VG-Wort Pixel

Jennifer Aniston + Mandy Ingber "Das ist wie in der Liebe"

Mandy Ingber machte Jennifer Aniston fit für ihren neuen Film "Wir sind die Millers". In "Gala" erklärt sie ihre Philosophie

Als heiße Stripperin können wir Jennifer Aniston ab 29. August in der Sommerkomödie "Wir sind die Millers" bewundern - die 44-Jährige hat wirklich eine Figur zum Niederknien! Kohlsuppe und grünes Gemüse formten ihren Body, sagt sie. Und die Tipps von Mandy Ingber, Erfinderin von Yogalosophy, einem Yoga-Work-out für Körper und Geist. "Gala" sprach in Los Angeles mit der Fitness-Expertin.

Sie kennen Jennifer Aniston sehr genau. Wie viel Disziplin steckt hinter ihrem Traumkörper?

Sehr viel! Sie kümmert sich täglich intensiv um sich und ihren Body, sie macht viel Work-out und stellt ihre Ernährung sehr bewusst zusammen. Aber trotz der eisernen Disziplin vergisst sie den Spaß am Leben nicht. Jen sorgt für reichlich Entspannungsmomente, das kann ich versichern.

Was ist Jennifers Lieblingsübung?

Jens Favorit ist der "Baum". Man steht aufrecht, verlagert dann das Gewicht auf ein Bein und winkelt das andere zum Knie hin seitlich an. Das trainiert die Balance und außerdem die hinteren Bein- und Po-Muskeln. So sorgt man dauerhaft für einen Knack-Po.

Sexy Wäsche und viel Haut: Für den Strip in "Wir sind die Millers" trainierte Jen dreimal die Woche und aß tagelang nur Kohlsuppe.
Sexy Wäsche und viel Haut: Für den Strip in "Wir sind die Millers" trainierte Jen dreimal die Woche und aß tagelang nur Kohlsuppe.
© youtube.com

Sie haben ein schönes Mantra: "Um den Körper zu bekommen, den man sich wünscht, muss man damit anfangen, den Körper zu lieben, den man hat." Können Sie das erläutern?

Das ist ganz leicht: Nur, wenn man schätzt, was man schon hat, fängt man an, alles mit offenen Augen zu sehen, aus neuen Blickwinkeln. Das ist wie in der Liebe. Wenn man sich auf das konzentriert, was in einer Beziehung gut läuft, spürt und gibt man noch mehr Liebe. Und sie wird erwidert. Mit unserem Körper funktioniert das genauso. Als ich anfing mich zu akzeptieren, wie ich bin, habe ich mühelos zwölf Kilo abgenommen.

Ihr Trainingsprogramm nennen Sie Yogalosophy. Warum?

Yogalosophy setzt dort an, wo man selbst zur Philosophie wird. Das heißt: Man muss nicht warten, bis man zehn Kilo abgenommen hat, bevor man einen neuen Lifestyle lebt - man kann jederzeit anfangen. Bei Yogalosophy kombiniere ich traditionelles Yoga mit Cardio-Übungen, die den Körper dehnen, stärken und in Form bringen. Dazu kommen ausgewogene Speisepläne.

Viele Menschen wollen grundsätzlich Work-out machen, finden aber immer wieder Ausreden. Wie besiegt man den inneren Schweinehund?

Indem man täglich neue Ansatzpunkte für die eigene Motivation sucht, sich kleine Ziele setzt. Das gelingt am besten durch ein abwechslungsreiches Programm wie wechselnde Cardio- oder Yoga-Einheiten, verschiedene Rezepte und Belohnungen. Das kann schon ein kleiner Spaziergang sein! Große Motivationskiller sind der Rückfall in schlechte Gewohnheiten - und ständige Selbstzweifel.

Anna Barbara Tietz


Mehr zum Thema


Gala entdecken