Joggen im Winter: Das müssen Sie wissen, um perfekt die kalte Jahreszeit zu

Die kalte Jahreszeit steht vor der Tür. Sie wollen aber trotz der kälteren Temperaturen und dem schmuddeligen Wetter trotzdem nicht auf Sport verzichten? Mit diesen Tipps klappt es auch mit dem Joggen im Winter

Im Winter zeigen sich die wahren Sportler, sagt man. Gala weiß wie sie auch im Winter joggen gehen können und was sie dabei beachten sollten.

Joggen im Winter klingt nicht wirklich verlockend: Schon beim ersten Schritt vor die Tür pfeift einem der Wind um die Ohren, die Kälte kriecht durch die Laufschuhe und so richtig hell ist es weder am Morgen noch am Abend. Kein Wunder, dass die sportliche Motivation ganz schnell zwischen süßen Plätzchen und leckeren Lebkuchen verloren geht und es sich Ihr innerer Schweinehund lieber auf der Couch bequem macht, als bei Minusgraden joggen zu gehen. Dabei wäre gerade jetzt Sport eine gute Idee für Körper und Geist. Zudem stärkt die Bewegung Ihr Immunsystem und macht Sie weniger anfällig für eine Erkältung oder Grippe.

Joggen im Winter: Auf diese 3 Punkte sollten Sie achten

1. Aufwärmen

Zauberwort Nummer eins heißt: Aufwärmen! Joggen im Winter klappt nur, wenn Körper und Lunge bei eisigen Temperaturen nicht von null auf hundert starten müssen. Experten empfehlen daher, vor dem eigentlichen Training zehn Minuten schnelles Gehen im Freien. Vergessen Sie im Anschluss daran nicht sich ausgiebig zu dehnen. Das beugt Zerrungen und anderen Verletzungen vor und bringt Ihren Körper erst so richtig auf Betriebstemperatur. Erst dann sollten Sie Ihren Lauf beginnen und das Tempo langsam steigern. Aber Achtung! Laufexperten raten unbedingt davon ab der Kälte davonzurennen: Wer zu schnell startet, verausgabt sich leicht und belastet unnötig seine Muskeln, Sehnen und Bänder.

Wenn Sie zu den taffen Läufern gehören, die sich auch von kalten Temperaturen und verregneten Tagen nicht vom Joggen abhalten lassen, sollten Sie in jedem Fall darauf achten sich im Vorfeld aufzuwärmen. Die aufgewärmte Muskulatur strotzt den Einflüssen der Kälte auf den Körper sehr viel besser. 

2. Richtig atmen

Während dem Laufen ist es außerdem wichtig, hauptsächlich durch die Nase zu atmen. So wird die kalte Luft automatisch aufgewärmt. Wer will, kann sich aber auch ein dünnes Tuch – beispielsweise ein sogenannter "Buff" – um den Hals binden und als Mundschutz verwenden.

Grundregel beim Joggen im Winter: Immer schön durch die Nase atmen.

Übrigens
» Walken: Was bringt die Alternative zum Joggen?
» Joggen lernen: Mit Ausdauer durchstarten

3. Die richtige Kleidung

Die Kleidung ist generell entscheidend, denn klar ist: Wer nicht warm genug angezogen ist, muss frieren. Doch gerade beim winterlichen Joggen sollte man sich nicht zu dick einpacken. Sobald man losläuft, steigt die Körpertemperatur. Statt Daunenjacke sollten Jogger lieber den Zwiebellook wählen. Kling unsexy, hat sich aber bewährt. Funktionsunterwäsche absorbiert den Schweiß, darüber am besten ein langärmliges Shirt und eine Windjacke anziehen. Ganz wichtig: Mütze oder Stirnband nicht vergessen, denn über den Kopf verliert man am meisten Wärme.

Bedenken Sie unbedingt auch passendes Schuhwerk. Zwar macht das Laufen auf frisch gefallenem Schnee am meisten Spaß, aber nicht immer liegt Ihnen weicher, sanfter Schnee zu Füßen. Wegen schlechter Witterung kann Ihr Laufweg überwiegend aus matschigen Feldwegen oder mit feuchtem Laub bedecktem Asphalt bestehen. Auf so einem Untergrund gerät die Laufrunde schnell zur Rutschpartie – im schlimmsten Fall drohen Prellungen, Schürfwunden und Bänderrisse.

Denken Sie beim Joggen im Winter unbedingt an die richtige Bekleidung. Überfordern Sie Ihren Körper nicht unnötig indem Sie mit T-Shirt und kurzer Hose den Lauf beginnen. Atmungsaktive und wetterfeste Kleidung sorgt für den perfekten Comfort und Temperaturaustausch. Bedenken Sie unbedingt auch, dass feuchte und vielleicht verschneite Wege und Straßen ein entsprechendes Schuhwerk voraussetzen.

Um Ihr Verletzungsrisiko möglichst gering zu halten, sollten Sie auf gutes Schuhwerk zurückgreifen. Die Sohlen müssen Ihnen sowohl bei Schnee als auch Nässe einen guten Halt gewähren. Achten Sie beim Schuhkauf auf ein rutschfestes Profil.

Das könnte Sie auch interessieren
» Jogging-Alternativen: So verbrennen Sie 500 Kalorien
» Mit diesen 5 Tipps kommen Sie fit und gesund durch den Winter

Auch nichts vergessen? So joggen Sie perfekt und gesund durch den Winter

  • Aufwärmen ist in der kalten Jahreszeit das A und O
  • Achten Sie darauf beim Joggen durch die Nase zu atmen
  • Greifen Sie zur richtigen Kleidung

Stars beim Sport

So halten sich Promis fit

Vogue Williams sendet sportliche Grüße aus dem Urlaub und bekundet auch gleich einen neuen Vorsatz: Im heimischen London möchte sie mit Power Yoga starten. An der Sportart scheint sie schon jetzt großen Gefallen gefunden zu haben, probiert sich auf St. Barts an der Titibasana-Stellung, die jede Menge Kraft in den Armen verlangt.
Lena Gercke nutzt ihre Sonntage, um Sport zu treiben. Am liebsten steht sie dafür auf dem Reformer und arbeitet so an ihrer Silhouette. Das abschließende Stretching darf dabei natürlich nicht fehlen. Es fehlt nicht mehr viel, und schon sitzt sie ganz im Spagat.
Moderatorin Palina Rojinski nutzt, wie sie selbst unter ihr Instagram-Bild schreibt, die Zeit am Morgen, um ein wenig Cardio-Training zu betreiben. Die Wahl fiel bei ihre auf das Indoor-Cycling. Und was die 33-Jährige nach der sportlichen Cardio-Einheit macht? Natürlich: Ihr Frühstück in vollen Zügen genießen. 
Vogue Williams sendet sportliche Grüße von St. Barts. Ob sie ein wenig Ruhe von der Großfamilie braucht? Aktuell urlaubt die Britin nämlich nicht nur mit Ehemann Spencer Matthews und Baby Theodore auf der Karibikinsel. Der Neujahrsurlaub stand ganz im Zeichen der Zusammenführung der Familien Matthews und Middleton. So waren neben Pippa und James Matthews auch Carole und Michael Middleton sowie James Middleton mit seiner neuen Freundin, Alizee Thevenet, mit an Bord.

486

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche