Erste Hilfe: Insektenstiche: Was kann ich tun?

Wenn die Temperaturen steigen, zieht es nicht nur uns Menschen nach draußen: Auch zahlreiche Insekten wie Mücken, Bremsen, Wespen und Hornissen sind dann wieder unterwegs. Dann besteht die Gefahr unangenehmer, juckender Insektenstiche. Wir erklären, was sie gegen Juckreiz & Co. tun können und worauf sie achten sollten, wenn es sie erwischt hat

Ein Insektenstich kann über Wochen schrecklich jucken.

Hat ein Insekt zugestochen, schwillt die Haut an, schmerzt und juckt manchmal tagelang. Bei Allergikern können oft noch stärkere Beschwerden wie Atemnot dazukommen oder sie können sogar einen allergischen Schock erleiden. Da ist es gut zu wissen, was man nach einem Insektenstich alles tun kann, um die Folgeerscheinungen möglichst gering zu halten. Was hilft also am besten bei Insektenstichen von Mücken & Co.?

Insektenstichallergie: Vorsicht bei Wespenstichen

Im Sommer sind die unliebsamen Insekten wieder da: Wespen.

Besonders groß ist das allergene Potenzial bei Wespenstichen. Für Menschen mit einer Insektenstichallergie kann so ein Stich sogar lebensbedrohlich sein. Auch Bienen-, Hummel- oder Hornissenstiche können starke allergische Reaktionen hervorrufen. Sollten die betroffenen Gliedmaße nach einem Insektenstich nicht nur stark jucken, sondern auch extrem anschwellen, sollten sie dies unbedingt von einem Arzt anschauen lassen. Er kann eine eine mögliche Insektenstichallergie diagnostizieren - soweit noch nicht bekannt. Und er kann eine schnelle Behandlung einleiten.

Gesundheit

Die erschreckenden Folgen zu vieler Antibiotika

Gesundheit: Die erschreckenden Folgen zu vieler Antibiotika
Bei der voreiligen Einnahme und Verschreibung von Antibiotika sollte in Zukunft zwei Mal nachgedacht werden.
©Gala

Treten nach einem Insektenstich Reaktionen wie starker Hautausschlag, Schwindel, Herzrasen oder sogar Atemnot auf, dann sollten Sie einen Notarzt rufen. In diesem Fall könnte ein anaphylaktischer Schock vorliegen, der dringend und sehr schnell behandelt werden muss.

Was hilft bei einem Insektenstich?

  • ein feuchter, kühler Umschlag 
  • eine aufgeschnittene Zwiebel 
  • Aloe-Vera-Gel
  • Essig
  • Cremes oder Gele mit Antihistaminika oder Kortison
  • Tabletten oder Tropfen mit Antihistaminika
  • Einstichstelle erwärmen (hierzu gibt es spezielle Sticks)

Wie kann ich einem Insektenstich vorbeugen?

Es gibt gute Insektensprays, die die Plagegeister fern halten und vor Stichen schützen.

Gegen Mücken und Bremsen schützen Sie sich am besten mit Anti-Mücken-Sprays oder -Cremes (Repellentien), die es in Apotheken und Drogeriemärkten gibt. Gerade wenn Sie sich im Freien aufhalten, in waldigen oder feuchten Gebieten. Auch in der Dämmerung sind diese Insekten besonders aktiv. Den Schutz gegen die Plagegeister erhöhen Sie, wenn Sie dazu möglichst lange, feste Kleidung tragen, durch die die Insekten nicht mit ihrem Stachel gelangen. So können Sie einige Insektenstiche vermeiden.

Für Wespen, Bienen und Hornissen gilt: Halten sie sich fern von üppigen Blumenbeeten oder auch Mülleimern, die die Insekten wie magisch anziehen. Wenn Sie draußen essen, achten Sie darauf, dass sie sich nicht versehentlich ein Tierchen mit der Gabel in den Mund schieben. Falls eine Wespe oder Biene ihre Nähe sucht, bleiben sie ruhig und fuchteln sie nicht mit den Armen herum. Sollte sich eines der Insekten auf ihre Haut setzen, streifen oder besser schütteln Sie es ab - nicht schlagen!


Behandlung von Allergien

So helfen Antihistaminika

Behandlung von Allergien: So helfen Antihistaminika



Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche