Gerüchteküche: "FIFA" bald nicht mehr auf PlayStation?

Sind die Gerüchte wahr, können Gamer die Fußballsimulation "FIFA" bald vielleicht nur noch auf der Xbox spielen.

Weltstar Cristiano Ronaldo im aktuellen "FIFA 18"

In der Welt der Videospiele könnte sich ein absoluter Mega-Deal anbahnen. Es gebe derzeit Gerüchte, dass Microsoft wohl darüber nachdenke, Electronic Arts (EA) zu kaufen, wie die renommierte US-Seite "Polygon" berichtet.

Das könnte für Spieler unter anderem bedeuten, dass Hits wie "Battlefield" oder "FIFA" bald nur noch auf PC und Xbox One spielbar sein werden. PlayStation-Fans könnten dann im Gegenzug nur zu Konkurrenten wie "Call of Duty" oder "PES" greifen - oder sich gar eine Microsoft-Konsole anschaffen müssen.

Diese Hersteller und Entwickler könnten übernommen werden

Das Online-Gaming-Magazin beruft sich auf eine nicht näher genannte, "zuverlässige Quelle" aus dem Microsoft-Umfeld, die davon berichtet haben soll, dass der Konzern sehr an einer Übernahme von EA interessiert sei. Auch die Macher von "PlayerUnknown's Battlegrounds" (PUBG) oder Valve ("Half-Life"-Reihe, Steam, etc.) stünden zur Debatte. Microsoft habe momentan rund 130 Milliarden Dollar in der Kasse, der Wert von EA werde auf etwa 35 Milliarden Dollar geschätzt. Machbar wäre das Ganze also durchaus.

Mehrere Analysten, die in dem Artikel zitiert werden, stimmen überein, dass Microsoft zumindest in naher Zukunft aktiv werden müsse, um im Kampf gegen Sony nicht unterzugehen. Sony hat für seine PlayStation 4 derzeit ein deutlich größeres Portfolio an Exklusivtiteln - und der schnellste und wahrscheinlichste Weg, dem entgegen zu wirken, sei nun einmal die Übernahme anderer Studios.

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche