Keira Knightley über Upskirting: "Fremde Männer versuchten ein Foto unter meinem Rock zu machen"

Upskirting, also das Fotografieren unter dem Rock einer Frau, galt in Deutschland bislang lediglich als Ordnungswidrigkeit. Nun wurde ein härteres Gesetz auf den Weg gebracht. Eine dringende Notwendigkeit, wie auch die Erfahrungen mancher Promis deutlich machen.

Schauspielerin Keira Knightley.

Upskirting: Den meisten Frauen läuft es allein bei dem Gedanken daran schon kalt den Rücken herunter. Das liegt nicht nur an der Tat an sich, die ein starker Eingriff in die Intimzone darstellt, sondern auch an dem Gefühl, sich rechtlich nicht wehren zu können – bis jetzt!

Upskirting wird in Deutschland zur Straftat

Zuletzt galt solches Fotografieren als Ordnungswidrigkeit und wurde nur dann als Straftat geahndet, wenn der Täter das Opfer berührt oder zusätzlich beleidigt und erniedrigt hat. Mit dem neuen Gesetzesentwurf, der jetzt durch das Bundeskabinett verabschiedet wurde, wird Upskirting bald zur Straftat: In jedem Fall können Betroffene die sofortige Löschung, Schadensersatz und gegebenenfalls eine Geldentschädigung verlangen.
Anders als das Fotografieren wird das Veröffentlichen solcher Bilder schon länger als Straftat gewertet. Seit 2015 drohen Geld- und sogar Freiheitsstrafen von bis zu zwei Jahren, wenn Bilder ins Internet gestellt werden, die dem Ansehen der Abgebildeten erheblich schaden können.

Upskirting: Das Internet vergisst nie

Schauspielerin Emma Watson über ihre Upskirting-Erfahrung.

Das schreckliche Gefühl bleibt jedoch, zumal einst veröffentlichte Bilder meist für immer im Netz bleiben. Diese Erfahrung mussten bereits zahlreiche weibliche Prominente machen. Die britische Schauspielerin Emma Watson, 29, hat grauenhafte Erinnerungen an ihren 18. Geburtstag, die sie zuletzt gegenüber dem Magazin "Esquire" schilderte: "Als ich die Location meiner eigenen Geburtstagsfeier verließ, haben sich Fotografen auf den Boden gelegt, um ein Foto unter meinem Rock zu schießen. Am nächsten Morgen waren diese Bilder in der Presse zu finden." Wenn die Medien diese Bilder 24 Stunden vorher veröffentlicht hätten, wäre es nach britischem Recht illegal gewesen. Weil Watson zu diesem Zeitpunkt allerdings 18 Jahre alt war, galt es als legal. Ein Schock, der bis heute anhält, denn die Bilder geistern noch immer im Internet umher. 

Keira Knightley fühlt sich machtlos.

Es ist schrecklich. 

Schauspielkollegin Keira Knightley musste ähnliche Erfahrungen machen, wie sie bereits in der Vergangenheit in einer Talkshow verriet: "Es ist schrecklich, wenn ich die Straße entlanglaufe und fremde Männer versuchen ein Foto unter meinem Rock zu machen." Darüber hinaus habe es der Britin große Angst gemacht, wenn zwanzig dieser Kerle ständig vor ihrem Haus herumgestanden haben. Es war eine große Erleichterung, als das Parlament in Großbritannien zum Jahresanfang ein Gesetz gegen Upskirting auf den Weg gebracht hat. Wer heute in Großbritannien Frauen unter den Rock fotografiert, muss künftig sogar mit bis zu zwei Jahren Haft rechnen.

Erfolgreiche Online-Petition gegen Upskirting 

Höchste Zeit, dass Upskirting auch in Deutschland stärker bestraft wird und Tätern so eine deutliche Grenze gesetzt wird. Die Studierenden Hanna Seidel und Ida Marie Sassenberg haben mit einer Online-Petition, die eine Änderung der Gesetzgebung fordert, über 100.000 Unterschriften sammeln können. Der rechtspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Johannes Fechner, sagt nun: "Wir wollen diesen Gesetzentwurf rasch im Bundestag verabschieden, weil wir Frauen vor derartigen Eingriffen in die Intimsphäre strafrechtlich schützen wollen." Die härtere Bestrafung soll zudem Nachahmer abschrecken. Ein Schritt in die richtige Richtung. 

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche