Wegen der Hitze: Rattenplage in Deutschland

In Deutschland herrscht immer noch Hitze und Trockenheit- ein Paradies für Ratten, die in Großstädten nun ganze Haushalte für sich in Beschlag nehmen 

Die deutschen Großstädte haben ein Rattenproblem.

Manchen schaudert es schon, wenn sie das Wort "Rattenplage" nur hören und wenn Sie jetzt mal ganz leise sind, vernehmen Sie vielleicht ein leises Krabbeln um sich herum... Nein, das ist leider kein Scherz, denn wegen der extremen Hitze wächst die Population der unbeliebten Nager ins Unermessliche.

Kammerjäger sind überlastet 

Das Problem sei in großen Städten wie Berlin und Hamburg besonders groß. Sylvia Kostner vom Landesamt für Gesundheit und Soziales bestätigt, dass das Rattenproblem seit Jahren zunehmen würde. "2017 gab es das erste Mal über 10.000 Bekämpfungsmaßnahmen", erklärt sie gegenüber "Bild". In der Hauptstadt führe das aktuell sogar zu einer Überlastung der Kammerjäger.

Fehlende Regenschauer führen zur übergroßen Rattenpopulation 

Die zunehmende Trockenheit kommt den Tieren entgegen. Denn während die Ratten in der Kanalisation im Winter Schutz vor der Kälte finden, können sie dort im Sommer bei starken Regenschauern ertrinken. Da es aber seit Wochen nicht richtig geregnet hat, können sie sich zurzeit prima vermehren. Weibchen können bis zu 18 Mal im Jahr Junge werfen, die nach zwei Monaten selber fortpflanzungsfähig sind- ganz zum Leidwesen der Bürger. So kommen die kleinen Tiere aus allen Rohren und Gullis gekrabbelt. Auf dem Land werden sie dann noch von natürlichen Feinden, wie Fuchs, Marder und Greifvogel, gestoppt, während sie in den deutschen Großstädten anscheinend niemand aufhalten kann.

Was kann jeder Einzelne gegen die Rattenplage tun?

  • Beschädigte Rohre aus der Kanalisation, die an die Oberfläche in den Keller gelangen, sollten sofort abgedichtet werden
  • Picknick-und Grillreste sollten nicht zur Zuhause, sondern auch an öffentlichen Plätzen immer entfernt werden 
  • Essensreste sollten weder in der Toilette, noch auf dem Komposthaufen entsorgt werden, denn das wäre ein gedeckter Tisch für die Tiere 
  • Der Einbau von Rückstauklappen im Abflusssysteme kann das Eindringen von Ratten durch die Toilette verhindern
  • Aufzugsschächte sind ebenfalls ein beliebter Aufenthaltsort der Nager. Hier können sie durch ihre Knabbereien allerdings Böses anstellen. Dichten Sie alle Schächte ab, aber Achtung: Ratten genügen bereits zwei Zentimeter, um sich Zugang zu verschaffen
  • Verschlißen sie ihre Mülltonnen sorgfältig 
  • Das Futter von Haustieren schmeckt auch den Ratten gut. Gleiches gilt für die Körner im Vogelhäuslein im Garten 

    Gruseliger Liebesbeweis?

    Das bedeutet es, wenn Katzen tote Tiere "schenken"

    Katze
    Hat Ihnen Ihre Katze ein totes Tier gebracht? Machen Sie sich keine Sorgen, es handelt sich um ein Geschenk!
    ©Gala
Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche