VG-Wort Pixel

Weltfrauentag 2022 Musik von starken Frauen

Frau hört Musik über Kopfhörer
© Dean Drobot / Shutterstock
Jeden Monat stellen wir Ihnen an dieser Stelle musikalische Neuheiten und Geheimtipps vor. Dieser Monat steht ganz im Zeichen starker Frauen der Musikbranche. Am 8. März ist Weltfrauentag, und auch wir feiern besonders tolle Frauen in der Musikwelt.

Zsá Zsá: Issues

Zsá Zsá kommt Ihnen ganz sicher bekannt vor: Sie hat sich in Deutschland schon ganz jung als Schauspielerin, unter anderem in "Die wilden Hühner" und "Fack ju Göhte 2", einen Namen gemacht. Auch mit ihrer Musik kann sie glänzen: Sie zeigt sich in ihren Songs schonungslos ehrlich und verletzlich. Mit "Issues" hat sie dazu noch ihr Regie-Debüt gegeben – mit erst 26 Jahren, wow!

Florence + the Machine: King

Superstar Florence Welch ist mit neuer Musik zurück und verarbeitet in ihrer Single "King" direkt die großen feministischen Themen: Vereinbarkeit von Job und Familie. Sie lässt diesen Song zu ihrem ganz persönlichen Manifest zur Überwindung geschlechtsspezifischer Normen werden. Der Refrain "I am no mother, I am no bride – I am king" ("Ich bin keine Mutter, keine Braut, ich bin König", zu dt.) ist einem Schlachtruf gleichzusetzen.

Rickie Lee Kroell: Die Welt ist fertig

Die Münchner Künstlerin Rickie Lee Kroell macht mutige Musik – demnächst erscheint ihre Konzept-EP "Hauptsache was mit Deichkind", auf der sie Texte der Hamburger Originale in ein neues musikalisches Gewand kleidet. Aber auch Chancengleichheit in Bezug auf die Geschlechter liegt ihr neben spannenden Projekte am Herzen. Sie erzählt: "Ich werde immer mit großen erstaunten Augen angesehen, wenn ich erwähne, dass ich komponiere. Durch meinen Namen werde ich für einen Mann gehalten, was für den Beginn immer praktisch erscheint, aber ich merke eine leichte Enttäuschung des anderen, wenn herausgefunden wird, dass hinter diesem Namen eine Frau steckt. Ich möchte auch irgendwann für mein Können und nicht für die Frauenquote angeheuert werden." Zeit, dass sich das ändert!

Mina Richman: Bad Girls

Liebeslieder bilden nur heteronormative Konstellationen ab? 2022 glücklicherweise nicht mehr! Der Song der Bielefelder Singer-Songwriterin Mina Richman handelt von einer Beziehung zwischen zwei Frauen, die von Faszination und Hingabe, aber auch Kontrolle und Gefahr geprägt ist. Das Lied und das Video erzählen spielerisch, wie die Protagonistin dem sogenannten Bad Girl immer mehr verfällt und aus einer zufälligen Begegnung eine Musen-artige Beziehung wird, die sie genauso liebt, wie sie sie verflucht.

klea: Kalte Füße

"Kalte Füße ist eine Art Entschuldigung dafür, dass ich mich nie richtig auf jemanden einlassen konnte und deswegen auch irgendwie immer den Panikknopf in Reichweite gehalten habe. Aber auch irgendwie eine Entschuldigung an mich selbst: Ich stehe mir einfach oft selbst im Weg," erklärt Sängerin klea. Es ist der Aufbruch, der Neuanfang. Der Song ist ein Abschluss mit Zweifeln und Fluchtreflexen der Vergangenheit – und das können wir (Frauen) uns alle zu Herzen nehmen und blicken nach vorne.

lgo Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken