VG-Wort Pixel

Barfußlaufen Das sollten man dabei beachten

Barfußlaufen kann sich positiv auf den Körper auswirken.
Barfußlaufen kann sich positiv auf den Körper auswirken.
© New Africa/Shutterstock.com
Barfußlaufen wirkt sich positiv auf den Körper und die Psyche aus. Worauf man dabei achten sollte, erklärt Experte Carsten Stark.

Barfußlaufen ist nicht nur eine Wohltat für die Sinne, sondern wirkt sich auch positiv auf den Körper aus. Die Körperhaltung verbessert sich, die Muskulatur wird gestärkt und die Fußsohlen werden mit der Zeit unempfindlicher. Auch auf die Psyche kann sich das Barfußlaufen positiv auswirken. "Wenn die Füße frei sind, ist die Seele und der Kopf frei", weiß Carsten Stark, Fußexperte und Autor von Büchern wie "Füße gut, alles gut" (Südwest Verlag). Im Interview mit der Nachrichtenagentur spot on news erklärt er, worauf es beim Barfußlaufen ankommt.

Worauf sollte man beim Barfußlaufen achten?

Carsten Stark: Auf jeden Fall immer Schuhe dabeihaben. Eventuell einen Waschlappen, dass man die Füße abwischen kann. Auch eine Pinzette ist ratsam. Falls man sich etwas eintritt, kann man es sofort entfernen. Menschen, die eine Allergie gegen Bienen haben, sollten nicht barfuß auf einer Wiese herumlaufen. Sie sollten eher zu Minimalschuhen greifen, um sich vor der Gefahr zu schützen. Zecken sind eigentlich kein Problem. Denn es dauert sechs bis acht Stunden, bis man sich infiziert. Nach dem Spaziergang die Beine nach Zecken absuchen.

Wie lässt sich das Barfußlaufen in den Alltag integrieren?

Stark: Viele gehen in der Mittagspause spazieren. Warum nicht einfach die Schuhe ausziehen? Das lässt einen vom Alltag abschalten. Wenn man barfuß unterwegs ist, denkt man an nichts anderes. Man konzentriert sich auf die Schritte und der Kopf wird frei.

Barfußlaufen wirkt sich also auch auf die Psyche aus?

Stark: Gerade jetzt, wo wir uns von Beschränkungen befreien wollen. Wenn die Füße frei sind, ist die Seele und der Kopf frei. Es ist die günstigste und beste Möglichkeit, sich mental wieder in eine gewisse Freiheitsposition zu bringen - um Depressionen abzubauen und positiv zu denken.

Es gibt Menschen, die selbst im Winter und Herbst barfuß laufen. Aber ist das gesund?

Stark: Die Menschen würden es nicht tun, wenn es ihnen schaden würde. Wenn der Fuß freier ist, muss er mehr arbeiten, weil er weniger Dämpfung hat. Dadurch ist er besser durchblutet. Leute, die Barfußschuhe anziehen, tragen diese in der Regel immer. Der Körper passt sich daran an. Es kommt aber auf die Regelmäßigkeit an. Wenn man sie nur einmal die Woche anzieht, darf man nicht erwarten, dass sich etwas verändert.

Momentan liegen auch Barfuß-Pfade im Trend. Was können diese bewirken?

Stark: Solche Pfade gibt es schon seit 20 Jahren. Es ist eine künstlich erschaffene Natur. Man versucht damit, die Menschen einzuladen, das Barfußlaufen in einem geschützten Rahmen auszuprobieren. Man sieht das mehr als eine Art Spiel, weniger als eine Lebenseinstellung. Aber es ist zumindest eine Chance, dass die Menschen spüren, wie gut es ihnen tut. Deshalb kann ich das nur befürworten.

Bekommt man durch das Barfußlaufen mehr Hornhaut?

Stark: Nein. Für mich bedeutet Barfußlaufen nicht mit nackten Füßen durch die Wohnung zu gehen. Sondern sich auf natürlichem Boden zu bewegen. Dadurch bildet sich keine Hornhaut. Hornhaut ist tote Haut und eine Schutzfunktion des Körpers. Er baut an diesen Stellen mehr Schutz vor Belastung auf. Wer zu enge Schuhe trägt, hat meistens Hornhaut am großen Zeh. Denn der Zeh drückt permanent an diese Stelle. Beim Barfußlaufen hat man keine Druckstellen. Außerdem schmirgelt sich das tote Gewebe durch den Untergrund von allein ab.

Wie sieht es beim Joggen aus, worauf sollte man dabei achten?

Stark: Langsam beginnen und mehrere Schuhe parat haben. Also verschiedene Modelle von unterschiedlichen Marken. Dadurch wird der Fuß immer anders belastet. Vor dem Joggen am besten die Schuhe ausziehen und die ersten 200 Meter barfuß zurücklegen. Zum Schluss ebenfalls die Schuhe für die letzten paar Meter ausziehen, dadurch kann sich der Fuß erholen. Denn beim Joggen wird der Fuß vier- bis sechsmal so stark belastet. Absolutes No-Go: Beim Joggen nur den Vorfuß zu belasten und die Ferse nicht abzusetzen. Dadurch entsteht eine hohe Spannung in der Wade und das schadet der Muskulatur.

Carsten Stark ist ein Spezialist für Füße und hat die "Fußkartographie" entwickelt. Bei der Methode wird mithilfe eines Fußscanners ein digitales Fußbild erstellt, um den Ursachen für Beschwerden auf den Grund zu gehen. In seiner Münchner Praxis behandelt er seit Jahren Patienten, die unter anderem mit Fuß-, Knie- und Rückenleiden zu kämpfen haben.

SpotOnNews

Mehr zum Thema


Gala entdecken