Schreck-Situation auf Beerdigung: Ire lässt Tonbandaufnahmen im Sarg abspielen

Es ist mit das Schlimmste, was man sich bei einer Beerdigung vorstellen kann: Der vermeintlich Tote meldet sich aus dem Sarg. So oder so ähnlich ist das nun in Irland geschehen, wo Shay Bradley sein eigenes Begräbnis ordentlich aufmischte.

Schreck-Situation in Irland: Beim Herablassen des Sarges ertönt auf einmal die Stimme des Toten (Symbolbild).

Eine Szene, fast wie aus einem Horror-Film. Bei einer Beerdigung in Irland hat sich ein vermeintlich Toter aus dem Sarg zurückgemeldet und sich mit Klopfgeräuschen bemerkbar gemacht. Und die Trauergemeinde? Die ist wider Erwarten nach dem ersten Schreck nicht davon gelaufen, sondern in schallendes Gelächter ausgebrochen. 

Klopfgeräusche aus dem Sarg: Toter meldet sich bei seiner Beerdigung

Shay Bradley scheint auch nach seinem Tod noch ein echter Scherzkeks zu sein. Der Ire, der nach langer Krankheit verstarb, dachte sich für seine Beerdigung nämlich etwas ganz Besonderes aus. Monate vor seinem Tod nahm er sich selbst auf, um seiner Familie am Tag seiner Beerdigung einen letzten Streich zu spielen. Und der funktionierte hervorragend: Als der Sarg in die ausgehobene Grube herabgelassen wurde, ertönten plötzlich Klopfgeräusche und Shay Bradleys Stimme. "Wo verdammt noch mal bin ich? Lasst mich hier raus. Es ist verdammt dunkel hier. Ist das der Priester, den ich höre? Hier ist Shay, ich bin in der Kiste!", rief der Ire zu seinen Angehörigen hinauf. 

Coronavirus

So argumentieren Sie das richtige Präventionsverhalten

Gruppe mit krankem Mitglied
Das Coronavirus bietet großen Anlass zur Sorge. Wir müssen auf Abstand gehen. Doch wie bringt man das den Menschen im eigenen Umfeld bei, die den Ernst der Lage noch nicht erkannt haben?
©Gala

Nach kurzem Erstaunen fingen die ersten Anwesenden an zu lachen. Als der Verstorbene begann, Neil Diamonds "Hello Again" zu singen, stimmte auch der letzte Trauergast in das Gelächter mit ein. Bradley habe seinen Scherz bereits vor gut einem Jahr vorbereitet, schreibt die britische Zeitung "The Independent". Andrea, die Tochter des Verstorbenen, fügt auf Twitter hinzu: "Es war sein letzter Wunsch, dass wir die Aufnahme bei seiner Beerdigung spielen. Was für ein Mann ... Er bringt uns zum Lachen, obwohl wir unglaublich traurig sind." Das Video der ungewöhnlichen Beerdigung kursiert ebenfalls auf Twitter und wurde dort schon über zwei Millionen Mal angesehen. Ein Umstand, der Shay Bradley sicher sehr gefreut hätte. Tochter Andrea kommentiert den viralen Hit mit: "Er würde es lieben, zu wissen, wie viele Menschen er zum Lachen gebracht hat!!! Er war ein toller Charakter."

Verwendete Quellen: Twitter, The Independent

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche