Vorsicht: Schadstoffe in Babymilch gefunden

In einer Untersuchung von Stiftung Warentest wurden verschiedene Produkte getestet. Die Ergebnisse brachten erschreckende Erkenntnisse mit sich

Kind trinkt

Muttermilch ist für Babys insbesondere die ersten Monate nach der Geburt wichtig.

Nicht selten jedoch kommt es vor, dass Mütter entweder nicht so lange stillen wollen, oder es auch aus verschiedenen Gründen nicht können - es wird auf gekaufte Ersatznahrung zurückgegriffen.

Achtung, Lebensgefahr!

Das sind die gefährlichsten Delikatessen der Welt

Gefährliche Spezialitäten
Das koreanische Sannakji ist ein Tintenfisch-Gericht, was nicht ganz ohne Risiko zu genießen ist.
©Gala

In einer aktuellen Untersuchung fand Stiftung Warentest nun jedoch heraus, dass nicht alle angebotenen Produkte für Babys geeignet sind - im Gegenteil: Sie enthalten teilweise sehr schädliche Stoffe.

Nur 8 von 15 Produkten konnten als gut eingestuft werden

Die Anfangsmilch einer Drogeriekette fiel durch den Test mit einer mangelhaften Bewertung durch, da sie eine hohe Menge Glycidyl-Estern aufwies - ein Stoff, der bei der Verdauung zu dem möglicherweise krebserregenden Glycidol wird.

In weiteren Produkten wurden größere Mengen an 3-MCPD-Estern entdeckt, die in Tierversuchen zu einer Tumorbildung führten.

Wieder weitere Produkte wiesen einen hohen Chlorat-Wert auf, welcher die Funktion der Schilddrüse beeinflussen kann.

Letztlich wurden immerhin keine krankmachenden Keime gefunden. Wer jedoch auf Nummer sicher gehen will, sollte die einzelnen Produkte genauer unter die Lupe nehmen...

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche