Beziehung retten: Mit diesen 11 Tipps hat Ihre Liebe eine Chance

Nicht jeder Streit, jede Krise oder jeder Vertrauensbruch muss zu einer Trennung führen. Doch wer seine Beziehung retten will, sollte es durchdacht angehen. Unsere Tipps geben Denkanstöße und Antworten

Wie kann man eine Beziehung retten?

Vertrauensbrüche in einer Partnerschaft gibt es wie Sand am Meer: Seitensprünge, (kleinere) Lügen, Geheimnisse und Streitereien in abertausend Facetten können leicht zu Stolpersteinen in einer Beziehung werden. Ganz zu schweigen von den gewöhnlichen Krisen des Alltags, die ebenfalls zu einer Trennung führen können. Trotzdem lohnt es sich, für die Liebe zu kämpfen und zu versuchen, seine Beziehung zu retten. Die bewusste Entscheidung füreinander bildet die Basis, aber wie geht es dann weiter? Wir haben wertvolle Tipps und Antworten, wie ein Neustart gelingen kann.

1. Sich ganz bewusst für die Beziehung entscheiden

Damit fängt alles an: Egal, wie Sie in die Krise geraten sind, treffen Sie die Entscheidung für Ihre Partnerschaft ganz bewusst und gemeinsam. Diese Entscheidung bildet die Basis dafür, ob Sie Ihre Beziehung retten können oder nicht. Treffen Sie sie nicht leichtfertig und vor allem: jeder für sich allein. Wenn einer den anderen erst überreden muss, stehen Ihre Chancen um einiges schlechter!

2. Keine Schuldzuweisungen mehr

Liebeskummer kann weh tun. 

Liebeskummer

So heilt ein gebrochenes Herz

Hören Sie auf, sich gegenseitig die Schuld für die aktuelle Situation zu geben – oder auch, die Schuld dafür auf sich zu nehmen. Natürlich ist es nicht egal, wie Sie in die Krise geraten sind. Wenn zum Beispiel einer von Ihnen fremdgegangen ist, kann das nicht einfach ad acta gelegt werden. Doch Schuldzuweisungen in der Beziehung tragen in keinem Fall zur Lösung bei. Von dem Moment an, in dem Sie sich dazu entscheiden, Ihre Beziehung zu retten, sollten Sie die typischen „Du bist schuld, weil …“-Sätze hinter sich lassen.   

3. Über Ängste sprechen – nicht über Wut

Ähnlich wie Schuldzuweisungen steht Wut im Weg, wenn es um Gefühle geht. Die Wut deckelt meist ein anderes Gefühl. Im Fall einer drohenden Trennung ist es oft die Angst davor, den anderen zu verlieren. Oder auch die Enttäuschung über dessen Verhalten – schließlich war man ja mal glücklich. Versuchen Sie, für sich selbst zu erkennen, was Ihnen an Ihrer Krise Angst macht, und sagen Sie Ihrem Partner genau das. Zu hören „Ich habe Angst, dich zu verlieren, weil …“ bewirkt um einiges mehr, als ein wütendes „Arschloch“. Wer ein Gespräch mit einer Beleidigung anfängt, wird keine Antworten auf emotionale Fragen bekommen.

4. Was bedeutet verzeihen eigentlich?

Im Duden wird „verzeihen“ als starkes Verb gelistet, das folgende Bedeutung hat: "Erlittenes Unrecht den Urheber nicht entgelten lassen, nicht grollend, strafend darauf reagieren; vergeben". Schön und gut, aber in der Praxis ist es schwer, jemanden nicht für das zu bestrafen, was er (vermeintlich) getan hat. Ganz besonders dann, wenn man sich im Recht fühlt.
Auch das muss eine bewusste Entscheidung sein: Mit Ihrem Ja zu Ihrer Beziehung willigen Sie ein, Ihrem Partner – und auch sich selbst! – zu verzeihen. Das ist ein Lernprozess und gelingt vielleicht nicht von Anfang an. Es kann helfen, wenn Sie sich ganz konkret aufschreiben, warum Sie Ihrem Partner bestimmte Dinge verzeihen wollen. Diese Antworten sollten Sie immer im Kopf haben.  

5. Die schönsten Momente?

Eine wirksame Achtsamkeitsübung: Setzen Sie sich bei einem leckeren Abendessen zusammen und erzählen Sie sich von gemeinsamen Momenten, die Ihnen besonders in Erinnerung geblieben sind. Sie werden sich schnell wieder viel verbundener fühlen. Verboten sind Sticheleien wie „Ich wünschte, es wäre heute noch so“ oder „Mensch, seitdem ist echt einiges passiert …“. Das würde diese Übung nur kaputt machen.

6. Zeit für Komplimente

Sagen Sie sich immer mal wieder nette Dinge. Denn Nähe, Zuneigung und Glück entstehen nur dort, wo liebevolle Worte fallen. Und nein, Komplimente müssen nicht spontan aus dem Moment heraus gesagt werden: Man darf und sollte auch darauf achten, dem anderen regelmäßig Komplimente zu machen. Das führt unweigerlich zu einem aufmerksameren Umgang zwischen Ihnen, schließlich sollen die Komplimente ja ernst gemeint und auf etwas bezogen sein, das Ihnen tatsächlich am anderen gefällt. Das kann dabei helfen, Ihre Beziehung zu retten. 

Star-Paare

Verliebt, verlobt, vergessen

Kurz nach der Trennung von Britney Spears 2002 waren Alyssa Milano und Justin Timberlake kurzzeitig ein Paar. Alyssa sei sein großer Schwarm gewesen, gehalten hat die Beziehung dennoch nicht. Beide sind heute glücklich verheiratet. Was Justins Frau Jessica Biel wohl davon hält, dass Alyssa dieses Throwback-Bild jetzt postet?
Star Paare: Macaulay Culkin und Mila Kunis
Jasmin Wagner und Lucas Cordalis  Pop-Sängerin "Blümchen" hat gegenüber der BILD verraten, dass sie von Lucas Cordalis "gepflückt" wurde und wie schön der Sex war. Vier Jahre lang waren die Musiker ein Paar.
Yvonne Catterfeld und Wayne Carpendale   Hätten Sie dieses Pärchen noch auf dem Schirm gehabt? Yvonne Catterfeld und Wayne Carpendale sind zwischen 2004 und 2007 ganze drei Jahre liiert. 2007 folgt dann die Trennung des Traumpaares. Nur kurze Zeit später ist der Sohn des Schmusesängers Howard Carpendale neu liiert mit der Moderatorin Annemarie Carpendale. Auch Yvonne Catterfeld ist wieder neu vergeben mit dem Schauspieler Oliver Wnuk. 

71

7. Pause vom Drama

Gönnen Sie sich Pausen! Ja, Sie stecken in einer Krise und ja, Sie müssen momentan aktiv daran arbeiten, Ihre Beziehung auf Vordermann zu bringen und weniger zu streiten. Aber: Das ist keine 24-Stunden-7-Tage-die-Woche-Aufgabe! Sie wollen, statt über Ihre schönsten Momente zu sprechen, einfach mal faul auf der Couch liegen und zusammen TV gucken? Dann tun Sie das!

8. Konkrete Zusagen

Was jetzt ganz besonders wichtig ist: Machen Sie keine leeren Versprechungen! Verliebte stecken oft in Krisen fest, weil sie nicht konkret genug über Lösungen sprechen. Beispiel: Ihre Beziehung ist nach den ersten gemeinsamen Jahren eingeschlafen und Sie beschließen „mehr miteinander zu machen“. Klingt erst einmal viel versprechend. Aber was heißt das überhaupt, mehr miteinander machen?

Einigen Sie sich stattdessen auf ganz konkrete Dinge: Jeden Mittwoch machen Sie zusammen Sport, jeden Samstag schlafen Sie aus und holen sich Kaffee ans Bett, zweimal pro Woche gucken Sie ihre Lieblingsserie. Versuchen Sie, glücklich im Alltag zu sein und auf die kleinen Dinge zu achten. Haben Sie dabei keine Angst vor festen Verabredungen: Um seine Beziehung zu retten, ist es zum Beispiel auch okay, feste Tage für Sex einzuplanen.

9. Bewusste Paarzeit

Apropos feste Zusagen: Nichts ist wichtiger, als ganz bewusst Zeit miteinander zu verbringen, um die Beziehung zu retten. Versuchen Sie dabei, sowohl abseits Ihrer gewohnten Wege zu gehen, als auch geliebte Rituale wieder aufleben zu lassen. Wer Neues wagt, der bringt ganz automatisch frischen Wind in alte Gemäuer und wird glücklicher.

Banane, Durchmesser, Sextoy

Sexspielzeug

Diese Sextoys kannten Sie noch nicht - oder doch?

Unternehmen Sie einen Tagesausflug, besuchen Sie ein Museum, machen Sie Sport – und wenn es nur Tischtennis ist – und treffen Sie sich mit Freunden zum Paint Ball oder Bowling. Kurzum: Action ist angesagt. Zur Entspannung besinnen Sie sich dann auf die Dinge, die Ihnen schon immer Spaß gemacht haben. Kochen, eine gute Serie, Spaziergänge, was auch immer: Hauptsache, es verbindet Sie.

10. Bewusste Nicht-Pärchenzeit

Genauso wichtig wie Zeit zu zweit, ist es allerdings auch, Zeit alleine zu verbringen. Das ist für krisengebeutelte Paare oft am schwierigsten, weil jeder das Gefühl hat, ständig beim anderen sein zu müssen – schließlich streiten Sie ja momentan so oft. Gönnen Sie sich ganz bewusste Zeiten, in denen jeder für sich sein kann. Und sei es nur, um den eigenen Gedanken nachzuhängen. Denn egal, wodurch Ihre Krise ausgelöst wurde: Jeder von Ihnen braucht seine Zeit, um das zu verarbeiten. Da hilft nur etwas Abstand dann und wann.

11. Zukunftsmusik: Wie soll sie klingen?

Sie haben zahllose Stunden über die Vergangenheit und die Gegenwart gesprochen. Jetzt ist es Zeit, die Zukunft auf den Tisch zu bringen. Denn nicht selten ist die Angst vor der Zukunft mit Schuld an einer Beziehungskrise. Fragen über Heirat, Kinder, vielleicht sogar einen Umzug dem Job zuliebe, sind definitive Hürden. Wenn Sie aber zusammenleben wollen, dann gehören solche Gespräche dazu – vor allem auch in einer Krise. Schon alleine, um zu verhindern, dass Sie zwar entschieden haben, Ihre Beziehung zu retten, aber dann doch feststellen, dass jeder eine ganz eigene Vorstellung von der Zukunft hat. 

Starpaare

Ein Bund fürs Leben

Jessica und Toni Kroos   Dass sie erst seit dem Jahr 2015 verheiratet sind, mag auf erste Sicht nicht sehr beeindruckend sein, dass sie schon seit ihrer Jugend, genauer gesagt seit dem Jahr 2008, ein Paar sind, schon eher. Ihr Liebesglück krönen mittlerweile zwei süße Kinder. 
Sylvester Stallone und Jennifer Flavin  Der "Rocky"-Star und seine Frau Jennifer können bereits auf 30 Jahre Beziehung zurückblicken. Naja, zumindest mit Unterbrechungen. Sie lernen sich 1988 in Beverly Hills kennen, trennen sich sechs Jahre später jedoch. Stallone hat eine Affäre mit Janice Dickinson begonnen, die behauptet, sie würde ein Kind von ihm erwarten. Nachdem der DNA-Test negativ ausfällt, verzeiht Jennifer Sylvester 1995 wieder. Zwei Jahre später geben sie sich das Ja-Wort und offensichtlich auch den Schwur, zusammen zwar alt zu werden, aber niemals so auszusehen. Vor allem Jennifer scheint einen guten Forever-Young-Doc zu haben.
Colin Firth und Livia Giuggioli   Während Colin Firth in seiner Rolle als Mark Darcy in den Kultfilmen "Bridget Jones" lange nach der Richtigen sucht, hat er seine große Liebe im wahren Leben schon längst gefunden: Der Schauspieler ist seit 1997 mit der italienischen Filmproduzentin Livia Giuggioli verheiratet, die beiden haben zwei gemeinsame Kinder. Auch Giuggiolis Affäre mit einem italienischen Journalisten konnte das Traumpaar nicht auseinander bringen - sie hat ihre Ehe nur noch stärker gemacht.
Claudia und Stefan Effenberg  Der ehemalige Fußballstar Stefan Effenberg und das Model Claudia Strunz haben sich 2005 das Jawort gegeben. Die Ehe lief bis zur kurzfristigen Trennung 2014 nicht immer ganz reibungslos. Nach der kurzen Auszeit hat sich das Paar schnell wieder zusammengerauft und will nun ihr Eheversprechen erneuern, wie Claudia Effenberg in einem Interview mit der ARD verraten hat.

60

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche