen Sie nicht nur Ihren Geldbeutel, sondern auch die Umwelt.

Helle Köpfchen fangen bei der Beleuchtung an

Schon beim Licht lässt sich viel Geld sparen: Althergebrachte Glühbirnen nutzen nur fünf Prozent des Stroms für die Lichterzeugung, der Rest löst sich in Wohlgefallen beziehungsweise in Wärme auf. Tauschen Sie deshalb Ihre alten Glühbirnen durch die viel sparsameren und langlebigeren LED-Lampen aus. Bauen Sie zusätzlich Dimmer in Ihre Lampen ein. Denn nicht immer wird die volle Leuchtkraft einer Lampe benötigt oder ist sogar unangenehm. Insgesamt sparen Sie dadurch jährlich mehr als 100 Euro Stromkosten.

Strom sparen: Vorsicht vor der Stand-By-Falle!

Viele wissen es schon, doch finden sich damit ab: Elektrogeräte ziehen auch im Stand-By-Modus Strom. Verbraucht jedes Gerät für sich genommen noch relativ wenig im Stand-by, addiert sich der Verbrauch aller Stand-by-Geräte über das Jahr gerechnet schnell zu unangenehmen Summen. Das können Sie auf einfache Weise verhindern, indem Sie Fernseher, Stehlampen, Ladegeräte, Laptop und Co. an eine abschaltbare Steckerleiste anschließen. Master-Slave-Steckdosenleisten schalten die Geräte nach gewisser Zeit sogar automatisch komplett ab.

Wäsche waschen

Ihre Waschmaschine kann eine wahre Kostenfalle sein. Verzichten Sie auf die Vorwäsche, wenn Ihre Wäsche kaum verschmutzt ist. So richtig Strom sparen lässt sich mit einer niedrigeren Waschtemperatur: Wenn Sie von 60°C auf 30°C herunterschalten, entstehen zwei Drittel weniger Stromkosten. Und statt des Trockners benutzen Sie nach dem Waschgang einfach einen Wäscheständer. Der kostet nicht viel und rentiert sich durch null Stromkosten in Nullkommanichts.

Weitere Stromfresser

Klimaanlagen sind manchmal wahre Lebensretter, doch immer absolute Stromfresser. Wenn Sie dagegen stromlos für Abkühlung sorgen, indem Sie zum Beispiel tagsüber Fenster und Jalousien geschlossen halten, können Sie nicht nur Strom sparen, sondern auch Erkältungen vorbeugen. Laptops sind gegenüber PCs zu bevorzugen, auch wenn oder gerade weil sie oft eine geringere Leistung haben. Ein Föhn hat bis zu 1400 Watt Leistung und verbraucht deswegen auch hohe Mengen an Strom. Deswegen lohnt es sich, die Haare nur zu föhnen, wenn es wirklich nötig ist.

Strom sparen mit hoher Energieeffizienzklasse

Vor allem bei Elektrogroßgeräten macht sich eine hohe Energieeffizienzklasse bezahlt. Ein moderner Elektroherd, Kühlschrank oder Gefrierschrank sollte mindestens die Energieeffizienzklasse A aufweisen. Doch auch elektronische Haushaltsgeräte mit der höchsten Stufe A+++ gibt es schon seit langem für einen moderaten Anschaffungspreis. Wo wir gerade beim Thema Kühlschrank sind: Je kleiner der Nutzinhalt, desto sparsamer. Überlegen Sie sich also, wie viel Platz Sie in Ihrem Kühlschrank wirklich brauchen...

Gala

Mehr zum Thema