Erst die Niere, dann die Leber : Mann spendet seiner Ehefrau zwei Organe

Andreas Freude spendet seiner schwer kranken Ehefrau Simone zwei Organe - und rettet ihr damit das Leben. Enger verbunden könnte ein Ehepaar nicht sein.

Ein Mann spendet seiner Frau gleich zwei Organe.

Eine Geschichte, die verfilmt werden könnte: Andreas Freude, 54, ist so selbstlos und spendet seiner Ehefrau Simone Freude, 53, zwei Organe. Mit der zweiten Organspende rettet der Dresdner ihr sogar das Leben, wie das Nachrichtenportal "Tag24" berichtet.

Orgenspende mal zwei

Simone wurde mit einer Erbkrankheit geboren, bei der zahlreiche Zysten ihre Organe überwuchern können. Die betroffenen Organe sind dann kaum bis gar nicht mehr in der Lage, wichtige Aufgaben im Körper zu erfüllen. Erst im Alter von 21 Jahren, im Jahr 1987, konnten Ärzte bei ihr die Krankheit diagnostizieren. Im Jahr 2013 nahmen ihre gesundheitlichen Beschwerden drastisch zu. Simone erzählt "Tag24": "Die Schmerzen wurden unerträglich. Meine linke Niere versagte völlig. Sie musste entfernt werden." Das Leben der ehemaligen Bürokauffrau hing nun an einer Dialyse. Das technische Gerät übernahm die lebenswichtige Aufgabe, Giftstoffe aus ihrem Blut zu filtern.

Schmusetiger & Co.

Diese fünf Katzenrassen sind besonders anhänglich

Schmusetiger & Co.: Diese fünf Katzenrassen sind besonders anhänglich
Manche Katzenrassen sind dafür bekannt, besonders verschmust zu sein. Im Video erfahren Sie, welche fünf Katzenrassen echte Schmusetiger sind.
©Gala

"Hugo" und "Louis" retten Simone das Leben

Ein Glück, dass Simones Ehemann ein geeigneter Spender gewesen ist. Als die Ärzte ihn fragten, ob er eine Niere spenden könne, willigte der IT-Systemelektroniker sofort ein. In einem Dresdner Krankenhaus wurde ihr das Organ eingepflanzt. Doch damit nicht genug. Im Mai 2017 versagte ihre Leber. Sie brach im Österreich-Urlaub zusammen. Auch in dieser lebensgefährlichen Situation half ihr Andreas. Fünf Monate später erhielt Simone 60 Prozent seiner Leber.

Beide Transplantate nahm ihr Körper problemlos an. Nach der 12-stündigen Operation im Leipziger Universitätsklinikum lag das Ehepaar händchenhaltend im Krankenzimmer. "Wir sind das wahrscheinlich am innigsten verbundene Ehepaar der Welt", stellt Simone fest. Die Mutter eines Sohnes nennt ihre Spenderniere und -leber liebevoll "Hugo" und "Louis".

Verwendete Quellen: Tag24

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche