VG-Wort Pixel

Sommer-Figur Achtung, Klimaanlagen machen dick!

Königin Letizia von Spanien
Königin Letizia von Spanien
© Getty Images
Bei steigenden Temperaturen sorgen Klimaanlagen für gern gesehene Abkühlung. Doch die elektronischen Helfer haben einen entscheidenden Nachteil - sie können sich negativ auf die Bikini-Figur ausüben

Wenn im Sommer die Temperaturen in die Höhe schnellen können Klimaanlagen für dankbare Abkühlung sorgen. Doch Vorsicht, die elektronischen Helfer können dick machen!

Durch die hohen Temperaturen wird das Hungergefühl bei vielen Menschen auf natürliche Weise gedrosselt, man isst weniger. Wird die Umgebungstemperatur allerdings durch eine Klimaanlage herabgesenkt, entfällt dieser Effekt.

Besser keine kalten Getränke

Ebenso verhält es sich übrigens mit der Regulierung der eigenen Körpertemperatur: Wird von außen gekühlt, braucht der Körper sich nicht mehr so sehr anstrengen und verbrennt weniger Kalorien.

Mehrere Studien haben schon in der Vergangenheit die unterschiedliche Wirkung von gekühlten und ungekühlten Getränken nachgewiesen. Demnach lautet die Empfehlung, im Sommer am besten Wasser oder ungesüßten Tee auf Raumtemperatur zu trinken, und nicht wie von vielen vermutet eisgekühlte Getränke. Diese würden den Körper zusätzlich fordern, durch die Anstrengung heizt er auf.

Besser als Klimaanlagen sind also Fächer, die noch dazu ein tolles Sommer-Accessoire abgeben, oder der Sprung ins kühle Nass. Dabei werden sogar noch einige Kalorien verbrannt - was der Sommerfigur nur entgegen kommt.

Gala

Mehr zum Thema