VG-Wort Pixel

Herzogin Meghan Das Geheimnis hinter ihrem Lächeln

Herzogin Meghan
© WireImage.com
Vor ihrer Zeit als Mitglied der königlichen Familie verließ sich Meghan auf das Meditieren. Auch heute scheint sie davon zu profitieren

Herzogin Meghan, 37, hat in den vergangenen Monaten viel erlebt: Als Mitglied der königlichen Familie muss die ehemalige Schauspielerin nun viele Regeln beachten.

Zudem sorgen ihr Vater Thomas Markle, 74, und ihre Halbschwester Samantha, 53, immer wieder durch Interview-Äußerungen für Wirbel. Bei ihren öffentlichen Auftritten ist der Herzogin von Sussex nichts von alledem anzusehen. 

Steckt Meditation hinter ihrer inneren Ruhe?

Wie die "Daily Mail" berichtet, erklärte die 37-Jährige in einem Blog-Beitrag auf ihrer früheren Website "The Tig", wie viel Kraft sie aus der Meditation ziehe. Dem Bericht zufolge ist dieser Beitrag nun wieder im Netz aufgetaucht. Das Meditieren habe ihre Welt auf den Kopf gestellt und sie "viel glücklicher" gemacht, soll die spätere Herzogin darin geschrieben haben.

Herzogin Meghans Meditations-Lehrer spricht

Meditations-Experte Light Watkins habe Prinz Harrys (34) Frau in Los Angeles eine Form der Transzendentalen Meditation in Privatstunden nähergebracht, heißt es bei der "Daily Mail". Die beiden sollen sich vor fünf Jahren kennengelernt haben. Die Schauspielerin beschrieb, was sie bei ihm gelernt hat, angeblich als "die Art von Meditation, auf die Russell Simmons schwört, von der die Menschen sagen, dass sie ihr Leben und den Weg in ihre Zukunft verändert hat - mehr Erfolg, mehr Erfüllung, mehr Glück, weniger Sorgen". Es sei "die Stille, die meine Welt erschütterte", sagte Meghan demnach über ihre Meditationserfahrungen. Dadurch sei sie "einfach glücklicher".

Die Meditation hat Meghan in eine noch bessere Verfassung versetzt

In einem "InStyle"-Interview vor Meghans Hochzeit mit Prinz Harry im vergangenen Mai sagte Light Watkins über seine prominente Schülerin: "Ich hatte nicht das Gefühl, dass sie übermäßig gestresst oder ängstlich war oder so etwas, es schien einfach so, als ob sie schon auf einem Wellness-Pfad wäre." Seiner Meinung nach habe sie Meditation nur als ein weiteres Werkzeug gesehen, das sie benutzen wollte: "Ich denke, es hat sie viel stärker berührt, als sie ursprünglich dachte. Es scheint, als wäre sie vorher in einer relativ guten Verfassung gewesen und in einer noch besseren danach." Er sei sich zudem sicher, dass sie noch immer meditiere, sagte er. 

SpotOnNews


Mehr zum Thema


Gala entdecken