VG-Wort Pixel

Trainings-Tipps Zu dieser Zeit holt man das meiste aus seinem Workout heraus

Ann-Kathrin Brömmel
© instagram.com/annkathrinvida/
Jogge ich morgens bereits durch die Nachbarschaft oder gehe ich erst am Abend zum Fitness? Wir erklären, welche Zeit am besten für dein Training ist

Klar, Sport zu treiben ist zu jeder Zeit löblich. Doch wer am meisten aus seinem Workout herausholen möchte (und das wollen wir ja wohl alle), sollte zum Wecker greifen. Denn man kann ganz sprichwörtlich die Uhr danach stellen, wann ein Gang ins Gym am effektivsten ist.

Für alle Morgenmuffel, die bei dem Wort "Wecker" gerade einen Schreck bekommen haben, haben wir eine gute Nachricht. Ihr müsst nicht in aller Frühe aufstehen, um wirklich gute Trainingserfolge sehen zu können. Es kommt einfach nur ganz darauf an, was ihr eigentlich wollt.

Ziel: Muskeln aufbauen

Wer Muskeln aufbauen oder einfach nur etwas straffer werden möchte, darf gerne ein Langschläfer sein. Studien haben nämlich ergeben, dass unser Körper am Abend stärker und flexibler ist, da er sich über den Tag hinweg ganz natürlich aufgewärmt hat.

Außerdem sind unsere Hormone - jetzt mal ganz einfach gesagt - am Abend im Muskel-Aufbau-Modus. Bei einem Workout zu späterer Stunde produziert unser Körper viel mehr Testosteron als noch tagsüber. Und dieses ist beim Body-Sculpting nun einmal verdammt wichtig.

Ziel: Fett verbrennen

Möchte man allerdings abnehmen, sollte man doch auf die frühe Routine setzen. "Workouts am Morgen kurbeln den Stoffwechsel an, sodass man über den Tag hinweg mehr Kalorien verbrennt", weiß Ben Bulach von Freeletics. 

Man solle zudem schneller an Fett verlieren, wenn man morgens auf leeren Magen Sport treibt. Schließlich hätte der Körper so nur die (uns störenden) Fettreserven, auf die er bei der Energiegewinnung zurückgreifen könne und nicht etwa noch einen Snack vom Nachmittag oder gar schon das Abendbrot als Kraftlieferant.

Aber Vorsicht! Eine ausgewogene Ernährung gehört immer zum Training dazu. Wer sich also für die "Leere-Magen-Variante" entscheidet, sollte nur moderat Sport treiben.

Egal was die Uhr sagt: Zu diesem Zeitpunkt bringt das Workout am meisten

Ganz unabhängig von der Tageszeit sind die folgenden beiden Tipps: Für die absolute Pop-Eye-Wirkung sollte das Training vor der größten Mahlzeit des Tages stattfinden. Heißt: Wenn am Mittag am meisten auf meinem Teller landet, gehe ich am Vormittag ins Gym. So "füttere" ich anschließend meine Muskeln. Und nein, es muss natürlich kein Spinat wie bei dem Bodybuilding-Seemann sein.

Ob nun um 7.00, um 11.00 oder aber um 19.00 Uhr - am besten sollen wir tatsächlich performen, wenn wir jeden Tag zur gleichen Zeit zum Training gehen. Der Körper merkt sich nämlich, wann er zu Höchstleistungen auflaufen muss und gewöhnt sich so an die - nennen wir es - regelmäßigen Gym-Dates.

ter Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken