Corona-Pandemie: So reinigen Sie Ihren Mundschutz richtig

Deutschland diskutiert wegen der Corona-Krise über eine Maskenpflicht im öffentlichen Raum. Das gilt es bei der Reinigung zu beachten.

Mundschutz
Letztes Video wiederholen
Als nächstes Video folgt in 4 Sekunden:
Kellnerin mit Mundschutz bringt Heißgetränke

Coronakrise

Wie sicher ist ein Restaurantbesuch?

Gerade bei häufigem Verwenden sollte man sich über die richtige Reinigung seines Mundschutzes informieren.

In Sachsen gilt sie bereits, in Bayern soll sie nächste Woche kommen und auch in anderen Bundesländern wird wegen der Corona-Pandemie über eine allgemeine Maskenpflicht für den öffentlichen Raum diskutiert. Da Mundschutz jedoch in vielen Apotheken und Geschäften nur schwer zu bekommen ist, sollten vorhandene Masken nach Möglichkeit wiederverwendet werden. Dazu ist es jedoch äußerst wichtig, dass die Masken nach jedem Gebrauch gründlich gereinigt werden.

Sogenannte Behelfs-Masken aus Stoff, die Mund und Nase bedecken, schützen nicht den Träger vor einer Infektion, sondern andere Menschen. Für den Fall, dass der Mundschutz durchfeuchtet, sollte man ihn unbedingt wechseln. Zudem können sich auf der Außenseite der Maske Viren ansammeln, weshalb diese behutsam abgenommen werden und am besten direkt in die Waschmaschine geworfen werden sollte. Vor und nach dem An- und Ablegen sollten die Hände gründlich mit Seife gewaschen werden.

Ab in die Waschmaschine

Experten gehen davon aus, dass Hitze die Viren abtötet. Laut dem Virologen Christian Drosten (48) reicht eine Waschtemperatur von 60 Grad aus. In der Waschmaschine sollte deshalb darauf geachtet werden, dass das Umweltprogramm nicht eingeschaltet ist.

Mit heißem Wasser abkochen

Wer keine eigene Waschmaschine besitzt, oder sie dafür nicht extra anwerfen will, kann seinen Mundschutz auch in einen Topf mit kochend heißem Wasser legen. Nach einigen Minuten kann er herausgenommen und getrocknet werden.

Ran an das Bügeleisen

Wer auf Nummer sicher gehen will, kann seine Maske nach dem Waschen auch noch bügeln: Das Bügeleisen erreicht sehr hohe Temperaturen und tötet daher ebenfalls Viren ab. Allerdings sollte streng darauf geachtet werden, dass die Maske keine Risse aufweist, oder sich die Nähte lösen, denn dann können Erreger durch den Stoff oder an den Seiten der Maske durchdringen. Sobald eine Maske auch nur leichte Schäden aufweist, sollte man sie besser entsorgen.

Mundschutz backen

Alternativ kann die Stoffmaske auch in den vorgeheizten Backofen gelegt werden. Vorsichtshalber sollte man sie eine halbe Stunde bei 80 Grad "backen".

Coronaviren in der Mikrowelle abtöten

Auch in der Mikrowelle ist es theoretisch möglich, einen Mund-Nasen-Schutz zu erhitzen und somit die Viren abzutöten. Auch hier sollte jedoch auf eine angemessene Dauer und Temperatur geachtet werden.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche