Fitnessmuffel war gestern: Diese Tipps motivieren wirklich jeden zum Sport

Sie lassen auch gerne einmal den Sport aus? Macht nichts. Das wird sich nun ändern. Wir kennen nämlich fünf einfache Tricks, die einen so richtig motivieren

"Heute zum Fitness? Eigentlich gerne, aber..."
Ausreden dafür zu finden, nicht aktiv zu werden, fällt einem meist extrem leicht. Ganz anders sieht es jedoch aus, wenn es darum geht, sich zum Sport zu motivieren. Dabei gibt es so simple Tricks, wie man sich vom Workoutmuffel zum Fitness-Lover verwandeln kann.

Die besten haben wir hier für Sie gesammelt:

Beyoncé

Im Adrenalinrausch

1. Realistisch bleiben

Wer den Abend bisher lieber auf der Couch verbrachte, sollte sich nicht vornehmen, ab sofort einen nächtlichen Marathon hinzulegen. Gehen Sie Ihren Fitness-Plan lieber realistisch an. Nehmen Sie sich erst einmal ein bis zwei Tage in der Woche vor, an denen Sie aktiv werden. Wer sich direkt überfordert, streikt schon nach wenigen Tagen.

2. Spaß ist das A und O

Viele Menschen leben nach dem Motto "Sport ist Mord". Dabei kann Bewegung doch genau das Gegenteil sein und sogar richtig beleben. Man darf das Ganze nur nicht so eng sehen und viel zu verbissen trainieren. Eher sollte man eine Sportart für sich entdecken, an der man Freude hat. Es geht nicht darum, morgen bei einem Wettkampf anzutreten. Es geht darum, sich und seinem Körper etwas Gutes zu tun - und da gehört Spaß definitiv dazu. Wer es also liebt, zu tanzen, sollte einen Zumba-Kurs oder ähnliches besuchen, anstatt stundenlang joggen zu gehen.

"Victoria's Secret"-Model Romee Strijd geht meist mit ihrem Freund, Laurens van Leeuwen, joggen. Auch ins Gym gehen sie zusammen und motivieren sich dabei gegenseitig.

3. Einen Workout-Buddy finden

Als Duo macht Sport nicht nur doppelt viel Spaß, man kann sich auch gegenseitig gleich zweifach motivieren. Wer also den perfekten Partner zum Sport Treiben gefunden hat, ist schon einmal näher an seinem Ziel, regelmäßiger aktiv zu werden.

4. Kleidung an und los!

Wer schon einmal gut sitzende Sportswear getragen hat, kennt das Gefühl: Sobald man in die Hose und das Shirt geschlüpft ist, hat man gleich Lust, loszulegen. Wer also auf der Couch rumhängt, muss nur den Gang bis zum Schrank schaffen und sich umziehen. Der Gang ins Fitnessstudio oder nach draußen folgt dann fast von ganz allein.

5. Erfolge teilen

Nein, es muss nicht gleich das After-Workout-Selfie auf Instagram sein. Aber es kann tatsächlich motivieren, seine Mitmenschen in seine sportlichen Erfolge mit einzubeziehen. Es reicht schon, wenn man seinen Freunden oder Kollegen davon erzählt, wie gut man gerade dabei ist. So entstehen manchmal spannende Gespräche und man motiviert sich unterbewusst gegenseitig.
Oder noch besser: sich selber von seinen Erfolgen erzählen. Dann hat man nämlich noch mehr Lust auf mehr.

Stars beim Sport

So halten sich Promis fit

Justin Bieber ist ein großer Basketball-Fan und nutzt seine freie Zeit gerne, um selbst ein paar Körbe zu werfen, wie hier vor seiner Villa in Beverly Hills. Und, wie man sieht, Übung macht den Meister.
Daniela Katzenberger und Lucas Cordalis bereiten sich auf den Sommer vor. Man will ja schließlich eine gute Figur machen. Gekonnt legen sie diese artistische Einlage am Pool hin. "Keine Sorge", schreibt Daniela dazu auf Instagram, "er kann viel (er)tragen".
Reese Witherspoon hält sich in der Quarantäne mit Yoga fit. Diese Übung, ausgeführt mit ihren Hunden Hank und Lou, nennt sie passenderweise die Leckerli-Stellung.
Nach schwerem Workout sieht das nicht gerade aus, was Maria Shriver und ihr Sohn Patrick Schwarzenegger da machen. Aber jede Bewegung tut gut, gerade in Coronazeiten und wenn man strammen Schrittes einen Spaziergang am Strand macht, hat das auch seine Berechtigung!

109

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche