Achtung Pollenflug!: Das sind die 8 besten Hausmittel gegen Heuschnupfen

Jedes Jahr im Frühjahr - wenn die ersten Pollen fliegen - leiden Millionen Menschen in Deutschland unter den Symptomen von Heuschnupfen. Mittlerweile gibt es viele Medikamente gegen die Allergie, doch es muss nicht immer gleich die chemische Keule sein: Wir verraten, welche natürlichen Hausmittel gut helfen können

Hausmittel gegen Heuschnupfen

Wem pünktlich zum Frühlingsbeginn wieder die Nase juckt und läuft, die Augen brennen und die Haut kratzt, muss nicht verzagen und schon gar nicht sofort zu chemischen Substanzen im Kampf gegen den Heuschnupfen greifen. Auch Mutter Natur hält tolle Mittelchen für uns bereit, mit denen man gut durch die Pollenflug-Zeit kommt.

Pollensaison

Pollenflug: Informieren und richtig handeln

Hatschi! Die Pollensaison ist eröffnet

Bei Heuschnupfen: ans Wasser oder auf den Berg

Ja, ja, wir wissen, das ist nicht immer machbar. Aber für die, die es möglich machen können: Fahren Sie unbedingt ans Meer! Die frische Seeluft nimmt den Pollen regelrecht den Wind aus den Segeln. Heuschnupfen-Geplagte merken vor Ort schnell, wie sich die Symptome deutlich abmildern und können endlich wieder tief durchatmen - ganz ohne Niesen und Schniefen.

Viele Allergiker schwören aber auch auf Bergluft. In höheren Lagen soll die Pollenbelastung weitaus geringer sein. Also, rauf auf den Gipfel!

Augenkompresse mit Augentrost - ein bewährtes Hausmittel bei Heuschnupfen.

Augentrost - DAS Hausmittel bei Heuschnupfen-Augen

Wenn die Augen durch die Allergie schmerzen und brennen, kann Augentrost Linderung verschaffen. Hierfür einfach ca. 2 Teelöffel des getrockneten Krauts mit heißem Wasser (ca. 200 ml) übergießen und zehn Minuten ziehen lassen. Anschließend einen Waschlappen oder ein Tuch in dem Sud tränken und für ca. 10 bis 20 Minuten auf die Augen legen. Dieses Hausmittel beruhigt die Augen und gibt ihnen neue Kraft.

Pollenallergie

Heuschnupfen – das sollten Sie wissen

Verursacher von Heuschnupfen ist Pollen- bzw. Blütenstaub

Die Dusche gegen Heuschnupfen

Es klingt so simpel, aber es ist eines der wirksamsten Hausmittel im Kampf gegen Heuschnupfen. Gerade nachts fühlen sich viele Allergiker durch die Symptome gestört. Die Nase trieft, der Gaumen juckt und an Schlaf ist gar nicht zu denken. Viel entspannter wird es nachts, wenn man die Pollen gar nicht erst mit ins Bett trägt, sondern vorm Schlafengehen einfach abduscht. Auch das Haarewaschen sollte hierbei nicht vergessen werden, denn gerade im Haar hängen oft viele Pollen.

Dazu hilft es auch, die am Tag getragene Kleidung nicht im Schlafzimmer sondern in einem anderen Raum auszuziehen und liegen zu lassen. So werden nicht unnötig Pollen im Schlafraum verteilt.

Hausmittel: Eine Nasendusche kann die Symptome von Heuschnupfen deutlich lindern.

Das hilft: Nase spülen gegen Heuschnupfen

Auch eine Nasendusche  oder Nasenspülung lindert die Symptome von Heuschnupfen und ist ein 1-A-Hausmittel ohne lästige Nebenwirkungen. Es braucht am Anfang etwas Übung, aber dann ist es viel einfacher als man denkt. Für die Nasenspülung etwa 250 ml abgekochtes lauwarmes Wasser mit einem Portionsbeutel Nasenspülsalz (zum Beispiel von Emser) in der Nasendusche auflösen und die Nase damit spülen: So reinigt, befeuchtet und pflegt man die Nasenschleimhaut. Am einfachsten geht das mit einer speziellen Nasendusche aus der Apotheke. Sollten die Heuschnupfen-Beschwerden so schlimm sein, dass auch die Bronchien betroffen sind, kann der Dampf des heißen Salzwassers auch über einem großen Topf inhaliert werden.

Bei Heuschnupfen: Sport im Freien eher meiden

Wer während des Pollenflugs draußen Sport treibt, atmet die Pollen ganz automatisch tiefer ein und aus. Da ist die nächste Nies-Attacke vorprogrammiert. Also: bei Heuschnupfen lieber drinnen sporteln. Wer unbedingt joggen möchte, sollte das direkt nach einem Regenschauer machen. Dann sind nicht so viele Pollen unterwegs.

Behandlung von Allergien

So helfen Antihistaminika

Behandlung von Allergien: So helfen Antihistaminika

Wunderwaffe bei Heuschnupfen: Gesund essen

Histaminhaltige Lebensmittel sollten bei Heuschnupfen möglichst nicht gegessen werden.

Ja, auch die Ernährung kann bei Heuschnupfen eine Rolle spielen. Insbesondere histaminhaltige Lebensmittel wie Wurstaufschnitt oder Käse sollten vermieden werden, denn sie können die Allergie-Symptome verstärken. Histamin ist der Eiweißstoff, der auch in unserem Körper vorkommt und bei allergischen Reaktionen eine Schlüsselrolle spielt.

Dazu sollte ausreichend getrunken werden - am besten Wasser. Das hilft, die Schleimhäute feucht zu halten und die Pollenbarriere zu stärken.

Mit der Kraft der Bienen gegen Heuschnupfen

Propolis ist ebenfalls ein bewährtes Hausmittel und hilft vielen Heuschnupfen-Geplagten. Es handelt sich hierbei um eine harzhaltige Substanz, die Bienen nutzen, um ihren Bienenstock vor Krankheiten zu schützen. Und das kann auch dem Menschen helfen. Es sollte vor allem in der pollenfreien Zeit eingenommen werden, um die Allergiezeit besser zu überstehen.

Eukalyptusöl gegen Heuschnupfen 

Wohltuend bei Heuschnupfen kann auch ein Bad in Eukalyptusöl sein. Das verwendete Öl sollte möglichst hochwertig sein. Je nachdem wie intensiv der Duft sein darf, werden drei bis fünf Tropfen in einem halben Becher Sahne verrührt und dem Badewasser hinzugefügt. Ein 15- bis 20-minütiges Bad schafft Erleichterung.

Bei allen Hausmitteln gilt: Probieren geht über Studieren. Die Wirkungsweise ist bei jedem Anwender anders. Wir hoffen, dass eines der aufgeführten Mittelchen Ihnen hilft, die Heuschnupfen-Saison besser zu überstehen. Gute Besserung!



Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche