Achtung Atmung!: Richtig atmen für mehr Entspannung und Gesundheit

Richtig atmen ist der Schlüssel zu Gesundheit, Entspannung uns mentaler Stärke. Manchmal versetzt es uns sogar in einen Glücksrausch, wenn wir unsere Atmung optimieren

Bewusstes Atmen verlernen wir leider im Laufe unseres Lebens.

Das richtige Atmen lernen - in Hollywood schon lange Trend

Hollywood ist uns mal wieder um einige Atemlängen voraus: Seit etwa drei Jahren gilt es in Los Angeles als schick, das bewusste Atmen zu lernen. „Breathfullness“ lautet das neue Schlagwort. Bei Atemkursen, Eins- zu-eins-Sessions und mehrtägigen Retreats wird dort unter Anleitung von Atemtherapeuten die konzentrierte Atmung trainiert.

Richtig atmen: Kinder wissen, wie es geht

Als kleine Kinder ist das richtige Atmen für uns noch ganz selbstverständlich. Doch spätestens mit dem Eintritt in die Schule, zu viel Sitzen und Lernstress verflacht die Atmung und verlagert sich vom tiefen, horizontalen Atmen (bei dem sich der Bauch sichtbar vorwölbt) zum vertikalen Atmen in die Brust. Dabei ließen sich etliche Muskelverspannungen durch kontrolliertes Durchatmen vermeiden. Viele erhoffen sich durch bewussteres, richtiges Atmen noch mehr: die Bewältigung von Stress, von Lebenskrisen oder auch einer Geburt. Auch Kreativitätsflauten können so überwunden werden, und sogar eine rauschhafte Bewusstseinserweiterung ist möglich – Atmen als Droge.

Schutz vor Corona

Darauf sollten Sie bei der Auswahl Ihrer Maske achten

Frau mit Mundschutz
Ist ihre Maske dick genug? Diese und weitere Dinge sollten Sie bei der Auswahl Ihrer Maske beachten.
©Gala

Promis wissen, wie wichtig bewusste Atmung ist

Es gibt zahlreiche Atemübungen, die wir erlernen können, um für uns das Beste aus unserem Atmen zu schöpfen.

„Immer wenn ich überwältigt bin, halte ich die Luft an. Ich musste lernen innezuhalten und lange, tiefe Atemzüge zu nehmen“, sagt Gisele Bündchen. In wenigen Sekunden fühle sie sich klarer und in der Lage, die jeweilige Situation zu meistern. Richtig atmen kann von innen stärken. Das weiß auch Hillary Clinton. Sie versuchte, ihre Wahlniederlage gegen Donald Trump mit „yogischer Nasenwechselatmung“ zu verarbeiten. Und Gwyneth Paltrow hat gleich ihr komplettes Mitarbeiterteam durch einen Atemguru effektiv und ganzheitlich auf Erfolgskurs bringen lassen. 

WIR TUN ES ETWA 16 MAL ...

pro Minute, 960 Mal in der Stunde, 23.040 Mal am Tag. Ganz automatisch – und meistens falsch. Dabei galt richtiges Atmen schon im Altertum als Teil der Heilkunst. Im Pranayama, der indischen Lehre vom richtigen Atmen, gibt es spezielle Atemübungen für fast jeden körperlichen Zustand und jede Gemütslage. Jedes Atemmuster – die unterschiedlich kombinierte Tiefe und Länge von Ein- und Ausatmung – sendet eine Botschaft ans Gehirn, um bestimmte Programme im Nervensystem in Gang zu setzen und uns ganz nach Bedarf anzuregen oder zu beruhigen. Ein genialer Taktgeber, der in uns allen steckt.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche