VG-Wort Pixel

Musik-Tipps Ohren auf: Das hören wir im April

Musik-Tipps der Redaktion
Musik-Tipps der Redaktion
© Shutterstock
Jeden Monat stellen wir Ihnen an dieser Stelle musikalische Neuheiten und Geheimtipps vor. Dieses Mal dabei: Joedy, Kelvin Jones, Thomas Rhett + Katy Perry, SARAJANE und Dan O'Clock.

Joedy: Detox

Joedy könnte Ihnen bekannt vorkommen: Sie ist die Tochter des erfolgreichen Musikers Jürgen Drews – Musik war also schon immer ein wichtiger Teil ihres Lebens. Mit 14 machte sie schon ihre ersten Gehversuche in der Musikbranche, jetzt macht sie ihr eigenes Ding und das ziemlich cool: urbaner Pop mit atmosphärischen Trap- und R'n'B-Einflüssen, dazu Texte, von denen sich besonders Generation Z verstanden fühlt.

Kelvin Jones: Carry You

Wer beim Hören von Kelvin Jones' Musik keine gute Laune bekommt, der/dem ist nicht zu helfen: Die Songs haben immer eine unverwechselbare Energie. So auch seine neue Single. Kelvin nimmt uns mit in seine Kindheit nach Simbabwe und präsentiert eine Hommage an die Heimatstadt seiner Großeltern: "Buhera".

Thomas Rhett feat. Katy Perry: Where we started

Ein himmlisches Duo: Rhett ist weltweit gefeierter Country-Superstar, Perry seit mehr als einem Jahrzehnt Pop-Queen. Für das Album des Sängers haben sich die zwei nun für eine gemeinsame Single zusammen getan, für die Perry ihre Schrillheit zurückgeschraubt hat und zusammen mit Rhett ihre emotionale Seite zeigt, indem beide eine unbeschwerte Vergangenheit feiern.

SARAJANE: Don't Care About No Ring

Hinter dieser empowernden Message steckt ein besonderes Erlebnis. SARAJANE erzählt: "Mein Mann hatte tatsächlich seinen Ehering verloren, aber ich meinte zu ihm 'I don’t care about no ring, I got you under my skin' weil wir das gleiche Tattoo an der gleichen Stelle haben." Die Zeile landete im finalen Song, der mit reduziertem, lässigem Beat auftrumpft.

Dan O'Clock: Gut so

Der Liedermacher Dan O’Clock hat sich in seinem neuen Song dem wichtigen Thema Selbstliebe verschrieben. Er sagt in überspitzter und Ironie getränkter Art und Weise wie es ist: Du musst nicht perfekt sein, du darfst Macken haben und sollst ab und zu auch mal Schwäche zeigen können, ohne dafür verurteilt zu werden. Du bist "gut so wie du bist".

lgo Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken