Lea Woitack: "Ich kann nicht so tun, als wüsste ich das nicht"

Mode ist nicht nur eine Frage des Stils, sondern auch der Moral, findet Lea Woitack. Im Interview mit GALA verrät die Schauspielerin, warum sie fast nur noch Second-Hand-Mode kauft, was ihre liebsten Fundstücke sind und welche Tabus sie hat. 

Lea Woitack

Wer Lea Woitack, 32, begegnet, der kann sich sicher sein, dass die meisten Bestandteile ihres Outfits zum Feld der nachhaltigen Mode gehören. Denn die Schauspielerin, die unter anderem aus der RTL-Serie "Gute Zeiten schlechte Zeiten" bekannt ist, kauft so gut wie nichts mehr neu ein. Anstatt bei den großen Modeketten nach den neuesten Trends zu suchen, stöbert sie lieber in kleinen Second-Hand-Boutiquen. Und das schon seit Jahren, wie sie im Gespräch mit GALA verraten hat.

Lea Woitack meidet große Modeketten

GALA: Wie viel Second-Hand-Kleidung befindet sich in Ihrem Schrank?
Lea Woitack: Ich kaufe mittlerweile zu 90 Prozent Second Hand ein. Außerdem tausche ich ganz viel mit meinen Freundinnen und habe mir einen Spaß daraus gemacht, Outfits zusammenzustellen, bei denen nichts neu gekauft ist. Das funktioniert wirklich gut. Wenn ich mal was nicht bei Oma oder meinen Freundinnen zusammensuchen kann, dann habe ich meine Second-Hand-Läden, die ich regelmäßig besuche. Die führen vornehmlich Designermode, aber dort kostet zum Beispiel ein Blazer, der nur zweimal getragen wurden, sehr viel weniger als wenn ich ihn neu kaufe. Ich würde nie im Leben für einen Blazer 900 Euro ausgeben, aber für 100 nehme ich ihn mit (lacht).

Laura Müller

Sie präsentiert ein knackiges Workout für zu Hause

Laura Müller
Laura Müller trainiert fast täglich, um sich fit zu halten.
©Gala

Was war ihre Motivation, sich mit dem Thema Second Hand auseinanderzusetzen?
Man hört ja immer wieder von der Ausbeutung der Menschen in den Fabriken und von der Kinderarbeit, die dort geleistet wird. Ich kann nicht so tun, als wüsste ich das nicht. Bei der Ernährung ist das ähnlich: Wenn ich ein gewisses Informationslevel habe, kann ich keine Unwissenheit vortäuschen. Ich habe dann sukzessive verschiedene Modeketten gemieden, Massenware überfordert mich. Hinzu kommt, dass ich total gerne Funde auf Flohmärkten ergattere.

Wann hat dieses Umdenken bei Ihnen stattgefunden?
Ich bin eigentlich schon so großgeworden und habe immer nachgedacht, was da passiert. Im Studium wurde das dann aber mehr. München ist ein teures Pflaster, da kam dann auch der Faktor Geld hinzu. Dort habe ich aber auch gemerkt, dass ich mit diesem Denken nicht allein bin.

Lieblingsstücke

Die Mode-Recycler

Was für ein Strahlen: Selbst nach der Quarantäne-Zeit lässt sich Königin Máxima ihre gute Laune nicht nehmen. Zu einem Termin in der niederländischen Stadt Apeldoorn zeigt sich die 49-Jährige in einem ganz besonderen Kleid ihres Lieblingslabels Natan. Das orangefarbene Kleid im Etui-Schnitt und ausgestelltem Rock trug die niederländische Königin zu ihrem ersten Treffen mit ...
... niemand Geringeres als dem britischen Königsoberhaupt: der Queen. Nicht nur, dass Máxima das knallige Kleid jetzt sieben Jahr im Kleid hängen hat, es wird sie wohl immer an das Zusammentreffen mit der 94-Jährigen erinnern.  
Im blauen Stella McCartney-Kleid macht Herzogin Catherine auf Instagram Werbung für ihr Corona-Fotoprojekt "Hold Still" (dt. "Innehalten"), das sie mit der National Portrait Gallery Anfang Mai ins Leben gerufen hat. Was auffällt: Das klassische Etuikleid trägt Prinz Williams Ehefrau nicht zum ersten, sondern schon zum fünften Mal in der Öffentlichkeit. Ob es der perfekte Sitz ist? Oder liegt es an der tollen Botschaft, die es transportieren soll ...
Farbexpertin Gabriella Winters erzählt in der britischen "Hello", dass die Farbe Blau für Frieden und Freiheit stehe - ein passendes Signal in der momentanen Pandemie-Zeit.   Bereits im Jahr 2012 hat sich Kate zum ersten Mal in dem Dress gezeigt - wie hier beim Wimbledon-Herren-Viertelfinale im August. Zu dem umgerechnet 760 Euro teuren Kleid kombiniert die dreifache Mutter einen taillierten Blazer und eine Clutch - beides in Dunkelblau.

283

Finden Sie denn alles, was Sie brauchen?
Das ist vielleicht eine Frage des persönlichen Stils, aber ich finde tatsächlich alles, was ich brauche. Wenn das jemandem schwerer fällt und er ein Teil unbedingt neu haben möchte, dann finde ich das aber total okay. Wer zum Beispiel weniger fliegt, Auto fährt oder kein Fleisch isst, der kann sich auch mal eine Ausnahme erlauben. Nachhaltigkeit muss ja auch noch „lebbar“ bleiben. Kaputt machen darf man sich nicht.

Für jede Situation das richtige Kleidungsstück

Gibt es ein Lieblingsteil in Ihrem Schrank?
Ich habe ein Lieblingsteil für jeden Anlass. Sei es die obligatorische Lieblingsjeans, in der ich mich immer wohlfühle oder ein Kleid, das ich immer anziehe, wenn etwas Festliches ansteht.

Wie sieht das bei beruflichen Events aus?
Wenn ich richtige Abendkleider brauche, dann leihe ich sie. Ich habe darüber mal mit der Designerin Irene Luft gesprochen und sie gefragt, ob sie auch nachhaltige Kleider macht. Sie hat mich auf den Punkt gebracht, dass diese Art Kleid eigentlich immer nachhaltig ist. Nicht aufgrund des Stoffes, sondern wegen des Systems drum herum: Meist werden die Kleider nach der Veranstaltung zurück- und später an eine andere Person weitergegeben.

Die Schauspielerin räumt mit Vorurteilen auf

Wie stehen Sie zu Läden wie Oxfam?
Bei Oxfam habe ich gerade eine super schöne Hose für nur acht Euro gekauft und auch meine Lieblingspumps habe ich daher (lacht). Ich freue mich immer, wenn man dort einen besonderen Fund macht. Wenn ich aber gezielt nach etwas suche, dann schaue ich in den sortierten, hippen Second-Hand-Läden. Das nimmt mir eine Menge Arbeit ab.

Viele Menschen finden Second-Hand-Kleidung eklig. Wie sehen Sie das?
Man kann alles gut waschen, falls man sich unsicher ist, kann man zusätzlich einen Hygienespüler zur Hilfe nehmen. Die meisten Leute schlafen ja auch in Hotelbetten, da fragt auch niemand, wie viele da schon drin lagen. Eine weiße Bluse mit gelben Schweißflecken würde ich aber auch nicht kaufen.  

Gibt es Tabus? Was kaufen Sie nicht gebraucht?
Hygienesachen, also Unterwäsche zum Beispiel. Auch bei Schuhen schaue ich sehr darauf, wie lange die schon getragen wurden. Das hat ja auch etwas mit der Gesundheit zu tun. Wenn jemand einen Schuh eingelaufen hat, dann ist das Fußbett anders als meins. Bei Pumps, die ich eh immer nur einen Abend anziehe, ist mir das aber egal. Ich hab mir zum Beispiel total coole Jimmy-Choo-Schuhe gebraucht gekauft.

Verwendete Quellen: Eigenes Interview


Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche