VG-Wort Pixel

GNTM-Julianna im Interview Dieses 20-Minuten-Workout ist ihr Figurgeheimnis

Julianna Townsend beim Finale von "Germany's next Topmodel"
Julianna Townsend beim Finale von "Germany's next Topmodel"
© Getty Images
Wie trainiert die zweitplatzierte von "Germany’s next Topmodel 2018" ihren Modelkörper? Julianna Townsend erklärt GALA im Interview, dass sie beim Workout nicht nur wortwörtlich unter Strom steht

"Germany's next Topmodel" hat das Leben von Julianna Townsend, 20, gewaltig auf den Kopf gestellt. Im Model-Business ist der Körper einer Frau ihr Kapital und muss auch dementsprechend behandelt werden. Aber wie viel Zeit bleibt zwischen Castings, Fotoshooting und Laufsteg wirklich, um sich den Model-Body zu bewahren? 

GALA: Seit Ihrer Teilnahme bei "Germany’s next Topmodel" ist sicherlich auch Ihr Terminkalender voller. Wie bleiben Sie trotz Terminstress fit?
Julianna: "Mal habe ich viel Zeit und manchmal habe ich kaum ein paar Minuten. Hauptsächlich habe ich mich schon vor der Show mit dem EMS-Training fitgehalten. Das nimmt nicht viel Zeit in Anspruch und ist super intensiv!"

GALA: Worum geht es dabei?
Julianna: "Bei den Übungseinheiten trägt man einen Anzug, der elektrische Impulse an deinen Körper abgibt. Dann macht man die ganz normalen Übungen, die man auch im Fitnessstudio macht. Mit zwei Mal zwanzig Minuten in der Woche, fühle ich mich voll fit."

GALA: Aber fühlt man sich nach so kurzer Zeit wirklich ausgepowert?
Julianna: "Es kommt natürlich auf den Trainer an und welche Übungen er mit dir macht: Es gibt softere Programme für Anfänger, aber auch die Hardcore-Einheiten, nach denen man echt platt ist. Das Training wird außerdem härter, wenn der Stromfluss erhöht wird und der Körper mehr Impulse bekommt. Jede Muskelgruppe kann über Regler eine eigene Stärke zugeteilt werden, so dass es echt intensiv werden kann. Darüberhinaus ist für mich der Zeitaspekt das auschlaggebende Argument."  

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

GALA: Welche Körperzone hat bei Ihnen oberste Prio, wenn der Kalender mal keinen Besuch im EMS-Studio zulässt und wie trainieren Sie diese dann?
Julianna: "Die Körpermitte! Wenn gar keine Zeit da ist, trainiere ich meinen Bauch mit ein paar simplen Übungen wie Situps und Crunches. Die sind schnell gemacht! Squads sind auch toll, weil man sich nicht auf den Boden legen muss und man theoretisch in jeder freien Minuten und Ecke mal in die Knie gehen könnte."

GALA: Haben Sie auch absolute Hass-Übungen?
Julianna: "Jumping Squats sind echt hart! Oder wenn man nach einem Strecksprung direkt in die Plank wechseln soll: Das ist extrem anstrengend, trainiert dafür aber sowohl die Ausdauer, als auch die Tiefenmuskulatur."

GALA: Was machen Sie, um aus einem Motivationsloch zu kommen?
Julianna: "Mir hilft es sehr, wenn ich entweder einen Trainer oder einen Sportpartner habe: Sei es meine Schwester oder am meisten auch meinen Freund, der mich zum EMS-Traning begleitet. Das ist auch schön, dann verbringen wir nochmal mehr Zeit zusammen und powern uns gemeinsam aus".  

Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken