VG-Wort Pixel

Nina Bott verrät "So koche ich meine Familie glücklich"

Nina Bott und Tochter Luna
Nina Bott und Tochter Luna
© PR
In unserem Projekt "GALA - We Are Family" beleuchten wir das Familienleben mit all seinen Höhen und Tiefen. Heute spricht Dreifach-Mama Nina Bott über ihr Erfolgsrezept für die ganze Familie und verrät ihre liebsten Brei-Rezepte für die Kleinsten.

Lennox, Luna und Lio halten Mama Nina Bott ganz schön auf Trab. Trotzdem nahm sich die Schauspielerin und Moderatorin Zeit, um mit GALA über ihre gesundere Ernährungsweise für die ganze Familie zu sprechen und ihre besten Beikost-Breirezepte zu teilen.

Wie schafft man es als berufstätige Dreifach-Mama, sich selbst und die Familie gesund und ausgewogen zu ernähren?  

Also, das ist natürlich nicht immer einfach. Stress, wenig Schlaf, oft im Hotel... Aber mir ist das einfach total wichtig, und deshalb klappt das auch. Obst für zwischendurch kann man ja eh immer gut einfach einpacken und mitnehmen. Ob für eine Bahnfahrt oder für den Spielplatz. Ich hab immer genug dabei, dann kommt man gar nicht erst in Verlegenheit Pommes oder so zu kaufen.

Zuhause hat man natürlich noch besser unter Kontrolle was man isst. Bei uns ist alles Bio. Ich gehe gern auf Wochenmärkte oder kaufe direkt beim Bauernhof um die Ecke ein, was wir so brauchen. Ich hab aber auch echt Glück, dass meine Kinder sehr gern Gemüse essen. Fleisch gibt es bei uns eher selten und Fisch auch nur aus kontrolliertem Fischfang oder noch besser von meinem Bruder - der angelt gern. Frische Säfte lieben wir alle. Die pressen wir zu Hause selbst, aber auch unterwegs gibt es ja mittlerweile an jeder Ecke die Möglichkeit, gesund zu essen oder Vitamine zu trinken. 

View this post on Instagram

Und jetzt noch schnell ne runde Müllfrei einkaufen vorm Mittagsschlaf 💚 hier im Hofladen vom Bauernhof wundert sich keiner... aber man hat übrigens in jedem Supermarkt das Recht seinen kompletten Müll dort zu lassen! So müssen die Supermärkte dann mit all dem Müll klarkommen und können die Hersteller dann evtl auf längere Sicht dazu bewegen ihre Verpackungen zu überdenken... meine ehemalige GZSZ Kollegin @annemenden hat gerade den #leaveitthere ins Leben gerufen! So könnt ihr euren Verpackungsmüll im Supermarkt lassen und direkt alle daran teilhaben lassen und motivieren mitzumachen! Also... macht mit!!! Sorgt dafür das alle Supermärkte genervt sind von unserem Müll, damit die wiederum Druck bei den Herstellern machen 💚💚💚 außerdem checkt mal die Seite vom @gala_magazin - da zeigen wir euch heute, dass das Einkaufen ohne Verpackung echt alltagstauglich ist! 💋#werbungwegenverlinkungen

A post shared by Nina Bott (@ninabott) on

Tja, und wenn die Basis stimmt, dann kann man ja auch mal mit gutem Gewissen naschen!  Für den Kleinen fülle ich mittlerweile immer was von unserem Essen, ab bevor ich würze. Das ist total praktisch und auch sinnvoll, nicht immer für jeden etwas extra zu kochen. Und wenn es mal ganz schnell gehen muss, weil der Hunger einfach zu groß ist, bekommt er statt selbst gekochtem Babybrei eine Portion von Nuri. Der Babybrei wird ohne Salz, Zucker oder anderen Schnickschnack zubereitet und kommt tiefgekühlt zu uns nach Hause. Übrigens auch eine super Alternative auf Reisen!

Welcher Tipp hilft dir im Alltag am meisten?

Alles mit Humor nehmen! Das hilft wenn’s mal wieder stressig ist oder irgendwas nicht so läuft wie geplant. Und das Wichtigste: seinen Kindern zuhören, sie ernst nehmen und ihre Meinung schätzen. Und Regeln nicht predigen, sondern sie selber vorleben.

Glaubst du, dass in der Gesellschaft ein Umdenken in Bezug auf Nachhaltigkeit und Ernährung einsetzt?  

Ich denke schon. Aber natürlich ist das auch immer mit viel Kommerz verbunden. Es muss nicht unbedingt Superfood sein, das beispielsweise in Form einer Açai-Beere um die halbe Welt fliegt, um von uns gegessen zu werden. Die heimische Blaubeere ist genauso super, regional und klimaschonend. Aber im allgemeinen achten schon alle deutlich mehr auf ihre Gesundheit als vor einigen Jahren.

Ninas Rezepte für Babybrei

Blaubeeren-Milch-Haferflocken-Brei

Für 7 Portionen á ca. 240 Gramm: 140 Gramm frische oder TK-Blaubeeren, 1,4 Liter Milch, 140 Gramm zarte Haferflocken

Blaubeeren gründlich waschen, in einen Topf geben und 3 EL Wasser zugießen. Den Deckel auflegen und 3-5 Minuten weich dünsten. Parallel dazu die Milch in einen anderen Topf geben und bei mittlerer Hitze erwärmen. Nach und nach die Haferflocken einrühren.

Die Blaubeeren samt Kochflüssigkeit unter den Getreidebrei mischen und im Standmixer oder mit einem Stabmixer glatt pürieren. Falls Schmelzflocken verwendet werden, muss man nur die Blaubeeren pürieren und alles vermischen.

Kohlrabi-Kartoffel-Kabeljau-Brei

Für 7 Portionen á ca. 210 Gramm: 210 Gramm Kabeljaufilet ohne Haut (eventuelle restliche Gräten entfernt), 350 Gramm geschälte Kartoffeln, 700 Gramm geschälter Kohlrabi, 210 ml Wasser

Den Kabeljau gründlich abspülen, trocken tupfen und klein schneiden. Kartoffeln und Kohlrabi waschen und ebenfalls in kleine Stücke schneiden.

Kabeljau- und Kartoffelstücke in einen Topf geben und das Wasser zugießen. Den Deckel auflegen und bei mittlerer Hitze etwa 5 Minuten dünsten. Die Kohlrabistücke zugeben und alles weitere 15 Minuten dünsten.

Den Topf von der Herdplatte nehmen und die Gemüse-Fisch-Mischung zusammen mit dem Kochwasser im Standmixer oder mit dem Stabmixer glatt pürieren.

kst Gala

>> mehr rund ums Thema Familie


Mehr zum Thema