VG-Wort Pixel

Lindsey Vonn Der große Absturz?

Lindsey Vonn
© Picture Alliance
Ein Horror-Unfall wirft Amerikas Ski-Göttin Lindsey Vonn aus der Bahn. Dabei suchte sie gerade jetzt Trost im Sport

Wenn sie auf einem Berg steht, dann geht es ihr gut, und wenn sie Ski fährt, dann ist sie "rundum glücklich". Für Lindsey Vonn - Weltmeisterin, Olympiasiegerin, Medienstar - war der Sport immer schon viel mehr als die Jagd nach Medaillen. Gerade in jüngster Zeit bot er ihr Trost und Bestätigung, wenn es privat düster aussah. Umso dramatischer der schwere Sturz, der die 28-jährige US-Amerikanerin gerade bei den alpinen Ski-Weltmeisterschaften im österreichischen Schladming aus der Bahn warf. Die Sportwelt wird ihr nun für Monate verschlossen bleiben. Vielleicht sogar für immer?

Mit einem Rettungshubschrauber wurde Lindsey Vonn von der Super-G-Piste ins Diakonissen-Krankenhaus geflogen - sie schrie vor Schmerz. Die Diagnose der Ärzte: Riss des Kreuzbandes, Riss des Innenbandes, Bruch des Schienbeinkopfes. "Das ist eine sehr schwere Gelenkverletzung", sagt Sportmediziner Dr. Helmut Pabst, Präsident des Bayerischen Sportärzteverbands e.V. zu "Gala". "Und es wird lange dauern, bis alles wieder komplett verheilt ist. Je nach Ausmaß kann die Verletzung sogar das Karriere-Ende bedeuten." Eine niederschmetternde Prognose. Lindsey Vonn gibt sich in ihrem Statement trotzdem kämpferisch: "Ich kann euch versichern, dass ich so hart wie möglich arbeiten werde, um mein Land bei den Olympischen Spielen 2014 in Sotschi zu repräsentieren."

Unglücksfahrt: Lindsey Vonn galt vergangene Woche als Gold-Favoritin beim Super-G der alpinen Ski-WM in Schladming - kraftvoll startete sie ins Rennen. Dann der Sturz am sogenannten Posersprung: Lindsey landete unglücklich und überschlug sich. Mit schweren Verletzungen wurde sie per Helikopter geborgen.
Lindsey Vonn galt als Gold-Favoritin beim Super-G der alpinen Ski-WM in Schladming - kraftvoll startete sie ins Rennen. Dann der Sturz am sogenannten Posersprung: Lindsey landete unglücklich und überschlug sich. Mit schweren Verletzungen wurde sie per Helikopter geborgen.
© Reuters / Picture Alliance

Der Sturz in Schladming ist nur der jüngste von vielen Tiefschlägen, die sie in den vergangenen Jahren hinnehmen musste, vor allem im privaten Umfeld. Sie brach mit ihrem Vater Alan Kildow, weil der gegen ihre Ehe mit dem ehemaligen Skirennläufer Thomas Vonn war - er störte sich an den zehn Jahren Altersunterschied. Sechs Jahre lang sprachen Vater und Tochter kein Wort miteinander. Erst nachdem Lindsey und Thomas sich 2011 getrennt hatten, näherte man sich wieder an.

Ende 2012 dann bekannte die "Speed Queen" öffentlich, dass sie seit Jahren unter schweren Depressionen leidet, die sie mit starken Medikamenten bekämpft. Es habe Phasen in ihrem Leben gegeben, in denen sie nicht mehr aus dem Bett kam. "Ich fühlte mich hoffnungslos, leer, wie ein Zombie. Ich konnte nicht einmal mehr heulen", verriet sie dem "People"-Magazin. Dazu kommen nun auch noch Liebesgerüchte, die sich seit Wochen halten: Ausgerechnet mit dem sexsüchtigen Golfstar Tiger Woods soll Lindsey nun liiert sein ...

Wer steht ihr wirklich bei? Die deutsche Skirennfahrerin Maria Höfl-Riesch gehört seit Jahren zu Lindsey Vonns Vertrauten.
Wer steht ihr wirklich bei? Die deutsche Skirennfahrerin Maria Höfl-Riesch gehört seit Jahren zu Lindsey Vonns Vertrauten.
© Picture Alliance

Emotionale Unterstützung in turbulenten Zeiten bekommt sie jedenfalls von ihrer guten Freundin, dem deutschen Ski-Ass Maria Höfl-Riesch. "Ich habe an dem Abend nach dem Sturz gleich mit ihr telefoniert und versucht, sie zu trösten und ihr Mut zuzusprechen", sagte die 28-Jährige zu "Gala". "Aber ich kenne das ja von mir: Wenn einem so etwas passiert, kann einen nichts und niemand wirklich aufmuntern. Vielleicht hilft es ihr ein bisschen, wenn sie weiß, dass ich an sie denke und für sie da bin." Dass Lindseys Karriere tatsächlich vor dem Aus stehen könnte, mag sie nicht glauben: "Sie war schon immer eine Kämpferin, sie hat einen unglaublich starken Willen. Lindsey wird das schaffen!"

Alexander Nebe

Mehr zum Thema