VG-Wort Pixel

Farbpsychologie Diese Farbe kann die Leistung Ihres Gehirns verbessern

Frau arbeitet am Schreibtisch: Diese Farbe kann die kognitive Leistung Ihres Gehirns verbessern
© Wayhome Studio / Adobe Stock
Die Farbpsychologie ist ein spannendes Feld. Es gibt Töne, die uns beruhigen, während andere uns in Alarmbereitschaft versetzen. Laut einiger Studien wirkt sich aber vor allem eine Farbe sogar positiv auf die Leistungsfähigkeit unseres Gehirns aus.

Es gibt Farben, die gefallen uns intuitiv besser als andere. Wir kaufen dann vermutlich häufiger Kleidung oder Accessoires in diesen Tönen oder stimmen unser Interior Design darauf ab. Die eine umgibt sich vielleicht am liebsten mit warmen Farben wie Gelb oder zarten Naturtönen, während andere kühlere Nuancen wie Blau bevorzugen. Aber was macht es mit uns, wenn wir eine Farbe häufig um uns haben? Damit beschäftigt sich die Wissenschaft im Rahmen der Farbpsychologie seit vielen Jahren.

Denn bestimmte Farbtöne beeinflussen nicht nur unsere Stimmung, sie wirken sich auch auf unsere Produktivität und Leistung aus. Blautönen etwa sagt man nach, dass sie unser Gehirn aktivieren. Ist da wirklich etwas dran?

Laut Studien steigert Blau unsere Leistungsfähigkeit

Tatsächlich, denn eine Studie der Harvard Medical School und der University of Arizona konnte nachweisen, dass blaues Licht die Leistungsfähigkeit steigert. Das liegt laut dem Forschungsteam vermutlich am Photorezeptorsystem unseres Gehirns. Das ist an den zirkadianen Rhythmus, also unseren natürlichen Schlaf-Wach-Rhythmus, gekoppelt. Mit der Farbe Blau assoziiert unser Gehirn Tageslicht und Helligkeit – man denke dabei nur an einen strahlend blauen Himmel. Diese Verbindung aktiviert unser Gehirn, sodass es seine Ressourcen optimiert und seine Leistung steigern kann.

Forschende der University of British Columbia in Kanada haben eine weitere Studie zu dem Thema durchgeführt. Dafür haben sie die Effekte der Farben Rot und Blau miteinander verglichen. Juliet Zhu, eine der Studienautor:innen, erklärt dazu: "Frühere Forschungsarbeiten suggerierten, dass Blau und Rot die kognitive Leistungsfähigkeit des Gehirns verbessern." Bisher sei man sich uneinig gewesen, welche der Farbe eine größere Wirkung habe.

Das Ergebnis der Studie legt nahe, dass es wirklich einen Unterschied in der Wirkung der beiden Farben gibt. Rot kann offenbar vor allem die Leistung bei sehr detailorientierten Aufgaben verbessern, beispielsweise, wenn es um das Erinnerungsvermögen oder Dinge wie das Korrekturlesen von Texten geht. Blau wiederum stimuliert unser Gehirn, kreativer zu werden. Das sorgt für bessere Ergebnisse, wenn es um Brainstormings oder das Entwickeln neuer Lösungen geht.

Die Farbe Blau macht offenbar kreativer

Das ergibt Sinn – schließlich bringen wir die Farbe Rot mit Dingen wie Stoppschildern oder dem Korrekturstift von Lehrkräften in Verbindung. Sie versetzt uns daher zunächst einmal in Alarmbereitschaft, wir konzentrieren uns besonders stark. Blau dagegen assoziieren wir mit dem Meer oder der Weite des Himmels. Diese positiven Bilder stimulieren zwar unser Gehirn auch, aber es ist dabei entspannt genug, um kreativ zu sein.

Wer also auf die volle kreative Leistungsfähigkeit seines Gehirns zugreifen möchte – etwa, weil er oder sie an einem neuen Projekt arbeitet –, dem kann die Farbe Blau nicht nur helfen, sich zu motivieren, sondern auch die kognitive Leistung zu verbessern.

Im Umkehrschluss sollten Sie beispielsweise mit blauem Licht vorsichtig sein, wenn es ins Bett geht. Denn nicht umsonst können die meisten Smartphones mit der Funktion aufwarten, das blaue Licht in den Abend- und Nachtstunden zu dimmen oder ganz herauszufiltern. Denn vor dem Schlafengehen sollte unser Gehirn langsam in den Ruhemodus kommen, damit es im Laufe der Nacht regenerieren kann.

Verwendete Quellen: sciencedaily.com, gedankenwelt.de

Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken