VG-Wort Pixel

Recovery Workouts So können Sie mit aktiver Erholung Ihr Training boosten

Frau dehnt sich auf der Matte | Aktive Erholung: So können Sie mit Recovery Workouts Ihre Fitness boosten
© interstid / Adobe Stock
Niemand kann ständig nur Power geben, auch unser Körper nicht. Recovery Workouts sind der perfekte Weg zur dringend nötigen Regeneration. Wie Sie die aktive Erholung für Ihr Training nutzen können.

Sind Recovery Workouts nun Sport oder Entspannung? "Recovery" steht im Englischen für Erholung, "Workout" für eine Trainingseinheit. Es geht also um beides. Nach einem intensiven Workout braucht der Körper Zeit zum Regenerieren. Noch mehr als von reiner Entspannung auf der Couch profitiert er von sanfter Bewegung.

Recovery Workouts: Aktive Regeneration nach dem Sport

Beim Recovery Workout geht es darum, unserem gesamten Organismus an "Rest Days", also den Pausentagen zwischen intensiven Trainings, etwas Gutes zu tun. Das können wir am besten in Form von ruhigen Bewegungseinheiten tun, die die Muskeln sanft fordern und gleichzeitig dehnen. Das sorgt für eine gute Durchblutung der Muskulatur und hält sie flexibel. So können wir nicht nur Muskelkater mildern, sondern auch die Muskeln optimal auf kommende Trainings vorbereiten.

Yoga oder Stretching etwa ist ein ganz klassisches Recovery Workout. Mit der Kombination aus Dehnhaltungen und achtsam ausgeführten Übungen zur Kräftigung der Muskulatur sorgen wir gleichzeitig für Anregung und die nötige Entspannung. Ergänzen können Sie solche Einheiten mit einer Faszienrolle. Denn unsere Faszien und Muskeln profitieren optimal von der intensiven Massage.

Auch Schwimmen kann eine sehr gute Regenerationseinheit sein. Allerdings ist hier wichtig, sich beim Bahnenziehen nicht zu verausgaben, sondern es langsam anzugehen. Die einfachste Variante für ein Recovery Workout ist übrigens ein Spaziergang. Je nachdem, wie intensiv Sie sonst trainieren, können Sie ihn durchaus etwas flotter angehen. So bringen Sie sanft Ihren Kreislauf in Schwung und aktivieren die Muskeln, ohne sie zu überlasten.

Worauf gilt es bei den sanften Trainings noch zu achten?

Beim Recovery Training ist das oberste Ziel die Balance zwischen Anspannung und Entspannung, es soll ein Ausgleich sein zwischen anstrengenden Sporteinheiten und der wohlverdienten Pause danach. Denn nur so können wir langfristig leistungsfähig und gesund bleiben. Deshalb ist es umso wichtiger, zur Regeneration nur ein leichtes Training zu absolvieren und sich nicht zu übernehmen.

Wer ein besonders intensives Workout hinter sich hat, tut möglicherweise gut daran, nicht nur einen, sondern zwei oder sogar mehr Tage Pause einzulegen. Denn das Recovery Workout soll aktive Erholung sein – es geht dabei nicht um Leistung.

Verwendete Quellen: healthline.com, justmoving.de

mbl Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken