VG-Wort Pixel

Instagram-Star Sofia Tsakiridou "Die Antibabypille darf nicht die Pauschalantwort vom Frauenarzt sein!"

Matiamubysofia folgen auf Instagram eine halbe Millionen User. 
Matiamubysofia folgen auf Instagram eine halbe Millionen User. 
© instagram.com/matiamubysofia
Auf Instagram ist Sofia Tsakiridou besser als "Matiamu by Sofia" bekannt. Sie findet es erschreckend, wie schnell jungen Mädchen zur Antibabypille geraten wird. Mit GALA sprach sie über natürliche Verhütung und was es bedeutet, wenn eine Influencerin mit einer halben Millionen Followern verkündet, die Pille abzusetzen

Als die Antibabypille in den 60er-Jahren auf den Markt kam, galt sie als Inbegriff der weiblichen Selbstbestimmung. Heute setzen sie viele Frauen aus dem gegenteiligen Grund ab: Sie fühlen sich von den Hormonen fremdgesteuert.

Auf Instagram spricht Sofia Tsakiridou über die Antibabypille

Sofia Tsakiridou, auf Instagram besser bekannt als Matiamubysofia.
Sofia Tsakiridou, auf Instagram besser bekannt als Matiamubysofia.
© instagram.com/matiamubysofia

 Sofia Tsakiridou, die den Blog "Matiamu by Sofia" schreibt, findet es erschreckend, dass gerade jungen Mädchen noch immer ein hormonelles Medikament mit so vielen Nebenwirkungen von Frauenärzten ganz leichtfertig verschrieben wird. 
Im GALA-Interview berichtet die 26-Jährige von ihrer Erfahrung mit dem hormonellen Verhütungsmittel und wie lange es gedauert hat, die Wirkstoffe der Antibabypille aus ihrem Körper zu bekommen. Im Interview stellt sich die Frage, wie Sofia als Influencerin mit der Verantwortung umgeht, wenn sie mit ihren 500.000 Instagram-Followern über Verhütung spricht. 

Starke Akne nach dem Absetzen der Antibabypille

GALA: Was hat bei Ihnen den Wunsch ausgelöst, die Antibabypille abzusetzen?

Sofia: Ich habe angefangen die Pille zu nehmen, als ich 15 Jahre alt war. Mit 21 Jahren haben mir viele Freundinnen erzählt, dass sie sich ohne eine hormonelle Verhütung viel wohler fühlen. Zu dem Zeitpunkt wurde mir erst bewusst, wie viele Jahre ich schon Hormone schlucke.

Und welche Empfehlung hat Ihr Frauenarzt daraufhin ausgesprochen? 

Sie haben doch keine Probleme, dann nehmen Sie die Antibabypille doch weiter, hieß es. Hormonfreie Alternativen wurden im Beratungsgespräch gar nicht erwähnt, die Spirale wurde nur im Nebensatz angeschnitten. Mich hat das als junge Frau ziemlich erschrocken, denn ich habe nach medizinischer Beratung gefragt. Drei Jahre später habe ich die Pille eigenständig abgesetzt. Zu dem Zeitpunkt habe ich nicht gewusst, welche Folgen das haben wird. 

Welche Veränderungen haben Sie mit dem Absetzen der Antibabypille festgestellt? 

Mein Körper hat sich extrem verändert. Durch das Absetzen der Antibabypille habe ich Wassereinlagerungen verloren und dadurch abgenommen. Daraus resultiert auch, dass ich heute eine Körbchengröße weniger trage. Am stärksten hat sich meine Haut verändert. Gott sei Dank wurde ich vom Haarausfall verschont, aber dafür hatte ich echt schlimme Akne, die fast zwei Jahre anhielt und mich sehr belastet hat. 

Die Antibabypille war keine Option mehr

Nach dem Absetzen der Antibabypille haben viel Frauen mit starker Akne und Hautunreinheiten zu kämpfen. Haben Sie zwischenzeitig daran gedacht, die Pille wieder zu nehmen?

Ich kann nachvollziehen, dass das viele Frauen tun. Für mich kam das aber nicht in Frage, weil es ein noch größeres Hormonchaos im Körper verursacht hätte. Zudem werde ich sie ja eh absetzen müssen, wenn ich eines Tages Kinder will und müsste dann nochmal durch diese schlimme Phase. Allgemein hatte ich nie so ein gutes Körpergefühl wie heute. 

Ich finde es faszinierend, was der Körper einer Frau alles aussagt, wenn man nur genau hinhört.

Kennen Sie Ihren Zyklus heute besser? 

Ich bekomme meine Periode nun punktgenau. Seitdem ich die Pille nicht mehr nehme, gönne ich mir bewusst Auszeiten und versuche zu wissen, was mein Körper braucht. Ein gestresster Körper reagiert anders als ein entspannter Körper. Mit diesem Wissen habe ich auch meine Akne in den Griff bekommen. 

Glauben Sie, dass junge Mädchen es zuordnen können, wenn Sie online erzählen, dass Sie Ihre Pille abgesetzt haben und jetzt auf Ihr eigenes Körpergefühl hören?

Ich finde es schwierig, wenn junge Mädchen die Antibabypille verschrieben bekommen, weil sie Regelschmerzen haben. Stattdessen habe ich für mich persönlich festgestellt, dass vieles mit Ernährung und Ruhephasen zutun hat. Das möchte ich kommunizieren und jungen Mädchen klar machen, was ihre hormonfreien Alternativen zur Pille haben. Ich finde es toll, wenn in den sozialen Netzwerken ein Austausch zwischen Frauen entsteht und Themen wie Verhütung offener besprochen werden. 

Frauenärzte müssen mehr über hormonfreie Verhütungsmethoden informieren 

Wie alt sind Ihre Follower im Durchschnitt?

Der Großteil ist 25 bis 35 Jahre alt. Sie sind also gar nicht so jung. Ich halte es auch für fraglich, wenn 15-Jährige anfangen mit einer App oder der Temperaturmethode zu verhüten. Aber die Antibabypille darf nicht die Pauschalantwort vom Frauenarzt sein und jungen Frauen muss besser erklärt werden, auf was sie sich einlassen und dass es zum Beispiel auch noch die Spirale gibt.

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Mit welcher Alternative zur Antibabypille verhüten Sie heute?

Mein Freund und ich verhüten mit Kondomen. Die Antibabypille ist in Augen vieler Männer die einfachste Lösung, aber die wenigsten wissen, was das für die Partnerin und ihren Körper bedeutet.  

Verhütung ist ein großes Thema und jeder Körper reagiert unterschiedlich. Lassen Sie sich von Ihrem Frauenarzt beraten.

Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken