Reise-Expertin Gabriela Urban: Die zehn wichtigsten Antworten zu Reisen mit Kindern

In unserem Projekt "GALA - We Are Family" beleuchten wir das Familienleben mit all seinen Höhen und Tiefen. Heute beantwortet uns Reise-Expertin und Mama Gabriela Urban die zehn häufigsten Fragen zu Reisen mit Kindern.

Ihr kleiner Sohn ist für Gabriela von "Mami bloggt" kein Hindernis, sondern die schönste Reisebegleitung überhaupt.

Gabriela Urban, Autorin der Reiseerzählung »Wie Buddha im Gegenwind«, bereiste mit ihrem vierjährigen Sohn bis jetzt 32 Länder. Rund sechs Monate im Jahr verbringt das eingespielte Duo in exotischen Ländern wie Myanmar, Kolumbien, El Salvador, Georgien oder dem Kosovo. Die Mutter weiß daher genau, worauf es beim Reisen mit Kindern ankommt und was es zu beachten gibt.

Diese Erfahrungen teilt sie auf ihrem Blog Mami-bloggt.de, wo sie täglich zahlreiche Nachrichten von Eltern erreichen, die ebenfalls das Reiseabenteuer mit ihrem Nachwuchs wagen wollen.  Für "GALA - We Are Family" hat Gabriela die zehn wichtigsten Fragen rund um eine gelungene Reise mit Kind beantwortet.

Schluss machen

So macht man es richtig

Schluss machen
Wichtig bei einer Trennung: Wenn man Schluss macht - dann konsequent.
©Gala


Was sind die größten Herausforderungen auf einer Reise mit Kind?

Ich weiß, dass viele Eltern davon ausgehen, dass eine Reise mit Kind, vor allem eine Fernreise, total anstrengend ist. Lange Flüge, Krankheiten, Anpassungsschwierigkeiten - all das kreist im Kopf der Eltern herum. Deswegen ist meiner Meinung nach der wichtigste Tipp, sich im Vorfeld nicht verrückt zu machen und stattdessen mit Ruhe und System an die Vorbereitungen zu gehen.


Die tatsächlichen Probleme sind eher banaler Natur. So finde ich zum Beispiel, dass das Gepäck am anstrengendsten ist. Vor allem wenn man so wie ich alleine mit Kind reist. Denn dann muss man in vielen Situationen das Gepäck und gleichzeitig auch das Kind managen. Möglichst leicht packen, lieber vor Ort waschen oder im Notfall nachkaufen, sind meine Empfehlung.

Daumen hoch für dieses abenteuerlustige Reisegespann: Gabriela Urban mit ihrem vierjährigen Sohn


Wie sieht es mit der medizinischen Vorsorge und Impfungen aus?

Ich informiere mich vor jeder Fernreise auf den Seiten der Deutschen Gesellschaft für Tropenmedizin und internationale Gesundheit e. V. und des Bernhard-Nocht-Instituts. Im Zweifelsfall hole ich noch zusätzlichen Rat bei unserem Kinderarzt oder konsultiere einen Facharzt für Reise- und Tropenmedizin, ob vielleicht zu den Standardimpfungen noch weitere Impfungen notwendig sind, wie zum Beispiel eine Gelbfieberimpfung. Außerdem nehme ich insbesondere in exotische Länder eine sehr gut ausgestattete Reiseapotheke mit.


Wie schützt du dein Kind vor Mücken, die oft als größte Gefahr auf Reisen gelten?

Um meinen Sohn effektiv vor Mücken zu schützen, habe ich mehrere Tricks: Ich verwende einen guten Repellent gegen Insekten, trage zusätzlich punktuell Nelkenöl (super Tipp von einer Apothekerin!) und bei Bedarf auch Kokosöl auf. In kritischen Regionen macht lange, leichte Kleidung vor allem abends Sinn – und auch ein eigenes Moskitonetz kann nicht schaden. Außerdem mache ich in den Tropen nachts die Klimaanlage an, denn so wird die Lufttemperatur gesenkt, was den Mücken überhaupt nicht gefällt.


Was sollen nicht so reiseerfahrene Eltern bei der Wahl des Urlaubszieles beachten?

Selbstverständlich eignet sich nicht jedes Fernreiseziel gleich gut für den Aufenthalt oder eine Rundreise mit Kindern. Man sollte  unbedingt folgende Fragen vorab klären: Wie gut ist der hygienische und medizinische Standard vor Ort? Wie hoch ist das Malariarisiko? Gibt es andere bedenkliche Tropenkrankheiten? Wann ist die beste Reisezeit für die jeweilige Destination? Wie gut ist die Infrastruktur? Wie sieht es mit der Sicherheitslage aus? Gelten die üblichen Sicherheitshinweise? Oder wird vor politischen Unruhen, hoher Kriminalität oder möglichen Naturkatastrophen gewarnt? Ist das Reiseziel auch für Einsteiger geeignet? Oder doch eher für Profis?

"Wie Buddha im Gegenwind – eine Kündigung, 22 Länder und ein besonderer Reisebegleiter" von Gabriela Urban. ca. 15 euro

Wenn die Reise konkreter wird, was gilt es zu beachten? Und hast du Tipps, wie man am besten den Überblick behält?

Viele Eltern fühlen sich kurz vor der Familienreise überfordert und bekommen sogar leichte Panikattacken. Das ist völlig normal! Denn schließlich muss man tatsächlich an sehr viele Dinge denken. Ich empfehle, vorab mit Checklisten zu arbeiten, die man systematisch abarbeiten und abhaken kann. Denn so ist die Wahrscheinlichkeit gering, dass man im Eifer des Gefechts etwas Wichtiges vergisst.

Auf dieser Checkliste sollten unter anderem folgende Punkte stehen: medizinische Vorsorge (Arzt konsultieren, ggf. Impfungen / Prophylaxe), Versicherungen (Auslandskrankenschutz, Reiserücktrittsversicherung) und notwendige Dokumente (Kinderreisepass oder Reisepass, Visabestimmungen, Internationale Geburtsurkunde, Impfpass, Nachweis der Versicherungen, notwendige Kontaktdaten, Notfallzettel). Außerdem natürlich sämtliche Kleidungsstücke und Hygieneartikel, aber dazu später mehr.


Was sind deine ultimativen Tipps beim Packen?

  • So wenig mitnehmen wie möglich.
  • Jedes Kleidungsstück oder jeder Gegenstand muss funktional und minimalistisch sein. Erfüllt er diese Kriterien nicht, sollte er wieder aussortiert werden.
  • Unabhängig von der Reisedauer sollte die Kleidung maximal für eine Woche reichen. Nicht länger! Denn vor Ort gibt es sicherlich einen laundry service oder man kann auch gut ein paar Kleidungsstücke mit der Hand waschen. Tipp: Gallseife für die Handwäsche.
  • Kleidung rollen und in sogenannten Packing Cubes verstauen. Das spart enorm viel Platz und ist zudem sehr übersichtlich.

Gabriela Urban mit ihrem Sohn in Mazedonien

Wie sorgst du dafür, dass deinem Kind auf den langen Flügen oder Busfahrten nicht langweilig wird?

Manchmal habe ich das Gefühl, dass mein Kind die langen Flüge und Busfahrten viel besser wegsteckt als ich. Der entscheidende Punkt ist, dass mein vierjähriger Sohn aktuell noch gar kein Gefühl für Zeit hat – und ihm vorab nicht bewusst ist, wie lange beispielsweise ein Flug nach Mittelamerika oder Kambodscha tatsächlich dauert. Für ihn ist es viel aufregender, dass so viele Flugbegleiterinnen ihm Aufmerksamkeit schenken, dann ist das Entertainment-Programm ja auch spannend – und oft sind auch noch andere Kinder im Flugzeug, mit denen man sich über mehrere Reihen hinweg unterhalten kann. Auch sehr lange Busfahrten steckt er in der Regel ziemlich gut weg. Erst schaut er aus dem Fenster, schläft, isst, spielt, turnt auf mir rum, unterhält sich mit den Sitznachbarn – und schon ist eine achtstündige Busfahrt durch Südamerika vorbei. Außerdem bleibt bei solchen Fahrten auch viel Zeit zum Sprechen und Kuscheln.


