Gerald Asamoah: Ex-Fußballstar spricht über Herzkrankheit

Zum Weltherztag redet Gerald Asamoah über den Umgang mit seiner Herzkrankheit, neue Therapieformen und die Bilanz seiner Herz-Stiftung. Er macht damit Mut, sein Leben nicht zu verpassen

Eine Herzkrankheit bedeutete für Gerald Asamoah, 37, in jungen Jahren beinahe das Aus seiner Fußball-Karriere. Anlässlich des Weltherztages am 29. September erinnert sich Asamoah an seine Leidenszeit, spricht über neue Forschungsergebnisse und erzählt, wie er heute herzkranken Kindern hilft.

Asamoah kann auf eine erfolgreiche Karriere zurückblicken. Für Hannover 96, Schalke 04 und den FC St. Pauli schnürte er in 323 Bundesliga-Spielen die Fußballschuhe und erzielte dabei 50 Tore. Der in Mampong (Ghana) geborene Asamoah spielte sogar 43 Mal für die deutsche Fußballnationalmannschaft. Er war damit der erste gebürtige Afrikaner, der sich dem DFB-Dress überstreifte.

Anleitung

Video zu Artikel - Yoga-Video: Die Basics

Anleitung: Video zu Artikel - Yoga-Video: Die Basics

Die Schock-Diagnose

Eine Bilderbuch-Karriere. Dabei hätte diese so beinahe nicht stattgefunden. Im Alter von 19 Jahren hatten Ärzte bei ihm einen Herzfehler festgestellt und Asamoah geraten, seine Laufbahn zu beenden. Nach der Diagnose sei für ihn eine Welt zusammengebrochen, erinnert sich Asamoah. Aufgeben und den Mut verlieren, sei aber nie eine Option gewesen.

Ex-Bundesligastar Ivan Klasnic

Spenderniere gesucht

Ivan Klasnic

Tragische Schicksalsschläge

Auch Stars werden vom Leben hart getroffen

Gerald Asamoah: Die Trauer ist groß: Schlager-Musiker und "Goodbye Deutschland"-Liebling Jens Büchner stirbt am 17. November 2018 im Alter von 49 Jahren in einem Krankenhaus auf Mallorca an den Folgen von Lungenkrebs. Er hinterlässt eine Großfamilie, bestehend aus Ehefrau Daniela ...
Gerald Asamoah: ... fünf leiblichen Kindern, drei Stiefkindern und einer Enkelin. Die Kleinen vermissen ihren Papa natürlich sehr, doch es gibt auch Momente des Glücks, in denen Jenna Soraya und Co. auch wieder lachen können. "Papa wäre so stolz auf dich", schreibt sie dazu ...
Gerald Asamoah: In einem Posting auf Instagram Stories erinnert sich Witwe Daniela an ihre Hochzeit mit Jens im Juni 2017. Dazu spielt sie das Lied "Einmal" von Mark Forster. "Einmal, einmal, das kommt nie zurück. Es bleibt bei einmal, doch ich war da zum Glück. Nicht alles kann ich wieder haben Freude, Trauer, Liebe, Wahnsinn. Einmal, und ich war da zum Glück", heiß es im Refrain.
Schock in der Sportwelt: Radsportlerin Kristina Vogel ist nach einem Trainingsunfall im Juni querschnittsgelähmt und sitzt von nun am im Rollstuhl. Im "Spiegel"-Interview spricht die Olympiasiegerin erstmals über den folgenschweren Unfall bei dem ihr Rückenmark am Brustwirbel durchtrennt wurde: "Egal, wie man es verpackt, ich kann nicht mehr laufen. Und das lässt sich nicht mehr ändern. Aber was soll ich machen? Ich bin der Meinung, je schneller man eine neue Situation akzeptiert, desto besser kommt man damit klar." Hut ab für diesen Kämpfergeist. 

78

Heute ist er als Jugendtrainer und Botschafter von Schalke 04 tätig und gründete vor zehn Jahren die Gerald-Asamoah-Stiftung für herzkranke Kinder. "Eine echte Herzensangelegenheit", wie Asamoah sagt. "Ich bin extrem dankbar, dass ich trotz meines Herzfehlers so eine Karriere erleben und meine Träume verwirklichen konnte. Deshalb wollte ich etwas zurückgeben und dies mit meiner eigenen Geschichte verknüpfen." Nun wolle er "herzkranken Kindern Hoffnung geben und ihnen helfen, ihre Träume zu verwirklichen."

Letzte Chance USA

Asamoah leidet unter einer Verdickung der Herzscheidewand. "Es handelt sich dabei um eine Verdickung des Herzmuskels. Oft ist die linke Herzkammer betroffen. Durch die Verdickung können Probleme bei der Blutversorgung auftreten. Die Folge können dann tödliche Rhythmusstörungen sein", erklärt er. Deshalb rieten ihm damals auch einige Ärzte dazu, seine Fußballschuhe an den Nagel zu hängen.

Doch der heute 37-Jährige wollte sich seinem Schicksal nicht geschlagen geben. Er reiste von Arzt zu Arzt. "In Deutschland schien klar zu sein: Ich kann nicht mehr auf den Platz zurück." Auf Anraten seines damaligen Mannschaftsarztes bei Hannover 96, Wego Kregehr, suchte er sein Glück in den USA, "da die Medizin dort mehr Erfahrungswerte bezüglich meiner Erkrankung aufweisen konnte". Asamoah sagt: "Es war die letzte Chance." Nach mehreren Untersuchungen im National Health Center in Washington hieß es am Ende, "das Risiko an dem Herzfehler zu sterben, läge bei nur einem Prozent". Seine Karriere konnte doch noch starten.

Charity

Helfende Hände aus Hollywood

Was für ein Tag im Disneyland! Die "Avengers" Paul Rudd, Scarlett Johansson, Robert Downey Jr., Brie Larson, Chris Hemsworth und Jeremy Renner feiern zusammen mit Disney-Chef Bob Iger die gemeinnützige Initiave "Avengers Universe Unites".
Großfirmen wie Lego, Amazon und Co. haben Geld und Spielzeug im Wert von über 5 Millionen Dollar gespendet, das kritisch kranken Kindern auf der ganzen Welt zugute kommt. Brie Larson erfreut damit schon mal die jungen Besucher.
Das Tollste für die Kids ist aber sicherlich, ihren Superhelden Captain Marvel , Thor und Co. auch mal die Hand schütteln zu können.
Amanda Seyfrieds flauschiges Accessoire für das Charity-Event von Best Friends Animal Society könnte passender nicht sein: Die Schauspielerin sowie viele andere Promis spenden an dem Abend für den US-amerikanischen Tierschutzverein, der sich gegen das Töten von Katzen und Hunden in US-amerikanischen Tierheimen einsetzt. 

245

Die Forschung ist wichtig

Heute gehe es dem verheirateten Vater von Zwillingen hervorragend. "Ich lasse mich regelmäßig durchchecken und nehme Tabletten." Und die weltweite Forschung macht auf dem Gebiet der Herzkrankheiten große Fortschritte: Mit LCZ696 wurde dieses Jahr erstmals seit 30 Jahren ein neuer Wirkstoff gegen chronische Herzschwäche auf den Markt gebracht, der rund 500.000 Patienten in Deutschland helfen könnte. Asamoah: "Davon habe ich natürlich schon gehört. Ich begrüße alle Forschungsergebnisse, die die Leiden von Herzkranken lindern und die Sterblichkeit senken." Er habe ja während seiner eigenen Krankheitsgeschichte erlebt, "wie wichtig es ist, dass sich Medizin entwickelt, das neue Erkenntnisse gewonnen werden, um den Menschen noch besser helfen zu können".

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche