VG-Wort Pixel

Wow! Freddy ist der größte Hund der Welt!

Freddy mit seiner Guinness-Urkunde.
Freddy mit seiner Guinness-Urkunde.
© facebook / Freddy the Great - Great Dane
Der Alltag mit dem Riesenhunden ist jeden Tag etwas Besonderes

Haben Sie Angst vor Hunden? Dann werden Sie bei einer Begegnung mit Freddy höchstwahrscheinlich schreiend davonlaufen wollen (bei Hunden generell nicht zu empfehlen). Freddy ist nämlich seit Kurzem der größte Hund der Welt! Mit einem Gewicht von mehr als 90 Kilogramm und mit einer Schulterhöhe von 1,035 Metern erreicht die deutsche Dogge auf den Hinterbeinen eine beeindruckende Größe von 230 Zentimetern.

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.
An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Gewöhnlich ist an Freddy rein gar nichts. Da seine Größe nicht von ungefähr kommt, verschlingt er Tag für Tag Unmengen Hundefutter. Als wäre das für Frauchen Claire nicht schon genug zum Einkaufen, bekommt er beim Fressen tatkräftige Unterstützung von Hundeschwester Fleur, die ihm in Größe und Gewicht in kaum etwas nachsteht. Zusammen fressen die beiden ein kleines Vermögen, denn die Taxifahrerin gibt an, dass sie die Verpflegung ihrer beiden Lieblinge pro Jahr ca. 15.000 Euro kosten würde. Besonders skurril: Das Lieblingsessen ihrer Hunde Hühnchen und mit Erdnussbutter bestrichene Toastbrote. Wahre Leckermäuler!

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Aufwachsen mit einem Riesenhund birgt auch noch ganz andere Tücken. Als Welpe hatte sich Freddy bereits durch 23 Sofas durchgekaut und hinterließ dabei ein ganzes Meer aus Schaumstoff. Dennoch kann Claire ihnen nicht böse sein: "Für mich sind sie Kinder... weil ich ja auch selbst keine Kinder habe. Sie brauchen mich und es ist schön gebraucht zu werden." Immerhin ist Claire auch schon seit vier Jahren Single, denn einfach ist es nicht gerade einfach einen Mann zu finden, der mit den beiden Riesenhunden klar kommt. Nicht nur muss man den Hunden begreiflich machen, dass sie sich ihr Frauchen jetzt teilen müssen, die Hunde zwingen ihre Frauchen auch zu einem ganz speziellen Biorhythmus.

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Claire muss mit ihren Hunden regelmäßig nach Mitternacht Gassi gehen. Nicht etwa, weil Freddy und Fleur besonders nachaktiv sind. Sie will einfach vermeiden, dass sie auf der Straße anderen Hunden begegnet, die von ihren riesigen Verwandten eingeschüchtert sein könnten. Denn wenn die vor Angst erstmal Reißaus nehmen, kann nichts und niemand die beiden verspielten Doggen stoppen.

tgi

Mehr zum Thema


Gala entdecken