Wie steckt dein Kind den Jetlag und die Klimaveränderungen weg?

Ähnlich wie bei den langen Fahrten, in der Regel besser als ich. Vor allem auf Fernreisen nehmen wir uns sowieso etwas Zeit zum Ankommen und Akklimatisieren – und gehen alles mit der notwendigen Ruhe an. Spätestens nach zwei Tagen ist der Jetlag komplett überwunden und wir sind in der neuen Zeitzone angekommen. Den eigenen Rhythmus bestmöglich weiterzuführen, ist ein wichtiger Tipp. 

Urlaubsgrüße der Stars

Diese Bilder machen neidisch

Mit diesem schönen Urlaubsfoto gratuliert Frederick Lau seiner Annika zum 41. Geburtstag. Die Bräune und Sonnenstrahlen scheine aber bereits wieder verblasst: Annika zeigt auf Instagram ihren Geburtstagsalltag - Mit Stofftiersuche, Haushalt und ungeschminkt. "Bisher perfekter Geburtstag", schreibt Annika Lau. Solch eine Urlaubserinnerung vom Ehemann ist da noch das i-Tüpfelchen.
Raúl Richter steht in Dubai am Strand
Michael Douglas sendet Grüße aus Kolumbien
1. März 2020  "Dafür hat es sich gelohnt, um 5 Uhr morgens für eine Wanderung aufzustehen." Vor der traumhaften Kulisse des südafrikanischenTafelbergs reißt "Vampire Diaries"-Star Nina Dobrev die Arme überglücklich in die Höhe.

103


Und was sind deine Tipps für eine entspannte Familienreise?

  • Bloß nicht stressen lassen! Denn sind die Eltern entspannt, sind es die Kinder in der Regel auch.
  • Nach Hilfe fragen, wenn man Hilfe benötigt.
  • Alles schön langsam angehen. Am besten Sightseeing mit Ruhepausen und Freizeitspaß kombinieren.
  • Sich davon freimachen, im Familienurlaub unbedingt alles sehen und erleben zu wollen. Wenn man eine Attraktion nicht schafft, dann ist das absolut okay.
  • Kinder auf Reisen auch ihre eigenen Begegnungen machen lassen – und nicht immer sofort in eine Situation eingreifen.
  • Immer auf sein Bauchgefühl hören. Ist es nicht gut, dann sollte man etwas ändern.
  • Auf einer Familienreise herrschen andere Regeln. Deswegen sind ab und zu Pommes absolut okay und auch das Zubettgehen kann sich um einige Stunden verschieben.
  • Gemeinsame Reiserituale entwickeln, zum Beispiel zum Sonnenuntergang Muscheln suchen oder abends nochmal in den Pool springen.
  • Professionelle Reiseführer bieten oft einen guten und informativen Überblick. Allerdings ist es ebenfalls empfehlenswert, sich auf Blogs oder bei Podcasts zu informieren, da man hier weitaus passenderes Hintergrundwissen und gleichzeitig einen authentischen Erfahrungsbericht bekommt.


Welche Fernreiseziele mit Kindern kannst du empfehlen?

Es gibt so viele Reiseziele, die mit Kindern gut geeignet sind. Für Einsteiger mit etwas weniger Reiseerfahrungen kann ich vor allem Bali, Malaysia, Thailand, Kambodscha, Südafrika, Australien, Neuseeland, USA, Belize und Costa Rica empfehlen. Mein Kind und ich sind außerdem ganz große Fans von Myanmar, Laos, Georgien, Kolumbien und auch Mittelamerika.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche