"SOKO"-Star Joscha Kiefer über seine Ehe:: "Wir haben uns entfremdet"

"SOKO"-Star Joscha Kiefer äußert sich im GALA-Interview zum Thema Eifersucht und Adoption und erzählt, was für Eheprobleme die Geburten seiner Töchter mit sich brachten.

Joscha Kiefer & Kristina Dörfer

Seit über zehn Jahren spielt Joscha Kiefer, 36, in der ZDF-Serie "SOKO München" die Hauptrolle des Kriminalkommissars Dominik Morgenstern. Nach über 40 Jahren Produktion wird die TV-Serie zum Jahresende 2019 abgesetzt und die letzten Folgen 2020 ausgestrahlt. Für den zweifachen Vater fängt damit ein neuer Lebensabschnitt an, den er gemeinsam mit Ehefrau Kristina Dörfer, 35, und seinen beiden Töchtern bestreiten wird. Bereits seit 2008 sind die Schauspieler verheiratet und seit 2010 und 2013 Eltern von zwei Kindern. Gegenüber GALA spricht der 36-Jährige jetzt über die Themen Eifersucht und Adoption und verrät, welche Probleme seine Kinder für die Ehe mit sich brachten. 

SOKO München

ZDF verkündet Aus nach 41 Jahren

Das Team von "SOKO München"

Joscha Kiefer: Sein Leben nach "SOKO München"

GALA: Über neun Jahre waren Sie Teil der Serie "SOKO München". Haben sie nach der Einstellung mehr Zeit für ihre Familie?
Joscha Kiefer: Momentan habe ich schon mehr Zeit für meine Familie. Ich liege jetzt nicht auf der faulen Haut und mach gar nichts, sondern versuche, mich auf Rollen vorzubereiten. Ich glaube ich würde verrückt werden, wenn ich nichts zu tun hätte. Ich kann aber sagen, dass auf jeden Fall demnächst was kommen wird, was die Fans der 'SOKO' freuen wird.  

Ihre Frau arbeitet auch in der Kreativbranche. Wer muss zwischen Familie und Beruf eher Abstriche machen?
Sie musste schon zurückstecken, da ich bei der "SOKO" dauernd beschäftigt war und wenig Zeit hatte. Es blieb viel an ihr hängen, aber jetzt widmet sie sich ein bisschen mehr ihrer Karriere.

Joscha Kiefer: Er hätte gerne einen Sohn

Dabei haben Sie in der Vergangenheit auch schon angedeutet, dass Ihre Familienplanung noch nicht abgeschlossen ist. Sie haben mal über Adoption nachgedacht. Woher kommt dieser Wunsch? 
Dadurch, dass wir jetzt unseren Hund 'Buddy' haben, ist das etwas ins Abseits gerückt. Aber generell sagen wir niemals nie. Nach wie vor kann ich mir gut vorstellen drei Kinder und einen Hund zu haben (lacht). 

Bestünde auch die Möglichkeit, ein drittes leibliches Kind zu bekommen?
Wir hätten gerne noch einen Sohn, aber auf natürlichem Weg ist es ein kleines Zufallsergebnis. Außerdem können wir mit einer Adoption einem jungen Menschen eine Zukunft ermöglichen, die so vielleicht nicht möglich wäre. 

Familie

Elternglück durch Adoption

Große Freude für "Sex and the City"-Star Kristin Davis. Nachdem die Schauspielerin bereits im Jahr 2011 die dunkelhäutige Gemma Rose adoptierte, schwelgt die Schauspielerin nun zum zweiten Mal im Mami-Glück. Die Amerikanerin soll ein zweites Kind, einen kleinen Jungen adoptiert haben. 
Geschwisterliebe: "Die Revolution der Liebe startet zu Hause" schreibt Madonna zu diesem tollen Bild ihrer Kinder. Madonna hat vier Adoptivkinder und zwei leibliche Kinder. 
Madonna mit ihren Adoptiv-Töchtern
Brad Pitt, Angelina Jolie + Kids

35

"Wir wollen nicht nochmal komplett von vorne anfangen"

Es gibt Menschen, die wegen der Klimakrise keine eigenen Kinder mehr bekommen wollen. Sie wollen ihnen dieses Problem nicht hinterlassen, zumal es auch genug Menschen gebe. Spielt diese Ansicht in Ihrer Entscheidung eine Rolle?
Wenn wir aufhören Kinder zu kriegen, wer soll dann die Welt besser machen, wenn sie schon so kaputt ist? Unsere Entscheidung hat nichts mit der zunehmenden Weltbevölkerung zu tun, sondern entspricht einfach dem Ansatz, einem jungen Menschen etwas zu ermöglichen, was es sonst nicht hätte. 

Ist Adoption bereits vor der Geburt Ihrer beiden Töchter ein Thema gewesen?
Es kam auf, weil wir nicht nochmal komplett von vorne anfangen wollten. Würden wir mit vierzig nochmal ein kleines Baby in die Welt setzen? Heute würden wir eher ein Kind adoptieren, das schon drei bis fünf Jahre alt ist. So ist der Altersunterschied zwischen den Kindern nicht so groß. Wir hätten schon gerne drei Kinder. 

"Wir haben uns entfremdet"

In der Vergangenheit haben Sie angedeutet, dass Ihre Kinder ein Grund für schwierige Zeiten in Ihrer Ehe waren. Gab es einen Moment, an dem Ihnen klar wurde, dass sich etwas ändern müssen?
Ich glaube nicht, dass es ein Moment war. Wir haben uns in einem schleichenden Prozess entfremdet. Es ging die ganze Zeit nur noch um Kinder und wir haben gemerkt, dass wir ein bisschen auf der Strecke blieben. Wir mussten uns also bemühen, dass wir ein bisschen mehr miteinander machen, mehr auf uns achten und ein bisschen schauen, dass wir nicht zu kurz kommen. Das ist sicherlich bei vielen Familien der Fall, dass man sich selbst im Elternsein verliert.

In fast jeder Partnerschaft spielt auch Eifersucht eine Rolle. Ist das bei Ihnen auch der Fall?
Eifersucht entsteht oft dann, wenn wir getrennt voneinander sind und uns eine Zeit lang nicht sehen: Ich weiß dann nicht, wer gerade bei meinem Partner ist und mache mir bescheuerte Gedanken, die eigentlich total unnötig sind. 

Adventskalender für Männer

Praktische, persönliche und erotische Geschenkideen

Die Weihnachtszeit ist für viele Paare besonders romantisch. 

Der Hochzeitstag ist das vorgezogene Weihnachten

In der Weihnachtszeit sind Sie aber nicht von Ihren Liebsten getrennt. Wer besorgt bei Ihnen die Geschenke?
Das ist jedes Jahr dasselbe Thema mit diesen Geschenken. Wir sagen auch jedes Jahr, dass es dieses Mal nicht so viele geben wird. 

Was haben Sie Ihrer Frau im vergangenen Jahr zu Weihnachten geschenkt?
Wir haben am 20. Dezember kurz vor Weinachten unseren Hochzeitstag. Meistens ist dieser Hochzeitstag ein vorgezogenes Weihnachten für uns. Letztes Jahr gab es Konzerttickets für Pink. Das war super!  

Die vorletzte Staffel der ZDF-Serie "SOKO München" startet am 02.12. 

Verwendete Quelle: Instagram

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche