Zeckenschutz: Kokosöl gegen Zecken

Der richtige Zeckenschutz ist das A und O. Anstatt die Chemiekeule zu schwingen, können Sie auch zu Hausmitteln greifen, um Zecken fernzuhalten. Besonders beliebt: Kokosöl gegen Zecken.

Kokosöl ist ein natürliches Mittel gegen Zecken und zur Behandlung bei einem Zeckenbiss geeignet

Der Biss einer Zecke kann gefährlich für den Menschen werden, da das Spinnentierchen Krankheiten wie Borreliose und FSME übertragen kann. Zecken sind schon bei Temperaturen ab 7 Grad Celsius aktiv. Die Zeckenzeit erstreckt sich üblicherweise von März bis Oktober. Es ist wichtig, in diesen Monaten verstärkt auf den Zeckenschutz zu achten. Kokosöl ist ein Mittel mit effektiver Wirkung gegen Zecken. Warum es hilft und was Sie bei der Anwendung beachten müssen, erfahren Sie hier:

Warum hilft Kokosöl gegen Zecken?

Ein wesentlicher Bestandteil des Kokosöls ist Laurinsäure – eine Substanz, die Zecken gar nicht mögen. Sie macht bei Kokosöl bis zu 60 Prozent aus. Forscher konnten beweisen, dass die Spinnentiere stark auf den Geruch der Laurinsäure reagieren.

In einem Experiment wurden verschiedene Hautstellen mit der Säure beträufelt. Die blutsaugenden Tiere vermieden sämtliche dieser behandelten Hautpartien. Konnten sie dennoch einen Biss abgeben, fielen sie nach kurzer Zeit von selbst ab, ohne vorher Krankheiten übertragen zu haben. Kokosöl hindert Zecken mit seinen Inhaltsstoffen und seinem Duft also effektiv daran, sich in der Haut des Wirtes zu verbeißen.

Ekel-Alarm!

Zeckenbiss: Hausmittel, die wirklich helfen

Anti-Insektensprays oder spezielle Anti-Zecken-Sprays helfen, die kleinen Beißer fernzuhalten.

Wie hilft Kokosöl gegen Zecken?

Kokosöl eignet sich einerseits als Zeckenschutz, kann aber andererseits auch zur Behandlung von Zeckenbissen angewendet werden. Entsprechende Hautstellen (die Körperpartien, die möglicherweise mit den Spinnentieren in Berührung kommen, wie Beine, Arme, Hals und Nacken) sollten vor dem Ausflug in die Natur mit Kokosöl bestrichen werden und über den Tag verteilt, immer wieder erneut behandelt werden.

Die Menge hängt von der Größe der einzureibenden Fläche ab. Aufgetragen auf der Haut wirkt Kokosöl gegen Zecken etwa sechs Stunden. Auch nach einem Zeckenbiss kann das Kokosöl zum Einsatz kommen. Entfernen Sie die Zecke richtig (drehend!) und behandeln Sie die Wunde anschließend mit Kokosöl. Mögliche Krankheitserreger, wie Viren und Bakterien, werden vom Kokosöl abgetötet.

Ritual für mehr Gesundheit

Ölziehen bekämpft Krankheiten und macht schön

Tägliches Ritual aus dem Ayurveda: Ölziehen am Morgen 

Kokosöl gegen Zecken – Vorteile

Kokosöl wurde in mehreren Studien als zuverlässiges Mittel gegen Zecken herausgestellt. Es kann bei Tieren und Menschen, auch bei Babys und Kleinkindern, angewendet werden. Nebenwirkungen sind keine bekannt. Praktisch: Das Naturöl bringt außerdem einen leichten UV-Schutz mit. Außerdem kann es der Hautalterung vorbeugen und ist auch unabhängig vom Zeckenschutz ein beliebtes Pflegeprodukt..

Sommerzeit ist Zeckenzeit

So gefährlich kann der Biss sein

Sommerzeit ist Zeckenzeit: So gefährlich kann der Biss sein
Ein entzündeter Zeckenbiss
Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche