Verhinderter Selbstmord: Zitate retten sechs Menschen auf einer Brücke

Eine Mutter meldet sich anonym bei der jungen Frau, die auf einer Brücke im englischen Sunderland 40 Zettel mit positiven Zitaten aufgehängt hat. "Wenn du nicht gewesen wärst, hätten meine Jungs jetzt niemanden mehr."

Paige Hunter, 18, nahm sich die Zeit und hängte dutzende bunte Zettel mit aufheiternden Botschaften an die Wearmouth Brücke im englischen Sunderland. Laut der örtlichen Polizei konnte sie mit dieser Geste sechs Suizide verhindern.

Paige Hunter bekam eine Auszeichnung

"Für jemanden, der so jung ist, hat Paige echte Reife gezeigt und wir glaubten, es sei nur richtig, ihr persönlich zu danken. Sie sollte sehr stolz auf sich sein", so Sarah Pitt, die zuständige Polizistin, die der 18-Jährige eine Auszeichnung überreichte. Die Beamtin nennt es eine "innovative Art Menschen in ihrer dunkelsten Stunde zu helfen." 

Betroffene spricht Dankbarkeit aus 

Eine der Personen, die durch die Botschaften von einem Suizid abgehalten wurden, wandte sich mit einer Danksagung anonym an die lokale Nachrichten-Seite "Sunderland Now": 
"Es ist so schwer, mit Depressionen umzugehen und ich fühlte mich so alleine, dass ich zur Wearmouth-Brücke gegangen bin. Alles was ich gebraucht habe, war jemand, der mir sagt, dass alles gut wird. Oder jemand, der sagt: ‘Wenn du aufgeben willst, erinnere dich einfach daran, warum du schon so lange durchgehalten hast.
Für mich waren das meine Kinder. Ich kämpfe jeden Tag weiter, um sie aufwachsen zu sehen. Wenn du nicht gewesen wärst, Paige Hunter, und das, was du getan hast, hätten meine Jungs jetzt niemanden mehr." 
Hunter erzählte "BBC", dass sie seitdem viele Nachrichten bekommen habe und sich sehr über die Resonanz freue. "Ich habe das nicht für eine Auszeichnung gemacht. Es war einfach etwas, das ich tun wollte"


Hilfe bei Depressionen bietet die Telefonseelsorge unter der kostenlosen Rufnummer: 0800/111 0 111 

13-jähriger Koma-Patient

Als seine Eltern die Geräte ausschalten wollen, geschieht etwas Unglaubliches

13-jähriger Koma-Patient: Als seine Eltern die Geräte ausschalten wollen, geschieht etwas Unglaubliches
Der junge Trenton McKinley liegt nach einem schweren Unfall mehrere Monate im Koma. Heute geht es ihm langsam wieder besser.
©Gala

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche