VG-Wort Pixel

So heilt Salz Die beliebtesten Salz-Anwendungen für die Gesundheit

Salz-Anwendungen
Salz-Anwendungen haben auf unsere Haut viele positive Eigenschaften
© Shutterstock
Salz verstärkt nicht nur unser Geschmackserlebnis, es kann sich auch positiv auf unsere Gesundheit auswirken. Salz-Anwendungen tun bei vielen Beschwerden gut. GALA zeigt Ihnen, welche Salzpackungen Sie ganz einfach nachmachen können.

Salz-Anwendungen: Welche Wirkung hat Salz auf die Gesundheit?

Salz ist für unseren Organismus essentiell. Der Körper benötigt diese weiße, körnige Substanz zur Steuerung des Wasser- und Nährstoffhaushalts und zur Regulation des Blutdrucks. Salz bildet die Grundlage für die Erregbarkeit von Nerven und Muskeln. Der Mineralstoff spielt außerdem eine wichtige Rolle beim Knochenbau und der Verdauung. Seit Jahren findet Salz als Heilmittel Verwendung. Vor allem durch äußerliche Anwendung kann das sogenannte weiße Gold seine Heilkräfte entfalten. GALA stellt Ihnen die beliebtesten Salz-Anwendungen einmal vor.

Salzbad für die Haut

Salzhaltiges Wasser, eine sogenannte Salzsole, wird seit Jahren zur Behandlung von Hautkrankheiten wie zum Beispiel Schuppenflechte, Akne, Ekzeme und Neurodermitis eingesetzt. Sole ist eine Mischung aus Salz und Wasser. Es besteht zu 20 bis 30 Prozent aus Salz. Salzsole sorgt dafür, dass Entzündungsstoffe aus der Haut herausgespült werden. Verantwortlich für die entzündungshemmende Wirkung sind die in der Sole enthaltenen Salze Natriumchlorid (besser bekannt als Kochsalz), Kaliumchlorid und Magnesiumchlorid.

Salz-Anwendung: 500 Gramm Salz in ein Vollbad (32 bis 36 Grad Celcius) geben, 15 bis 20 Minuten darin baden. Nicht abduschen, sondern für mindestens 20 Minuten in einem Handtuch oder Bademantel eingewickelt ruhen. Am effektivsten ist diese Salzkur, wenn sie zwei bis dreimal pro Woche durchgeführt wird. Eine Besserung des Hautbildes kann nach etwa vier Wochen eintreten.

Salzbad für starke Gelenke

Äußerlich angewandt, kann Salz Entzündungen entgegenwirken und die Gefäße weiten. Auf diese Weise entspannen sich die Muskeln, die Gelenke werden entlastet. Schmerzen lassen nach und die Beweglichkeit wird gefördert. Vor allem Patienten mit Gelenkbeschwerden wie Arthritis und Rheuma können sich Salzpackungen zunutze machen.

Salz-Anwendung: 150 Gramm Meersalz in ein Vollbad (32 bis 36 Grad Celcius) geben, fünf bis zehn Tropfen Pfefferminzöl dazu geben und für etwa 15 bis 25 Minuten im Gelenkbad entspannen. Nach dem Bad in ein Handtuch oder Bademantel wickeln und gut zugedeckt für 30 bis 45 Minuten ausruhen.

Auch eine Salzpackung stärkt die Gelenke.

Salz-Anwendung: 250 Gramm Meersalz im Backofen auf 60 Grad erwärmen. Das schmerzende Gelenk mit den Salzkristallen einreiben und mit einem Tuch umwickeln. Etwa 20 Minuten einwirken lassen

Salzlösung befreit die Nasennebenhöhlen

Salz-Anwendungen lösen eine verstopfte Nase. Dazu wird eine Nasendusche benötigt. Nasenspülungen befeuchten und beruhigen die gereizten Schleimhäute in den Atemwegen, wirken abschwellend und lösen festsitzenden Schleim. Schmutz und Verunreinigung, wie Pollen oder Bakterien, werden aus der Nase geschwemmt. Die natürliche Heilung wird unterstützt.

Salz-Anwendung: 20 Gramm Salz in ein Liter lauwarmes, abgekochtes Wasser geben. Solange umrühren, bis sich das Salz vollständig im Wasser gelöst hat. Abkühlen lassen, bis es eine angenehme Temperatur hat. Anschließend das Salzwasser in die Nasendusche füllen und es durch die Nasenlöcher laufen lassen. Die Nasenspülung zweimal täglich für beide Nasenlöcher vornehmen.

Gurgeln mit Salz bei Hals- und Rachenschmerzen

Salzanwendungen sind auch bei Erkältungsbeschwerden wie Hals- und Rachenschmerzen eine Wohltat. Beim Gurgeln gelangt das Salz bis in den Rachenraum. Die Kochsalzlösung befeuchtet den Rachen und löst festsitzenden Schleim.

Salz-Anwendung: Einen Teelöffel Salz in eine Tasse lauwarmes Wasser geben und darin auflösen. Mindestens dreimal täglich gurgeln, mehrmals hintereinander. Möglichst weit hinten im Rachen gurgeln. Das Wasser danach ausspucken.  

Verwendete Quellen: netdoktor, welt.de/gesundheit

cba Gala

Mehr zum Thema