VG-Wort Pixel

Ganzheitlich fit Darum ist Primal Movement der wichtigste Fitnesstrend 2023

Frau macht Variante der Planke: Darum ist Primal Movement der wichtigste Fitnesstrend 2023
© fizkes / Adobe Stock
Sport ist dann gesund, wenn wir uns dabei ganzheitlich bewegen und unseren gesamten Körper fit halten. Genau darum geht es bei einem neuen Fitnesstrend – dem Primal Movement.

Sind Sie schon mal auf allen vieren durch Ihr Wohnzimmer gekrabbelt? Wenn nicht, sollten Sie das vielleicht nachholen – denn es wird Ihrer Gesundheit wahrscheinlich guttun. Die Fortbewegung auf allen vieren gehört zu den Grundfähigkeiten unseres Körpers, und diese sollten wir möglichst häufig in allen Varianten ausreizen. Das ist das Prinzip des sogenannten Primal Movements, dem vielleicht wichtigsten Fitnesstrend 2023.

Was steckt hinter dem Fitnesstrend Primal Movement?

Beim Primal Movement geht es darum, unseren Körper ganz natürlich zu bewegen, und zwar so, dass wir den gesamten Bewegungsapparat aktivieren und trainieren. So halten wir ihn fit und gesund. Übungen wie Bear Crawls und Bear Planks gehören ebenso zum Primal Training wie Crab Walks, Inchworms oder Monkey Hops. Dass diese Übungen nach Tieren benannt sind, ist kein Zufall. Schließlich bewegen sich die meisten Tierarten – und zwar auch die, die uns Menschen genetisch ähnlich sind, auf allen vieren fort. Das tun übrigens auch Babys ganz intuitiv, bevor sie Laufen lernen.

Bear Crawl, eine wichtige Übung des Primal Movements
Wie ein Bär auf allen vieren bewegt man sich beim Bear Crawl fort.
© logo3in1 / Adobe Stock

Heißt das, dass wir von nun an nur noch krabbeln statt gehen sollten? Natürlich nicht. Aber in Form eines Workouts kann uns diese Bewegungsform ganzheitlich guttun. Denn damit unser Körper langfristig gesund und fit bleibt, braucht er Aktivität. Im Alltag nutzen wir aber häufig nur bestimmte Fähigkeiten unseres Bewegungsapparates, vor allem das aufrechte Gehen oder Sitzen. Nach und nach verkümmern andere Fähigkeiten – etwa das Krabbeln auf allen vieren. Genau dieser Gefahr will das Primal Training vorbeugen.

Die Übungen der Trainingsmethode sind relativ simpel – komplizierte Bewegungsabläufe sind nicht das Ziel. Neben den schon genannten Übungen, die die Bewegungen von Tieren nachahmen, gehören auch Lunges beziehungsweise Ausfallschritte oder Squats dazu. Auch drehende Bewegungen der Wirbelsäule sind wichtig, um sie mobil zu halten.

Squat Walk, eine Übung des Primal Movements
Der Squat Walk ist eine wichtige Übung des Primal Workouts.
© lioputra / Adobe Stock

Die Effekte des Primal Trainings

Welche Vorteile hat der Fitnesstrend? Das sind die wichtigsten Benefits des Primal Movements:

1. Core-Kräftigung

Viele Übungen des Primal Workouts erfordern ein hohes Maß an Kraft und Stabilität in der Körpermitte. Die Bear Plank oder die Crab Kicks trainieren die Bauchmuskulatur deutlich intensiver als etwa Sit-ups. Und zwar vor allem die Tiefenmuskulatur, die wir im Alltag häufig vernachlässigen.

Crab Kicks, eine Übung des Primal Movements
Die Crab Kicks stärken vor allem die Core-Muskulatur.
© lioputra / Adobe Stock

2. Bessere Mobilität und Haltung

Ein wichtiger Teil dieser Trainingsmethode ist es, den gesamten Bewegungsspielraum der Gelenke auszunutzen. Körperregionen wie Schulter und Hüfte werden so deutlich beweglicher. Die verbesserte Mobilität zeigt sich auch in einer aufrechten und gesünderen Körperhaltung.

3. Kopf-Training

Primal Movement legt großen Wert auf eine achtsame Ausführung der Bewegungen. So bekommen Sie schnell ein besseres Gefühl für Ihren Körper. Die Übungen sind vor allem auf neuromuskulärer Ebene eine Herausforderung und erfordern ein hohes Maß an Konzentration. Daher ist dieses Workout nicht nur gut für den Körper, sondern auch für das Gehirn.

In diesem Video bekommen Sie einen guten Überblick, wie eine Primal-Movement-Trainingseinheit für Anfänger:innen aussehen kann:

Verwendete Quellen: bustle.com, nike.com, YouTube

mbl Gala

Mehr zum Thema

Gala entdecken